Vererben

Viele unserer Spender haben Menschen bereits zu Lebzeiten ein wertvolles Geschenk gemacht, indem sie Hoffnungszeichen mit einem Vermächtnis, einer Erbschaft oder der Begünstigung in ihrer Lebensversicherung bedacht haben.
Vererben - in den Herzen weiterleben
Martin Hofmann (Leiter Spenderbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit)
Martin Hofmann (Leiter Spenderbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit)

Ansprechpartner/in

Martin Hofmann
Leiter Spenderbetreuung & Öffentlichkeitsarbeit

Sie möchten selbstbestimmt Ihren Nachlass regeln?
Dann ist es wichtig, ein Testament zu verfassen.

Sie möchten auch nach ihrem Ableben für Menschen in Not sorgen?
Dann bedenken Sie, dass Erbschaften und Vermächtnisse zugunsten gemeinnütziger Organisationen wie Hoffnungszeichen e.V. und der Hoffnungszeichen Stiftung viel Gutes bewirken können.

Wenn die Hilfe möglichst schnell bei den Notleidenden ankommen soll, ist der Weg über den Verein Hoffnungszeichen direkt, schnell und effektiv. Soll die Hilfe eher langfristig angelegt sein, dann könnten Sie das Grundstockvermögen der Stiftung erhöhen. Es wirkt auf unbegrenzte Zeit und Hilfsprojekte werden überwiegend aus den Erträgen und Zinserlösen verwirklicht.

Engagieren: Vereben - in den Herzen weiterleben

Wussten Sie …

...  dass Ihr Ehepartner nicht automatisch Alleinerbe ist, wenn Sie kinderlos sind?

Ohne Testament oder Erbvertrag erben Eltern, Geschwister, Nichten und Neffen gegebenenfalls mit.

... dass ein Testament unbedingt mit dem kompletten Vor- und Zunamen unterschrieben sein muss?

Dies ist eine der Formvorschriften für ein eigenhändiges Testament. Werden die Vorschriften nicht eingehalten, ist Ihr Testament unwirksam und es wird so behandelt, als existiere es nicht.

... dass Sie in Ihrem Testament nicht einfach einzelne Gegenstände oder Vermögensbestandteile unter bestimmten Person aufteilen können?

Hierzu müssen Sie ein Vermächtnis formulieren und dies auch als solches bezeichnen. Des Weiteren können Sie die Fürsorge für Ihr Haustier oder Ihr Grab an ein Vermächtnis knüpfen.

... dass gemeinnützige oder mildtätige Hilfsorganisationen (wie Hoffnungszeichen) komplett von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit sind?

Die aktuellen Erbschaftssteuerklassen und Freibeträge für Ihre Angehörigen oder nicht verwandte Erben finden Sie in unserer Informationsbroschüre „In den Herzen weiterleben“ am Ende der Seite.

... dass Sie Ihr Testament jederzeit ergänzen können?

Dies sollten Sie auch tun, wenn zum Beispiel Enkel und Urenkel geboren werden oder von Ihnen im Testament bedachte Menschen sterben. Achten Sie bei Änderungen oder Ergänzungen unbedingt auf die Formvorschriften, damit Ihr Testament seine Gültigkeit behält.

… dass Finanzdienstleister oder Bankberater Sie nicht zum Thema Testament beraten dürfen?

Nur Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare sind berechtigt, eine Rechtsberatung durchzuführen.

Downloads

Erbschaftsbroschüre "In den Herzen weiterleben"

In unserer Erbschaftsbroschüre finden Sie wertvolle Informationen, wie Sie mit ihrem Testament Gutes tun können und was es dabei zu beachten gilt. (Stand: Mai 2010 - bitte beachten Sie, dass es im Laufe des Jahres 2016 evtl. eine Neuregelung/Reform geben wird)

Diese Seite teilen