Was wir tun

Hoffnungszeichen steht weltweit Bedrängten, Bedrohten, Bedürftigen und Ausgebeuteten bei.
wer wir sind 2018 / was wir tun 2020

Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. setzt sich für Menschen ein, deren Menschenrechte verletzt werden oder bedroht sind, leistet humanitäre Hilfe für Bedürftige in Form von Katastrophen- und Nothilfe und engagiert sich im Bereich der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe".

Regionaler Schwerpunkt unseres Einsatzes ist der afrikanische Kontinent. Besonderes Gewicht kommt dabei dem zentralen Osfafrika, insbesondere Uganda, Nord-Kenia und Äthiopien zu, aber auch dem heutigen Südsudan, wo Hoffnungszeichen seit 1994 tätig ist. Die Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse nach Nahrung, Trinken, Sicherheit und insbesondere Gesundheit sind zentrale Anliegen unserer Arbeit.

Menschenrechtsarbeit

Hoffnungszeichen steht weltweit Menschen bei, deren Rechte verletzt oder bedroht sind. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Religionsfreiheit - wir setzen uns für religiöse Toleranz und die Rechte verfolgter religiöser Minderheiten ein.

Hoffnungszeichen möchte zu einer gerechten globalen Gesellschaft beitragen, in der jeder Mensch seine bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte wahrnehmen kann. Dabei unterstützen wir Menschen, deren Rechte durch Ausbeutung durch den globalen Norden verletzt werden, und weisen diese Gesellschaften auf ihre globale soziale Verantwortung hin. Mit unserer Arbeit setzen wir uns für die Achtung und den Schutz der Menschenwürde ein.

Auch initiiert Hoffnungszeichen regelmäßig Petitionen, Gebetsaufrufe und führt in verschiedenen Ländern konkrete Projekte durch. Zudem engagieren wir uns mithilfe unseres Beraterstatuts beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. Daneben setzt sich Hoffnungszeichen als Mitglied der Initiative Lieferkettengesetz für den Schutz von Menschenrechten und Umwelt entlang der Lieferketten ein.

Humanitäre Hilfe

In der kurzfristigen Katastrophenhilfe sichert Hoffnungszeichen schnell und unbürokratisch das Überleben von Menschen, die weltweit durch verheerende Naturereignisse in Not geraten sind.

In der kurz- und mittelfristigen Nothilfe reagiert Hoffnungszeichen auf Situationen wie Konflikte, Kriege, Umweltverschmutzungen und Klimaveränderungen, bei denen eine zeitnahe Übergabe von Hilfsgütern für das Überleben von Menschen wichtig ist.

Entwicklungszusammenarbeit

In der Entwicklungszusammenarbeit steht für Hoffnungszeichen der Aufbau langfristig wirkender, positiver Strukturen zur anhaltenden Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in den Projektregionen im Fokus - etwa in den Bereichen Ernährungssicherung, Gesundheit, Wasser und Hygiene sowie Bildung und Armutsreduzierung.

Durch Zusammenarbeit aller (lokale Partner, Projektteilnehmer, Hoffnungszeichen-Mitarbeiter), durch gegenseitige Hilfestellung, dem Austausch von Wissen, Eigenverantwortlichkeit, Partizipation und Reflexion sollen die nachhaltig ausgelegten Projektziele nach dem Ansatz "Hilfe zur Selbsthilfe" gemeinsam erreicht werden.

Informieren Sie sich über unsere Projekte oder erfahren Sie, was uns bei unserer Arbeit vor Ort wichtig ist und wie wir helfen.

Downloads

  • Jahresbericht 2020 Hoffnungszeichen e.V.

    Zahlen, Daten und Fakten zum Berichtsjahr 2020 von Hoffnungszeichen e.V. inkl. Informationen zur Hoffnungszeichen Stiftung.

  • Leitbild Hoffnungszeichen e.V.

    Wer ist Hoffnungszeichen? Was sind unsere Ziele? Wie möchten wir diese erreichen? Für welche Werte treten wir aus welcher Motivation heraus ein? Erfahren Sie dies in unserem Leitbild. (Stand 13.03.2020)

Diese Seite teilen