Hermine Aghamjan verlor vor zwei Jahren ihren Mann. Die Frau ist von Herzen dankbar für die Nahrungsmittel von Hoffnungszeichen, mit denen sie ihre Kinder mehrere Wochen versorgen kann.
Hermine Aghamjan verlor vor zwei Jahren ihren Mann. Die Frau ist von Herzen dankbar für die Nahrungsmittel von Hoffnungszeichen, mit denen sie ihre Kinder mehrere Wochen versorgen kann.

Ein Lächeln von Natalya

Armut und schwere persönliche Schicksale machen den Alltag vieler Menschen in Bergkarabach zu einem Überlebenskampf. Unsere Hilfe kommt bei denen an, die sie am nötigsten brauchen.

weiterlesen

Monsun in Indien: JETZT helfen

Seit Wochen wird Indien von einem ungewöhnlich heftigen Monsun heimgesucht - der sintflutartige Regen hat über weite Teile des Landes großes Leid gebracht. Hunderttausende sind vor den Wassermassen geflohen. Hoffnungszeichen hilft.

weiterlesen
Das Maßband um den Oberarm zeigt einen Wert im roten Bereich: Nyibol ist bedrohlich mangelernährt. Im Ernährungsprogramm der Missionarinnen der Nächstenliebe kann ihr geholfen werden.
Das Maßband um den Oberarm zeigt einen Wert im roten Bereich: Nyibol ist bedrohlich mangelernährt. Im Ernährungsprogramm der Missionarinnen der Nächstenliebe kann ihr geholfen werden.

Kindern auf die Beine helfen

In der Region Rumbek im Südsudan leiden viele Kinder an Hunger und Krankheiten. Ein Ernährungsprogramm hilft den Kleinen und schenkt besorgten Müttern Hoffnung.

weiterlesen

Über 35 Jahre weltweit im Einsatz

Seit Gründung im Dezember 1983 setzt sich Hoffnungszeichen e.V. weltweit für Bedrängte ein. Von Konstanz am Bodensee aus werden verschiedenste Menschenrechts- und Hilfsprojekte koordiniert.

weiterlesen
Engagieren - werden Sie jetzt Projektpartner

Jetzt Projektpartner werden

Dank unseren Unterstützern können wir weltweit zur Stelle sein und Not lindern. Im Rahmen einer Projektpartnerschaft helfen Sie per Einzugsermächtigung regelmäßig mit einem persönlichen Wunschbetrag für Ihre Herzensprojekte.

weiterlesen
Spenden
So können Sie helfen
Bereits für 15 Euro erhält ein unterernährtes Kind im Südsudan Spezialnahrung.
Prume (r.) ist glücklich über eine selbst gebaute Latrine. Die dafür notwendigen Materialien wurden im Rahmen des Projektes gestellt.
Prume (r.) ist glücklich über eine selbst gebaute Latrine. Die dafür notwendigen Materialien wurden im Rahmen des Projektes gestellt.
So können Sie helfen
Für ein gesünderes Leben in Würde: 30 Euro für den Bau einer Latrine in Bangladesch.
So können Sie helfen
Bildung für Nomadenvölker in Äthiopien: 50 Euro pro Kind kosten Aufbau und Einrichtung einer Schule.
Armut und Kälte erschweren den Menschen in Dschadschur das Leben. Viele sind bereits erkrankt – so auch die Kinder der Familie Alward.
Armut und Kälte erschweren den Menschen in Dschadschur das Leben. Viele sind bereits erkrankt – so auch die Kinder der Familie Alward.
So können Sie helfen
Mit 60 Euro schenken Sie einer bedürftigen Familie in Armenien ein großes Hilfspaket.
Viele Kinder in Illeret sind mangel- oder sogar unterernährt. Durch die Dürre kommt es zu Nahrungsmittelknappheit und Tiere geben keine Milch mehr, welche die Kleinsten trinken könnten.
Viele Kinder in Illeret sind mangel- oder sogar unterernährt. Durch die Dürre kommt es zu Nahrungsmittelknappheit und Tiere geben keine Milch mehr, welche die Kleinsten trinken könnten.
So können Sie helfen
Mit 290 Euro unterstützen Sie fünf Familien in Nordkenia vier Wochen lang mit Nahrungsmitteln.
Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin Pia Göser freut sich mit den Dorfbewohnern über das frische Wasser, das aus dem Tanklaster fließt.
So können Sie helfen
Eine Schule in Äthiopien erhält für 875 Euro einen Wassertank - so kann auch in Dürrephasen Wasser gespeichert werden.
– 24. Jun. –
Fürbitte

