Präventive Maßnahmen in Basisgesundheitsstationen

Jeder Mensch hat ein Recht auf Gesundheit und medizinische Versorgung. Doch in vielen Teilen der Welt ist beides keine Selbstverständlichkeit. Der Zugang zu Krankenhäusern und Ärzten ist oft unbezahlbar - falls überhaupt vorhanden. Nach wie vor sterben vor allem arme Menschen an den Folgen vermeidbarer Krankheiten, insbesondere Kinder und Frauen sind von einer hohen Sterblichkeitsrate bedroht. Im Südsudan beispielsweise liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei nur 57 Jahren.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wo staatliche Strukturen der Gesundheitsversorgung fehlen, sind die Menschen auf Hilfe anderer Akteure angewiesen. Teure Privatkliniken können sich jedoch viele Menschen ebenso wenig leisten, wie den Transport zu weit entfernten Standorten. Daher gibt es verschiedene Ansätze, die überlebenswichtige Hilfe zu den Menschen zu bringen. Basisgesundheitsstationen etwa benötigen ein überschaubares Inventar und konzentrieren sich auf die Behandlung der am häufigsten auftretenden Krankheiten, Mutter-Kind-Gesundheit und präventive Maßnahmen wie Impfungen. Diese Einrichungen, von denen Hoffnungszeichen bereits mehrere aufgebaut und betrieben hat, können langfristig einen medizinischen Standard schaffen, der durch Wissenstransfer auch von der lokalen Bevölkerung weiter getragen werden kann.

Für akute Notlagen, z. B. in Krisengebieten, können auch mobile Kliniken eingerichtet werden, die für einen begrenzten Zeitraum Menschen in einem bestimmten Gebiet medizinische Dienste anbieten.

Ein wichtiger Punkt in der Gesundheitsarbeit stellt nicht nur die Versorgung mit Medikamenten und die Behandlung von Symptomen dar, sondern auch die Aufklärung über Krankheiten und wie diese vermieden werden können. Dieser Bereich ist eng mit Hygiene und sanitären Anlagen verbunden, durch die viele Krankheiten von vornherein vermieden werden können. Ebenso bedeutsam ist Bildung, die ein Verständnis für Zusammenhänge vermittelt und Eigenverantwortung fördert.

Projekte zum Thema

Wasserversorgung in Haiti

Verbesserter Zugang zu sanitären Anlagen

Die sanitäre Infrastruktur ist in Haiti unzureichend, u. a. aufgrund von häufig auftretenden Naturkatastrophen. Viele Menschen leiden unter den schlechten Hygienezuständen. Insbesondere bei Kindern kommt es häufig zu Krankheiten. Unser Projekt unterstützt 348 Schülerinnen und Schüler sowie die...
Training in Quetzaltenango

Bildung und Gesundheit für Guatemala

Die Gemeinden Quetzaltenango und San Marcos im Westen Guatemalas bieten Jugendlichen und jungen Erwachsenen kaum eine Zukunft: Das Bildungslevel ist niedrig und die Arbeitslosigkeit hoch. Da auch das Gesundheitssystem in der Region kaum funktioniert, geraten Menschen mit wenig Rücklagen im...
Schulungen zu Wasser in Sambia

Verbesserter Zugang zu Wasser und sanitären Anlagen

Im Nordwesten Sambias haben nur etwa 60% der Bewohner Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Dies führt dazu, dass viele Kinder, insbesondere Mädchen, nicht in die Schule gehen können. Das Projekt soll die nachhaltige Trinkwasserversorgung sichern und die Menschen zum Thema...
Verteilung Nothilfepakete im Irak

Hilfsgüter gegen die Covid-19-Not

Die Menschen im Nordirak leiden unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Aufgrund der fehlenden Einkommensmöglichkeiten u.a. können sie ihre Grundbedürfnisse selbst nicht decken. Daher stellt Hoffnungszeichen den Menschen im Gebiet Dahuk Hilfsgüter wie Nahrungsmittel und...
Dürren, Heuschrecken und Covid-19: Bauern an ihren Grenzen

Dürren, Heuschrecken und Covid-19: Bauern an ihren Grenzen

Die Lebensgrundlage vieler Kleinbauern und Viehhirten in der Region Afar ist bedroht: Durch klimabedingte Dürren gehen immer mehr Weide- und Anbauflächen verloren; der Boden verödet, Nutztiere verenden. Gleichzeitig gefährdet eine Heuschreckenplage die Ernte. Die Covid-19-Pandemie trägt zu einer...
Trinkwasser für benachteiligte Bevölkerungsgruppen

Trinkwasser für benachteiligte Bevölkerungsgruppen

In der Projektregion Karamoja in Uganda besteht ein unzureichender Zugang zu sauberem Wasser und angemessenen sanitären Einrichtungen, was zu Armut und Krankheiten führt. Durch das Projekt erhalten 12.000 Haushalte einen Zugang zu sicheren, diversifizierten und nachhaltigen Wasserquellen zur...
Gesundheit für Hirtenvolk der Dassenech

Gesundheit für Hirtenvolk der Dassenech

Im Norden Kenias an der Grenze zu Äthiopien befindet sich im Bezirk Marsabit die Gemeinde Illeret. Das Leben der hier ansässigen Dassenech ist hart: unberechenbare Dürren erschweren ihre Viehzucht, Hunger ist die Folge - vor allem Kinder haben Mangelerscheinungen. Zugleich sind Frauen während...

Neuigkeiten zum Thema

Bericht
Paul Jaikol und seine Tochter Abigail: Das Mädchen war krank und lebensbedrohlich unterernährt. Ihre letzte Hoffnung war das Ernährungsprogramm des Gesundheitszentrums in Kosike.
Uganda

Krankenstation rettet Kinderleben

In der verarmten Region Karamoja leiden viele Kinder Hunger. Unsere Krankenstation ist zu einer hoffnungsspendenden Anlaufstelle für Eltern und ihre unterernährten Kinder geworden.
Bericht
Krankheit und Hunger raubten der kleinen Sallo jede Kraft. Das heute neun Monate alte Mädchen wog vor zwei Monaten gerade einmal fünf Kilo; zu wenig für ihr Alter.
Kenia

Not lindern in Dürrezeiten

Nordkenia erlebt die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Lebenswichtige Ressourcen gehen dadurch verloren. Unsere mobile Klinik bringt Hilfe in die betroffenen Gebiete.
Bericht
Hanan Mohsen ist Mutter von fünf Kindern. Sie sorgt allein für das Überleben ihrer Familie und ist dankbar für die Möglichkeit, an einem Viehzuchtprojekt teilzunehmen.
Jemen

Zwischen Hoffnung und Hungerleid

Friedensverhandlungen schaffen aktuell die Aussicht auf ein Kriegsende. An der katastrophalen Situation der Menschen ändert das vorerst wenig. Wir helfen im „vergessenen Land“ weiter intensiv.

Diese Seite teilen

Eine Frau benutzt frisches Wasser von Hoffnungszeichen.

Möchten Sie sich für mehr Menschenwürde engagieren?

Unser Newsletter informiert Sie über unsere aktuellen Projekte, Petitionen und vieles mehr.

Jetzt anmelden:

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.