Mary Alual (20) ist voller Sorge – ihr Sohn Jima Kon (2) ist schwer krank. In ihrem Dorf gibt es keine medizinische Hilfe, deshalb ging die Frau in die Klinik in Rumbek.
Mary Alual (20) ist voller Sorge – ihr Sohn Jima Kon (2) ist schwer krank. In ihrem Dorf gibt es keine medizinische Hilfe, deshalb ging die Frau in die Klinik in Rumbek.

Wird mein Kind wieder gesund?

Zahlreiche Mütter kommen mit ihren mangelernährten und kranken Kindern Hilfe suchend in die Klinik der Diözese Rumbek (Südsudan). Viele plagt die Sorge, ob ihr Kind wieder gesund wird.

weiterlesen
In den Einrichtungen finden Straßenkinder Bukavus Obhut und Obdach; sie  werden dort ausgebildet und auf ein normales Leben vorbereitet. Doch die  Räumlichkeiten sind in die Jahre gekommen und komplett ausgelastet.
In den Einrichtungen finden Straßenkinder Bukavus Obhut und Obdach; sie werden dort ausgebildet und auf ein normales Leben vorbereitet. Doch die Räumlichkeiten sind in die Jahre gekommen und komplett ausgelastet.

Betteln um zu überleben

In der Großstadt Bukavu in der DR Kongo leben viele vernachlässigte Kinder auf sich gestellt auf der Straße. Hoffnungszeichen gibt diesen Kindern gemeinsam mit einem lokalen Partner Chancen für ihre Zukunft.

weiterlesen
Die Menschen im Marsabit County im Norden Kenias leben in Armut, Hunger und Abgeschiedenheit. Um Betroffenen wie Arbe Musa (36), Mutter eines siebenjährigen Kindes, beizustehen, unterstützt Hoffnungszeichen die in Not Geratenen mit Lebensmittelpaketen.
Die Menschen im Marsabit County im Norden Kenias leben in Armut, Hunger und Abgeschiedenheit. Um Betroffenen wie Arbe Musa (36), Mutter eines siebenjährigen Kindes, beizustehen, unterstützt Hoffnungszeichen die in Not Geratenen mit Lebensmittelpaketen.

Unser Jahresbericht 2020 steht bereit!

Neben Berichten und Erfolgen aus den Projektregionen legen wir in unserem Jahresbericht insbesondere Einnahmen, deren Verwendung sowie Verwaltungskosten offen.

weiterlesen

Über 35 Jahre weltweit im Einsatz

Seit Gründung im Dezember 1983 setzt sich Hoffnungszeichen e.V. weltweit für Bedrängte ein. Von Konstanz am Bodensee aus werden verschiedenste Menschenrechts- und Hilfsprojekte koordiniert.

weiterlesen
Engagieren - werden Sie jetzt Projektpartner

Jetzt Förderpartner werden

Dank unseren Unterstützern können wir weltweit zur Stelle sein und Not lindern. Im Rahmen einer Förderpartnerschaft helfen Sie per Einzugsermächtigung regelmäßig mit einem persönlichen Wunschbetrag für Ihre Herzensprojekte.

weiterlesen
Spenden
So können Sie helfen
Bereits für 15 Euro erhält ein unterernährtes Kind im Südsudan Spezialnahrung.
Prume (r.) ist glücklich über eine selbst gebaute Latrine. Die dafür notwendigen Materialien wurden im Rahmen des Projektes gestellt.
Prume (r.) ist glücklich über eine selbst gebaute Latrine. Die dafür notwendigen Materialien wurden im Rahmen des Projektes gestellt.
So können Sie helfen
Für ein gesünderes Leben in Würde: 30 Euro für den Bau einer Latrine in Bangladesch.
So können Sie helfen
Bildung für Nomadenvölker in Äthiopien: 50 Euro pro Kind kosten Aufbau und Einrichtung einer Schule.
Armut und Kälte erschweren den Menschen in Dschadschur das Leben. Viele sind bereits erkrankt – so auch die Kinder der Familie Alward.
Armut und Kälte erschweren den Menschen in Dschadschur das Leben. Viele sind bereits erkrankt – so auch die Kinder der Familie Alward.
So können Sie helfen
Mit 60 Euro schenken Sie einer bedürftigen Familie in Armenien ein großes Hilfspaket.
Viele Kinder in Illeret sind mangel- oder sogar unterernährt. Durch die Dürre kommt es zu Nahrungsmittelknappheit und Tiere geben keine Milch mehr, welche die Kleinsten trinken könnten.
Viele Kinder in Illeret sind mangel- oder sogar unterernährt. Durch die Dürre kommt es zu Nahrungsmittelknappheit und Tiere geben keine Milch mehr, welche die Kleinsten trinken könnten.
So können Sie helfen
Mit 290 Euro unterstützen Sie fünf Familien in Nordkenia vier Wochen lang mit Nahrungsmitteln.
Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin Pia Göser freut sich mit den Dorfbewohnern über das frische Wasser, das aus dem Tanklaster fließt.
So können Sie helfen
Eine Schule in Äthiopien erhält für 875 Euro einen Wassertank - so kann auch in Dürrephasen Wasser gespeichert werden.
– 02. Aug. –
Fürbitte

Aktuelles Gebetsanliegen

„Covid-19 war ein verheerender Rückschlag für die Bildung“, so James Elder, Sprecher des VN-Kinderhilfswerks (Unicef). Nach VN-Schätzungen kehren ca. neun Mio. Kinder im östlichen und südlichen Afrika nach Öffnung der Schulen nie wieder in den Unterricht zurück.

