Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.

Hungersnot und Cholera bedrohen das Land

24 Millionen Menschen im Jemen sind aufgrund des Bürgerkrieges auf humanitäre Hilfe angewiesen. Gut zwei Millionen Kinder sind akut unterernährt. Jeder Zweite hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Gemeinsam mit einem einheimischen Partner helfen wir mit Nahrungsmitteln, Wasser und Hygieneartikeln.
Seit September 2017
  • Verteilung von Nothilfepaketen mit Bohnen, Weizenmehl, Öl und Salz an 400 bedürftige Familien in der Bergregion Taizz sowie an 90 Familien - gut 600 Menschen - in der Region Al-Hudaida
  • Versorgung von 840 Binnenvertriebenen in der Region Far Al Udayn mit sauberem Trinkwasser und Hygienepaketen
  • Installation einer Wasserversorgung für 1.700 Menschen durch die Sanierung eines Brunnens sowie den Bau eines Wassertanks, eines Leitungssystem und vier Wasserstellen (in Al-Faqwa, Al-Hasha, Al-Kashowba, Al-Hasb); zudem Hygieneschulungen zur Vorbeugung vor Infektionskrankheiten wie Cholera
  • Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen an mehrere hundert Menschen in den Regionen Dar Saad und Al Bayda
Dieses Projekt unterstützen

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

Bericht
Marwa, Abdullah und ihre Kinder leben seit mehreren Jahren in einem Verschlag im Flüchtlingslager. Die Kinder gehen nicht zur Schule, weil sie zum kärglichen Lebensunterhalt der Familie beitragen müssen.
22.11.2021 Jemen
Seit sechseinhalb Jahren spielt sich im Jemen eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt ab. 20 Mio. Menschen und damit zwei Drittel der Gesamtbevölkerung sind auf Unterstützung oder Schutz angewiesen.
Bericht
Saida hat ihr Leben lang viel Leid erfahren. Die 70-Jährige ist verwitwet und muss sich um ihre zwei pflegebedürftigen Söhne kümmern. Die Familie leidet Hunger – unsere Lebensmittelhilfe ist hier von größter Bedeutung.
16.02.2021 Jemen
Zehn Millionen Menschen im Jemen leiden akuten Hunger. Dem Elend vieler Familien setzen wir Nahrungsmittelhilfe und Ausbildungsprogramme für Frauen entgegen.