Was wir tun

Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. setzt sich für Menschen ein, deren Rechte verletzt werden oder bedroht sind, leistet humanitäre Hilfe in Form von Katastrophen- und Nothilfe und engagiert sich im Bereich der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit.

Regionaler Schwerpunkt unseres Engagements ist das zentrale Ostafrika. Besonderer Fokus liegt hierbei auf den Ländern Kenia, Äthiopien und Uganda, aber auch dem heutigen Südsudan, wo Hoffnungszeichen seit 1994 tätig ist. Die Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse nach Nahrung, Trinken und Unterkunft sind zentrale Anliegen unserer Arbeit.

Menschenrechtsarbeit

Hoffnungszeichen steht weltweit Menschen bei, deren Rechte verletzt oder bedroht sind. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Religionsfreiheit. Hierzu initiieren wir regelmäßig Protestaktionen, Gebetsaufrufe und führen in verschiedenen Ländern konkrete Projekte durch. Zudem engagieren wir uns beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen.

Humanitäre Hilfe

In der kurzfristigen Katastrophenhilfe sichert Hoffnungszeichen schnell und unbürokratisch das Überleben der Opfer von Hunger- und Naturkatastrophen. Im Rahmen der kurz- und mittelfristigen Nothilfe unterstützen wir Menschen in von Kriegen und Krisen betroffenen Schwerpunktländern.

Entwicklungszusammenarbeit

In diesem Arbeitsbereich wollen wir mit "Hilfe zur Selbsthilfe" strukturelle Veränderungen zugunsten besserer Lebensbedingungen bewirken. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und Mitarbeitern vor Ort möchten wir die Menschen dabei unterstützen, die nachhaltig ausgelegten Projektziele gemeinsam zu erreichen.

Informieren Sie sich über unsere Einsatzländer und Projekte oder erfahren Sie, was uns bei unserer Arbeit vor Ort wichtig ist und wie wir helfen.

Diese Seite teilen