Protestkampagne

Belarus: Regimekritiker in Haft

Der belarussische Regimekritiker Roman Protasewitsch und seine Partnerin Sofia Sapega werden in Minsk verschleppt und inhaftiert. Im Staatsfernsehen legt der Blogger ein Geständnis ab: Unter Zwang? Bitte engagieren Sie sich mit uns für die Freilassung politischer Gefangener.
Roman Protasewitsch (Mitte) unmittelbar vor seinem TV-„Geständnis“. Der Oppositionelle muss bei einer Verurteilung mit bis zu 20 Jahren Haft rechnen.
Roman Protasewitsch (Mitte) unmittelbar vor seinem TV-„Geständnis“. Der Oppositionelle muss bei einer Verurteilung mit bis zu 20 Jahren Haft rechnen.

Liebe Freunde
Gedanken zum Innehalten

In unserer Rubrik „Liebe Freunde“ finden Sie jeden Monat neue Impulse zum Innehalten von Pfarrer Wilhelm Olschewski.

Unsere Einsatzländer

Unsere Themen

Icon für Armuts­bekämpfung

Armuts­bekämpfung

weiterlesen
Icon für Bildung & Soziales

Bildung & Soziales

weiterlesen
Icon für Gesundheit

Gesundheit

weiterlesen
Icon für Menschen­rechte

Menschen­rechte

weiterlesen
Icon für Nahrung

Nahrung

weiterlesen
Icon für Not- & Kata­strophen­hilfe

Not- & Kata­strophen­hilfe

weiterlesen
Icon für Wasser

Wasser

weiterlesen

Neuigkeiten

Berichte

28.07.2021|Online-Forum
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.

5 Fragen zur „Lieferkette des Leids"

Im Online-Forum „Lieferkette des Leids - Opfer der schmutzigen Erdölförderung sichtbar machen" am 22. Juli 2021 sprachen unsere Gäste über die „Lieferkette des Leids" vom Südsudan nach Deutschland sowie das jüngst verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz. Die Highlights im...
weiterlesen
27.07.2021|Service

Ein glückliches Erbe

Das Leben schreibt die wunderbarsten Geschichten – wie die eines Erbfalls zugunsten von Hoffnungszeichen.
weiterlesen
22.07.2021|DR Kongo
Naomi Anastasie musste täglich auf der Straße um Essen für ihre Familie  betteln. Ein Sozialarbeiter von PEDER wurde auf das Mädchen aufmerksam  und nahm es in einem der Jugendzentren auf.
Naomi Anastasie musste täglich auf der Straße um Essen für ihre Familie betteln. Ein Sozialarbeiter von PEDER wurde auf das Mädchen aufmerksam und nahm es in einem der Jugendzentren auf.

Betteln um zu überleben

In der Großstadt Bukavu leben viele vernachlässigte Kinder auf sich gestellt auf der Straße. Hoffnungszeichen gibt diesen Kindern gemeinsam mit einem lokalen Partner Chancen für ihre Zukunft.
weiterlesen

Berichte

01.06.2021|Lieferkette des Leids
Video

Wie das Öl die Menschen im Südsudan vergiftet (9/9)

Die „Lieferkette des Leids", die auf den Ölfeldern des Südsudans beginnt, endet in Deutschland. Auch bei uns werden Motoröl und andere erdölbasierte Produkte verbraucht, während im Südsudan die Menschen durch die Erdölförderung vergiftet werden...
weiterlesen
31.05.2021|Lieferkette des Leids
Video

Wie das Öl die Menschen im Südsudan vergiftet (8/9)

Mit der Initiative „Black Tide" macht Hoffnungszeichen auf die Umwelt- und Trinkwasserverschmutzung im Südsudan aufmerksam. „Black Tide" schafft eine Brücke der Solidarität zwischen den Menschen des globalen Südens und Nordens...
weiterlesen
30.05.2021|Lieferkette des Leids
Video

Wie das Öl die Menschen im Südsudan vergiftet (7/9)

Im Südsudan sind viele Erdölpipelines marode und brechen deshalb leicht. Durch das ausfließende Öl wird die Umwelt geschädigt und vor allem auch das Trinkwasser. Mit Satellitenbildern deckt Olga Diemar, Projektkoordinatorin Menschenrechte bei Hoffnungszeichen, Rohrbrüche and Erdölpipelines auf, die...
weiterlesen

Pressemitteilungen

26.07.2021|Armutsbekämpfung in Armenien
Presse
Mit Schafen unterstützt Hoffnungszeichen arme Familien in Armenien.
Mit Schafen unterstützt Hoffnungszeichen arme Familien in Armenien.

