Service

Ein glückliches Erbe

27.07.2021
Das Leben schreibt die wunderbarsten Geschichten – wie die eines Erbfalls zugunsten von Hoffnungszeichen.
Erbschaftsbroschüre Titelbild

Die Geschichte einer bescheidenen Frau und langjährigen Spenderin von Hoffnungszeichen

Vor wenigen Monaten erreichte Hoffnungszeichen ein fünfstelliges Vermächtnis. Ein kleines Wunder und großes Hoffnungszeichen für Menschen in Not! Protagonisten der Geschichte sind: Lisa Küttler als Vermächtnisgeberin, die 2010 ihr einziges Kind und wenige Jahre später ihren Mann verliert; ihr Neffe Karsten, der sich seither rührend um sie kümmert, jedoch erkrankt und 65-jährig stirbt; sowie Mechthild Melzer, enge Freundin und Erbin von Lisa Küttler, die Karsten am Sterbebett verspricht, seine Tante zu umsorgen.

Mechthild Melzer erzählte Rainer Metzing von Hoffnungszeichen vom Leben dieser Frau, die viele Verluste erlebte und doch den Lebensmut nie verlor. Lisa Küttler lebte in bescheidenen Verhältnissen. Sie kannte Armut seit ihrer Kindheit und gab trotzdem immer etwas ab: „Das ist wichtig“, habe sie gesagt, berichtet Mechthild Melzer (58), die Lisa Küttler liebevoll als „mütterliche Freundin“ bezeichnet. „Regelmäßig bat mich Lisa, eine Spendenüberweisung vorzubereiten“, erzählt sie. „Mechthild, bitte gehe damit zur Bank. Ich möchte den Menschen helfen.“

Hoffnungszeichen verdankt auch Mechthild Melzer viel. Denn sie war es, die Lisa Küttler entschlossen begleitete, als es um den Wunsch ihrer nun selbst erkrankten Freundin ging: Das Geld, das sie von ihrem Neffen Karsten erbte, sollte nach ihrem Tod als gemeinsames Vermächtnis einem karitativen Zweck zugutekommen. Es dürfe nicht an den Staat gehen, lautete ihre Botschaft. Da sich Lisa Küttlers Zustand schnell verschlechterte und kein Testament vorlag, bat Mechthild Melzer ihren Sohn, er ist Rechtsanwalt, um Hilfe. So entstand Lisa Küttlers letzter Wille.

Ihre Freundin fühlte sich seitdem von einer alten Last und Verantwortung befreit, erzählt Mechthild Melzer. Sie sei sehr glücklich darüber gewesen und auch ein wenig stolz, ein Zeichen der Nächstenliebe hinterlassen zu dürfen. Wenige Wochen später starb die 85-Jährige friedlich – Lisa Küttler war nicht allein. „Da hat sich ein Kreis geschlossen“, freut sich Mechthild Melzer, „Lisa und Karsten sitzen nun bestimmt auf einer Wolke und schauen auf ihr glückliches Erbe“.

Unser besonderer Dank gilt Frau Melzer und ihrer Familie, dass diese wunderbare Geschichte erzählt werden durfte.

Mehr zum Thema Vererben

Sollten auch Sie sich über einen Menschen freuen, der Ihnen bei der Erfüllung eines Nachlass-Wunsches zur Seite steht, im Gespräch für Sie da ist und Sie bei Fragen begleitet, dann freut sich Rainer Metzing auf Sie - unter der Durchwahl 07531 94501-73 oder per E-Mail an metzing@hoffnungszeichen.de.

Informieren Sie sich auch gerne auf unserer Website zum Thema Vererben:

 

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Straußenei von Generation zu Generation
21.04.2021 Service

Viele ältere Menschen blicken auf ihr erfülltes Leben zurück, erkennen, was sie bisher erreicht haben und was noch vor ihnen liegt. Es ist eine Art Bestandsaufnahme des Lebens, eine Einladung, persönlich Bilanz zu ziehen und dabei zu fragen: Was fange ich Sinnvolles mit meiner verbleibenden Zeit an