Berichte

Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe bei den Menschen vor Ort in den Projektregionen. Lesen Sie mehr dazu in den regelmäßigen und eindrücklichen Berichten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

250 Ergebnisse
23.02.2020|Simbabwe
Der Acker von Lilani Majasi bietet ein trauriges Bild: die Dürre lässt ihre Aussaat nicht gedeihen. Die Frau ist verzweifelt – wovon soll ihre Familie leben?
Der Acker von Lilani Majasi bietet ein trauriges Bild: die Dürre lässt ihre Aussaat nicht gedeihen. Die Frau ist verzweifelt – wovon soll ihre Familie leben?

Millionen Menschen in Gefahr

Simbabwe widerfährt gemeinsam mit weiteren Staaten im südlichen Afrika die schlimmste Dürre seit 35 Jahren. Die Versorgungslage ist kritisch.
weiterlesen
22.02.2020|Reimund Reubelt im Interview
Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen e.V.
Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen e.V.

Vermachen, weitermachen, weiter wirken

"Vielen Menschen ist es wichtig, dass sie auch über ihren Tod hinaus die Welt und das Schicksal der Menschen positiv mitgestalten", weiß Hoffnungszeichen-Vorstand Reimund Reubelt. Mit einem sinnvoll gestalteten Testament ist das möglich...
weiterlesen
22.02.2020|Südsdudan
Nyibol Marial versucht, ihre stark mangelernährte kleine Tochter Akol zu stillen. Doch das Kind ist zu schwach, und die Mutter ist selbst mangelernährt.
Nyibol Marial versucht, ihre stark mangelernährte kleine Tochter Akol zu stillen. Doch das Kind ist zu schwach, und die Mutter ist selbst mangelernährt.

Akol kann es schaffen!

Viele Familien können auch mit Feldarbeit und Viehhaltung ihre Kinder kaum versorgen. Trockenheit und Konflikte machen das Leben schwierig. Die Folge ist Mangelernährung – doch Hilfe ist möglich.
weiterlesen
22.02.2020|Jemen
Salehah und ihre Kinder leben in einem Flüchtlingslager. „Ich habe Angst um das Leben meiner Kinder“, sagt sie. Krieg und Hunger sind im Jemen allgegenwärtig.
Salehah und ihre Kinder leben in einem Flüchtlingslager. „Ich habe Angst um das Leben meiner Kinder“, sagt sie. Krieg und Hunger sind im Jemen allgegenwärtig.

Wettlauf mit dem Tod

Der jemenitischen Bevölkerung mangelt es an allem, und ein Ende des Krieges ist nicht abzusehen. Wir ­helfen akut vom Hunger betroffenen Familien in ihrer Not.
weiterlesen
28.01.2020|Klaus Stieglitz im Interview
Im Interview zum Tag der sozialen Gerechtigkeit: Klaus Stieglitz, Zweiter Vorstand und Menschenrechtsexperte von Hoffnungszeichen e.V.
Im Interview zum Tag der sozialen Gerechtigkeit: Klaus Stieglitz, Zweiter Vorstand und Menschenrechtsexperte von Hoffnungszeichen e.V.

Globale soziale (Un-)Gerechtigkeit

Zum VN-Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar betont Hoffnungszeichen-Vorstand Klaus Stieglitz die Bedeutung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser.
weiterlesen
28.01.2020|Südsudan
Schulalltag in der südsudanesischen Diözese Rumbek: Wie an der Bischof-Mazzolari-Grundschule fehlen Gebäude, sodass der Unterricht unter einem Baum stattfindet.
Schulalltag in der südsudanesischen Diözese Rumbek: Wie an der Bischof-Mazzolari-Grundschule fehlen Gebäude, sodass der Unterricht unter einem Baum stattfindet.

Mit Schulen den Hunger bekämpfen

Armut und Hunger prägen das Leben vieler Kinder in der Diözese Rumbek. Um dem Teufelskreis zu entkommen, brauchen sie nachhaltige Hilfe – der erste Schritt: eine Schulausbildung.
weiterlesen
25.01.2020|Armenien
Die Kinder der Familie Harutjunjan sind beim Besuch unserer Mitarbeiterin Aljona Zeytunyan aufgeregt: Gäste mit so vielen Geschenken im Gepäck haben sie nicht alle Tage.
Die Kinder der Familie Harutjunjan sind beim Besuch unserer Mitarbeiterin Aljona Zeytunyan aufgeregt: Gäste mit so vielen Geschenken im Gepäck haben sie nicht alle Tage.

Kalte Winter - Große Hilfe

Die Nahrungsmittel von Hoffnungszeichen sind den Menschen in Schirak eine bedeutende Entlastung in ihrem schweren Alltag.
weiterlesen
24.01.2020|Uganda
Lukwang Andrew (31) ist stolz auf das, was er erreicht hat. Dank der Ausbildung an der Landwirtschaftsfachschule in Adraa lernte er, Gemüse anzupflanzen: mit Erfolg – seine Pflanzen gedeihen prächtig.
Lotai Mustafa (31) ist stolz auf das, was er erreicht hat. Dank der Ausbildung an der Landwirtschaftsfachschule in Adraa lernte er, Gemüse anzupflanzen: mit Erfolg – seine Pflanzen gedeihen prächtig.

Weg in ein eigenständiges Leben

In der Gemeinde Adraa erhalten 1.700 Flüchtlinge sowie Einheimische die Möglichkeit, eine landwirtschaftliche Ausbildung zu absolvieren – und damit eine Zukunftsperspektive.
weiterlesen
20.12.2019|Menschenrechtsaktivist im Interview
Terry Swartzberg bei seinem Besuch von Hoffnungszeichen in Konstanz.
Terry Swartzberg bei seinem Besuch von Hoffnungszeichen in Konstanz.

Im Einsatz gegen die Trinkwasserverschmutzung

Der Aktivist Terry Swartzberg macht für Hoffnungszeichen auf die Verschmutzung des Trinkwassers im Südsuduan aufmerksam.
weiterlesen

Seiten