Informieren Jemen

Jemen

Konflikte, Hunger und Seuchen zermürben das Land.
Die vorderasiatische Republik Jemen mit rund 27 Millionen Einwohnern, von denen fast die Hälfte jünger als 15 Jahre ist, leidet seit 2013 unter einem verlustreichen Machtkampf verschiedener bewaffneter Interessengruppen. Etwa zwei Millionen Menschen wurden innerhalb des Landes vertrieben. Hinzu kommt die Belastung der Infrastruktur durch hunderttausende Flüchtlinge u. a. aus Somalia. Mangelnde soziale Absicherung, geringe Alphabetisierung, marode Gesundheitsversorgung, weitverbreiteter Hunger und der Ausbruch von Cholera und Malaria belasten den Alltag der Menschen. (Quellen: Vereinte Nationen, wikipedia, WHO, UNHCR)

Projekte im Land

Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.
24 Millionen Menschen im Jemen sind aufgrund des Bürgerkrieges auf humanitäre Hilfe angewiesen. Gut zwei Millionen Kinder sind akut unterernährt. Jeder Zweite hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Gemeinsam mit einem einheimischen Partner helfen wir mit...
Spenden Sie für Jemen

Berichte zum Land

Bericht
Marwa, Abdullah und ihre Kinder leben seit mehreren Jahren in einem Verschlag im Flüchtlingslager. Die Kinder gehen nicht zur Schule, weil sie zum kärglichen Lebensunterhalt der Familie beitragen müssen.
22.11.2021 Jemen
Seit sechseinhalb Jahren spielt sich im Jemen eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt ab. 20 Mio. Menschen und damit zwei Drittel der Gesamtbevölkerung sind auf Unterstützung oder Schutz angewiesen.
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.
Bericht
Majid Naji floh nach dem Tod seiner Frau mit seinen Kindern in ein Lager für Binnenvertriebene. Der jüngste Sohn Mohammed (Mitte) starb inzwischen an Unterernährung.
26.09.2021 Jemen
Die Hungerkatastrophe im Jemen ist außer Kontrolle. Unser Partner vor Ort hilft besonders bedürftigen Familien mit Lebensmitteln, um vor allem die Ernährung der Kinder sicherzustellen.

Diese Seite teilen

Weitere Einsatzländer