Protestieren

Setzen Sie sich mithilfe unserer Protestkampagnen aktiv für die Menschenrechte weltweit ein.
Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte
Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte

Ansprechpartner/in

Klaus Stieglitz
Zweiter Vorstand

Mit unseren Protestaktionen möchten wir öffentlichen Druck auf die Verursacher von Menschenrechtsverletzungen erzeugen. Diese sollen wissen: das Unrecht wird von einer Vielzahl von Menschen weltweit wahrgenommen. Um unsere Ziele zu erreichen, wenden wir uns direkt an die poltisch Verantwortlichen.

In unserem monatlichen Magazin berichten wir regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen und rufen dazu auf, sich mit Protestkarten an der jeweiligen Kampagne zu beteiligen. Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Kampagnen, bei denen Sie auch online Ihre Stimme für in ihren grundlegenden Rechten bedrohte Menschen erheben können.

Bei Teilnahme an unseren Online-Protestaktionen werden mit Ausnahme Ihrer Anschrift alle im Formular eingetragenen Informationen zusammen mit der teilweise mehrsprachigen, vorformulierten Forderung per E-Mail an die Verantwortlichen übertragen. Dies verleiht unserem Anliegen mehr Nachdruck, denn so ist nachvollziehbar, dass hinter jeder Protest-Mail eine echte, engagierte Person steht.

Jede weitere Stimme zählt! Wir freuen uns sehr, wenn Sie in Ihren Netzwerken weitere Menschen über unsere Aktion informieren und zum Mitmachen animieren.

23.10.2018

Iran: Christen im Gefängnis

Das Christentum ist im Iran offiziell anerkannt, und auch Weihnachten ist ein durchaus populäres Fest, wie dieses Schaufenster in Teheran zeigt. Trotzdem sind Christen immer wieder Verfolgung ausgesetzt.
Das Christentum ist im Iran offiziell anerkannt, und auch Weihnachten ist ein durchaus populäres Fest, wie dieses Schaufenster in Teheran zeigt. Trotzdem sind Christen immer wieder Verfolgung ausgesetzt.
Christen sind als religiöse Minderheit im Iran staatlich anerkannt – trotzdem kommt es immer wieder zu Inhaftierungen und abstrusen Verurteilungen. Bitte unterstützen Sie unsere Protestkampagne.
weiterlesen
20.09.2018

China: Wo Christen kleingehalten werden

Seit Regierungschef Xi Jinping im Amt ist, hat sich der Druck auf Christen verschärft. Das kommunistische Regime begegnet der Ausbreitung des Christentums mit Repressalien.
Seit Regierungschef Xi Jinping im Amt ist, hat sich der Druck auf Christen verschärft. Das kommunistische Regime begegnet der Ausbreitung des Christentums mit Repressalien.
Obwohl das Christentum offiziell als Religion in China zugelassen ist, werden Christen zunehmend systematisch vom kommunistischen Regime unterdrückt. Bitte unterstützen Sie unsere Online-Petition.
weiterlesen

Diese Seite teilen