Aktuelles Gebetsanliegen

Immer mehr Menschen sind innerhalb ihrer Heimatländer auf der Flucht. Einem Bericht des Beobachtungszentrums für interne Vertreibung zufolge ist ihre Zahl mit 41,3 Mio. weltweit Ende 2018 auf einen historischen Höchststand gestiegen. Ein Grund dafür seien anhaltende bewaffnete Konflikte.

Protestkampagne

Iran: "Ich werde euch alle leiden lassen"

Immer mehr iranische Frauen protestieren gegen den Kopftuchzwang. Das Ausmaß der Bewegung führt dazu, dass die Behörden durchgreifen und verstärkt Frauenrechtlerinnen inhaftieren und anklagen. Wir möchten uns für die Freilassung der Aktivistinnen und die Abschaffung des Kopftuchzwangs stark machen.
Viele iranische Frauen wollen sich dem Verschleierungsgebot nicht mehr unterwerfen. Manche wagen es, die Kopfbedeckung in der Öffentlichkeit sehr lose oder gar nicht zu tragen. Das ist riskant.
Viele iranische Frauen wollen sich dem Verschleierungsgebot nicht mehr unterwerfen. Manche wagen es, die Kopfbedeckung in der Öffentlichkeit sehr lose oder gar nicht zu tragen. Das ist riskant.

Unsere Einsatzländer

Unsere Themen

Icon für Armuts­bekämpfung

Armuts­bekämpfung

weiterlesen
Icon für Bildung & Soziales

Bildung & Soziales

weiterlesen
Icon für Gesundheit

Gesundheit

weiterlesen
Icon für Menschen­rechte

Menschen­rechte

weiterlesen
Icon für Nahrung

Nahrung

weiterlesen
Icon für Not- & Kata­strophen­hilfe

Not- & Kata­strophen­hilfe

weiterlesen
Icon für Wasser

Wasser

weiterlesen

Neuigkeiten

Berichte

27.08.2019|Einladung nach Berlin

Singen Sie mit uns für sauberes Wasser

Gemeinsam mit einem südsudanesischen Künstlerkollektiv sowie Berliner Chören möchten wir am 30. September ein Zeichen setzen und uns mit einem Konzert in der Gedächtniskirche für das Recht auf sauberes Wasser einsetzen.
weiterlesen
27.08.2019|Südsudan
Nyibol Manyang ist müde und kraftlos. Die Zweijährige ist an Malaria erkrankt und braucht dringend Hilfe. Ihre Mutter brachte das Mädchen in die Krankenstation der Diözese Rumbek.
Nyibol Manyang ist müde und kraftlos. Die Zweijährige ist an Malaria erkrankt und braucht dringend Hilfe. Ihre Mutter brachte das Mädchen in die Krankenstation der Diözese Rumbek.

Kindern auf die Beine helfen

In der Region Rumbek leiden viele Kinder an Hunger und Krankheiten. Ein Ernährungsprogramm hilft den Kleinen und schenkt besorgten Müttern Hoffnung.
weiterlesen
26.08.2019|Bergkarabach
Natalya Musajelyan (9), die bei einem Unglück ihre Eltern und ihren kleinen Bruder verloren hat, erhält von uns eines der Nahrungsmittelpakete. Das Mädchen lebt inzwischen bei der Großmutter.
Natalya Musajelyan (9), die bei einem Unglück ihre Eltern und ihren kleinen Bruder verloren hat, erhält von uns eines der Nahrungsmittelpakete. Das Mädchen lebt inzwischen bei der Großmutter.

