Protestieren

Ein wichtiger Bereich unserer Menschenrechtsarbeit, in dem auch Sie aktiv werden und sich persönlich für die Menschenrechte weltweit einsetzen können, sind unsere Protestaktionen.
Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte
Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte

Ansprechpartner/in

Klaus Stieglitz
Zweiter Vorstand

Ziel unserer Protestaktionen: Wir wollen auf die Personen, welche die politische Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen tragen, Einfluss nehmen. Wir möchten mit unseren Kampagnen öffentlichen und politischen Druck herstellen und Verursachern von Menschenrechtsverletzungen zeigen, dass das Unrecht von einer Vielzahl von Menschen weltweit wahrgenommen wird. In unserem monatlichen Magazin berichten wir regelmäßig von Menschenrechtsverletzung und rufen dazu auf, sich mit Protestkarten an die jeweiligen Verantwortungsträger zu wenden. An dieser Stelle finden Sie aktuelle Kampagnen, um auch online Ihre Stimme für Menschen, deren grundlegende Rechte bedroht werden, zu erheben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

07.04.2017

Bahrain: "Mein Prozess ist nicht ungewöhnlich"

Nabeel Rajab (l.) und Scheich Ali Salman (r.) sind nur zwei der tausenden Menschenrechtsaktivisten, die in Haft sitzen oder verurteilt wurden – weil sie ihre Meinung geäußert haben.
Nabeel Rajab (l.) und Scheich Ali Salman (r.) sind nur zwei der tausenden Menschenrechtsaktivisten, die in Haft sitzen oder verurteilt wurden – weil sie ihre Meinung geäußert haben.
Folter, Ausbürgerungen, unfaire Prozesse – ein kleiner Ausschnitt der Repressionen, die (Menschenrechts-)Aktivisten fürchten müssen, wenn sie ihre Meinung äußern. Bitte unterstützen Sie unsere Protestkampagne.
weiterlesen
15.03.2017

Iran: "Wir haben uns dieses leidvolle Leben nicht gewünscht"

Narges Mohammadi engagiert sich seit Jahren für die Menschenrechte im Iran – jetzt wurde sie dafür zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.
Narges Mohammadi engagiert sich seit Jahren für die Menschenrechte im Iran – jetzt wurde sie dafür zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt.
Iranische Menschenrechtsverteidiger verbringen aufgrund ihres Engagements oft Jahrzehnte im Gefängnis. Wie bei Narges Mohammadi leiden darunter auch ihre Familien. Bitte unterstützen Sie unseren Protest.
weiterlesen

Diese Seite teilen