Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.
Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.

Hungersnot und Cholera bedrohen das Land

24 Millionen Menschen im Jemen sind aufgrund des Bürgerkrieges auf humanitäre Hilfe angewiesen. Gut zwei Millionen Kinder sind akut unterernährt. Jeder Zweite hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Gemeinsam mit einem einheimischen Partner helfen wir mit Nahrungsmitteln, Wasser und Hygieneartikeln.
Projektland: 
Zeitraum: 
Seit September 2017
Aktivitäten: 
  • Verteilung von Nothilfepaketen mit Bohnen, Weizenmehl, Öl und Salz an 400 bedürftige Familien in der Bergregion Taizz sowie an 90 Familien - gut 600 Menschen - in der Region Al-Hudaida
  • Versorgung von 840 Binnenvertriebenen in der Region Far Al Udayn mit sauberem Trinkwasser und Hygienepaketen
  • Installation einer Wasserversorgung für 1.700 Menschen durch die Sanierung eines Brunnens sowie den Bau eines Wassertanks, eines Leitungssystem und vier Wasserstellen (in Al-Faqwa, Al-Hasha, Al-Kashowba, Al-Hasb); zudem Hygieneschulungen zur Vorbeugung vor Infektionskrankheiten wie Cholera
  • Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen an mehrere hundert Menschen in den Regionen Dar Saad und Al Bayda

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

17.02.2021|Jemen
Saida hat ihr Leben lang viel Leid erfahren. Die 70-Jährige ist verwitwet und muss sich um ihre zwei pflegebedürftigen Söhne kümmern. Die Familie leidet Hunger – unsere Lebensmittelhilfe ist hier von größter Bedeutung.
Saida hat ihr Leben lang viel Leid erfahren. Die 70-Jährige ist verwitwet und muss sich um ihre zwei pflegebedürftigen Söhne kümmern. Die Familie leidet Hunger – unsere Lebensmittelhilfe ist hier von größter Bedeutung.

"Der Krieg hat uns zerstört!"

Zehn Millionen Menschen im Jemen leiden akuten Hunger. Dem Elend vieler Familien setzen wir Nahrungsmittelhilfe und Ausbildungsprogramme für Frauen entgegen.
weiterlesen
20.11.2020|Jemen
Maisoon (rechts) lebt seit zwei Jahren mit ihren Kindern in Rada’a, nachdem  ihr Mann bei Kämpfen getötet wurde und sie aus ihrer Heimatstadt Al-Hudaida  fl iehen musste. Die Familie lebt vom Betteln und leidet oft Hunger.
Maisoon (rechts) lebt seit zwei Jahren mit ihren Kindern in Rada’a, nachdem ihr Mann bei Kämpfen getötet wurde und sie aus ihrer Heimatstadt Al-Hudaida fliehen musste. Die Familie lebt vom Betteln und leidet oft Hunger.

„Gegen den Hunger binden wir ein Seil um den Bauch“

Die Lage im Jemen spitzt sich zu – fast zehn Millionen Menschen sind akut von Hunger bedroht. Wir helfen Binnenvertriebenen mit Nahrungsmitteln.
weiterlesen
22.02.2020|Jemen
Salehah und ihre Kinder leben in einem Flüchtlingslager. „Ich habe Angst um das Leben meiner Kinder“, sagt sie. Krieg und Hunger sind im Jemen allgegenwärtig.
Salehah und ihre Kinder leben in einem Flüchtlingslager. „Ich habe Angst um das Leben meiner Kinder“, sagt sie. Krieg und Hunger sind im Jemen allgegenwärtig.

Wettlauf mit dem Tod

Der jemenitischen Bevölkerung mangelt es an allem, und ein Ende des Krieges ist nicht abzusehen. Wir ­helfen akut vom Hunger betroffenen Familien in ihrer Not.
weiterlesen
20.11.2019|Jemen
Muqbill (30) musste mit seiner Familie vor Kämpfen in eine andere Region fliehen. Er ist an Krebs erkrankt und braucht Medikamente und medizinische Behandlung. Auch seine Familie erhält Gutscheine für Nahrungsmittel.
Muqbill (30) musste mit seiner Familie vor Kämpfen in eine andere Region fliehen. Er ist an Krebs erkrankt und braucht Medikamente und medizinische Behandlung. Auch seine Familie erhält Gutscheine für Nahrungsmittel.

"Niemand zählt die Toten"

Hoffnung inmitten des Hungerleids: „Es ist, wie wenn von der hellen Seite eine Hand in unsere dunkle Welt gereicht wird“, beschreibt ein Hilfeempfänger sein Glück.
weiterlesen
24.04.2019|Jemen
Drei der fünf Kinder von Nedhal und Abubaker lassen sich von den Helfern unseres Partners RDP gern fotografieren. Die Familie wurde durch den Krieg vertrieben, leidet akuten Hunger und hofft auf Nahrungsmittelhilfe.
Drei der fünf Kinder von Nedhal und Abubaker lassen sich von den Helfern unseres Partners RDP gern fotografieren. Die Familie wurde durch den Krieg vertrieben, leidet akuten Hunger und hofft auf Nahrungsmittelhilfe.

"Tragödie jenseits aller Vorstellungskraft"

Unsere Hilfe für akut vom Hunger betroffene Familien erreicht die Menschen in einer schier ausweglosen Lage. Mit der Nahrung kommt für viele die Hoffnung zurück.
weiterlesen

Seiten