Ein Lächeln von Natalya

Armut und schwere persönliche Schicksale machen den Alltag vieler Menschen zu einem Überlebenskampf. Unsere Hilfe kommt bei denen an, die sie am nötigsten brauchen.
weiterlesen

Pressemitteilungen

10.09.2019|Veranstaltung
Presse

Gemeinsames Singen für das Menschenrecht auf sauberes Wasser im Südsudan

Die Konstanzer Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. lädt am 30. September 2019 zur Veranstaltung „We sing black tide – singt mit und für sauberes Wasser“ in die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche nach Berlin ein. Die Organisation macht auf die von der Ölindustrie...
weiterlesen
15.08.2019|Welttag der humanitären Hilfe
Presse
Der ungewöhnlich starke Monsunregen dieses Jahr hat ganze Landstriche in Indien überflutet. Die Menschen fliehen vor den Wassermassen und suchen Schutz in Notunterkünften. Hoffnungszeichen unterstützt Betroffene gemeinsam mit dem lokalen Partner WATCH und stellt 18.000 Euro Soforthilfe bereit.

Monsun in Indien – Hoffnungszeichen hilft

Anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am 19. August macht Hoffnungszeichen auf die Flutkatastrophe in vielen Teilen Indiens aufmerksam. Die Organisation unterstützt gemeinsam mit einem lokalen Partner Betroffene und möchte in Zukunft die Katastrophenhilfe ausbauen.
weiterlesen
05.07.2019|Interkulturelles Zusammentreffen
Presse
Das länderübergreifende Team von Hoffnungszeichen: Die Mitarbeiter aus Nairobi/Kenia besuchten ihre Kollegen in Konstanz.

Hoffnungszeichen-Helfer aus Nairobi zu Besuch in Konstanz

Vom 24. bis 28. Juni 2019 begrüßten die Konstanzer Mitarbeiter der Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen e.V. ihre Kollegen aus Nairobi (Kenia). Gemeinsam hat das aus vier Nationalitäten bestehende Team die weitere Projektarbeit in Ostafrika geplant und Ziele definiert.
weiterlesen

Eines unserer Projekte

Hilfe für geistig beeinträchtigte Menschen, Epileptiker und Traumapatienten

Maker Chol leidet unter Epilepsie. Doch er wird nicht in einem Krankenhaus behandelt, sondern sitzt aufgrund seiner Diagnose im Gefängnis.
Maker Chol leidet unter Epilepsie. Doch er wird nicht in einem Krankenhaus behandelt, sondern sitzt aufgrund seiner Diagnose im Gefängnis.
Im Südsudan gibt es fast keine professionelle Begleitung für traumatisierte oder geistig beeinträchtigte Menschen oder Epileptiker. Häufig werden sie aufgrund fehlender medizinischer Einrichtungen und der Hilflosigkeit ihrer Angehörigen sogar im Gefängnis "verwahrt" - zum Teil an Bett...
weiterlesen

Wer wir sind

Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. ist eine überkonfessionelle Menschenrechts- und Hilfsorganisation. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die weltweite Hilfe für Bedrängte.
weiterlesen

Was wir tun

Hoffnungszeichen setzt sich für Menschen ein, deren Rechte verletzt werden oder bedroht sind, leistet Humanitäre Hilfe in Form von Katastrophen- und Nothilfe und engagiert sich im Bereich der nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit.
weiterlesen

Wie wir helfen

Optimierte Arbeitsabläufe, ein Netz an vertrauenswürdigen Partnern und umfangreiche Kontrollmechanismen: Individuelle Hilfe braucht sorgfältige Planung. So ist unsere Arbeit effektiv und effizient – ganz im Sinne von Hilfeempfängern und Spendern.
weiterlesen