Fünf Schafe für ein besseres Leben

Schafe züchten, selbst Schafskäse herstellen und die Wolle verarbeiten – was klingt wie ein Landidyll ist für die Nahapetyans eine Chance, ihrer Armut und dem Hunger zu entkommen. Die deutsche Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. beschafft der nordarmenischen Familie dafür die...
weiterlesen
30.06.2021|10 Jahre Südsudan
Presse
Nahrungsmittelhilfe von Hoffnungszeichen für hungernde Binnenflüchtlinge im Südsudan.
Nahrungsmittelhilfe von Hoffnungszeichen für hungernde Binnenflüchtlinge im Südsudan.

„Die humanitäre Bilanz ist äußerst schlecht“

Vor 10 Jahren, am 9. Juli 2011 wurde der Südsudan unabhängig. Bis heute ist der jüngste Staat der Welt aber nicht richtig auf die Beine gekommen. Auf die schwierige humanitäre Lage der 13 Millionen Südsudanesen macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Jahrestages der Staatsgründung...
weiterlesen
14.06.2021|Weltflüchtlingstag
Presse
Zahlreiche Binnenvertriebene leben in Armut, Hunger und Not und sind auf Hilfe angewiesen. Allein im Jemen harren 3,6 Mio. Menschen als Flüchtlinge im eigenen Land aus.
Zahlreiche Binnenvertriebene leben in Armut, Hunger und Not und sind auf Hilfe angewiesen. Allein im Jemen harren 3,6 Mio. Menschen als Flüchtlinge im eigenen Land aus.

Vertriebene im eigenen Land

Kriege und anhaltende Konflikte treiben zahlreiche Menschen in den ärmsten Ländern der Welt in die Flucht. Auf die Not Binnenvertriebener macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni aufmerksam.
weiterlesen

Liebe Freunde

27.07.2021|Liebe Freunde! (08/21)

Der kleine Gedanke

Hallo, ich bin der kleine Gedanke. Ich habe 275 ältere Geschwister aus den vergangenen 23 Jahren. Dankbar und froh sind wir, dass diese Rubrik jeden Monat unsere Heimat sein durfte und darf. Wir wissen, es gibt täglich so viel Lesestoff, an manchem wird schnell vorbeigegangen. Wir laden freundlich...
weiterlesen
28.06.2021|Liebe Freunde! (07/21)

Die alte Brücke

Es war ein wunderschöner Sommermorgen. Die alte Brücke streckte ihren leicht gebogenen Rücken in die Sonne und dachte über ihr Dasein nach. Sie hatte eine einzige Aufgabe: den Menschen zu helfen, über das reißende Wasser zu gelangen, eine Verbindung von Getrennten herzustellen, einen Weg zum Ziel...
weiterlesen
25.05.2021|Liebe Freunde! (06/21)

Einen Augenblick Poesie für Julia

Das Tagwerk ist getan. Julia und Paul haben es wieder geschafft. Es war schon schwierig: anstrengendes Homeoffice mit Kopf- und Rückenschmerzen, kleine Wohnung, quirliges Familienleben, Homeschooling der beiden Kinder, bei Julia rote Flecken im Gesicht vom Masketragen in der Stadt. Der...
weiterlesen

Eines unserer Projekte

Verbesserung der Trinkwasserversorgung

Im Teilstaat Unity leiden mehr als 180.000 Menschen unter verseuchtem Trinkwasser; verursacht durch unsachgemäße Erdölförderung und -weiterverarbeitung. Mit der Errichtung von Tiefbrunnen, die einen sauberen Trinkwasserleiter unterhalb des verunreinigten oberen Wasserleiters erreichen, stehen wir...
weiterlesen

Wer wir sind

Hoffnungszeichen ist eine christlich motivierte Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.
weiterlesen
Ein buntes Team: Die Hoffnungszeichen-Mitarbeiter aus allen Bereichen vereint vor dem Büro in der Schneckenburgstraße in Konstanz.
Ein buntes Team: Die Hoffnungszeichen-Mitarbeiter aus allen Bereichen vereint vor dem Büro in der Schneckenburgstraße in Konstanz.

Was wir tun

Hoffnungszeichen steht weltweit Bedrängten, Bedrohten, Bedürftigen und Ausgebeuteten bei.
weiterlesen

Wie wir helfen

Hoffnungszeichen versteht sich als Brücke der Liebe und will eine Verbindung zwischen gebenden und empfangenden Menschen herstellen, die auf Mitmenschlichkeit, Nächstenliebe und Solidarität gegründet ist.
weiterlesen
Unsere Mitarbeiter begegnen allen Menschen auf Augenhöhe, um gemeinsame Ziele zu erreichen und voneinander zu lernen.
Unsere Mitarbeiter begegnen allen Menschen auf Augenhöhe, um gemeinsame Ziele zu erreichen und voneinander zu lernen.