Südsudan

Hoffnung nach dem Leid

27.06.2022
Schulspeisungen tragen wesentlich dazu bei, schulische Bildung zu ermöglichen. Denn Inflation und Klimawandel stürzen viele Familien in den Hunger – das Schul­essen ist für viele Kinder die einzige Mahlzeit des Tages.
Indem wir in Yambio die Schulspeisung für fast 1.900 Kinder und Jugendliche unterstützen, fördern wir auch deren Bildung. Viele Kinder gehen dadurch regelmäßiger und länger zur Schule.
Indem wir in Yambio die Schulspeisung für fast 1.900 Kinder und Jugendliche unterstützen, fördern wir auch deren Bildung. Viele Kinder gehen dadurch regelmäßiger und länger zur Schule.

Flucht vor Konflikten in Tombura

John William Bombaru fürchtet die Träume, in denen alles wieder und wieder geschieht. Die Schläge gegen die Hütte. Das Gebrüll, der Brandgeruch. Und der Anblick seiner sterbenden Eltern. John war 12 Jahre alt, als sein Dorf 2021 während einer der vielen lokalen Konflikte in der Region Tombura überfallen und viele Einwohner brutal niedergemetzelt wurden. An die Ereignisse danach erinnert er sich nur bruchstückhaft. Dass er mit seinem älteren Bruder und einem seiner Onkel tage- und nächtelang durch den Busch rannte, weiß er noch, und auch, dass sie schließlich völlig erschöpft und ausgehungert bei Verwandten in Yambio ankamen.

John William Bombaru hat mit 12 Jahren das schlimme Schicksal erlitten, seine Eltern bei einem Überfall auf sein Heimatdorf zu verlieren. Verwandte nahmen ihn auf. Er besucht die St.-Mary-Grundschule in Yambio.
John William Bombaru hat mit 12 Jahren das schlimme Schicksal erlitten, seine Eltern bei einem Überfall auf sein Heimatdorf zu verlieren. Verwandte nahmen ihn auf. Er besucht die St.-Mary-Grundschule in Yambio.

Schulspeisung ist auch „Bildungsnahrung“

Die letztjährigen Gewaltausbrüche im Bundesstaat Western Equatoria haben Bischof Edward Hiiboro Kussala zu einem energischen Auftreten für Versöhnung und Frieden veranlasst. Der 58-Jährige hat als Kind selbst seine Mutter durch einen kriegerischen Angriff verloren und setzt sich in seiner Eigenschaft als Bischof von Tombura-Yambio aktiv für den Friedensprozess in der Region im Südwesten des Landes ein. „Lasst uns die Unterschiede feiern, die Einheit fördern, die Wunden heilen und unser Land erneuern“, forderte er die Menschen zur Fastenzeit 2022 auf. „In der jüngsten Vergangenheit haben wir Menschenleben verloren, darunter auch das vieler Kinder. Viele Menschen wurden vertrieben, haben ihr Eigentum und ihre Angehörigen verloren, sind von Misstrauen und Hass beseelt, andere wurden verstümmelt und mit schweren psychischen Störungen zurückgelassen. Im Jahr 2021 wurde in unserem Staat schändliche, bittere und ungerechtfertigte Gewalt ausgeübt.“

Heilung kann nur dort stattfinden, wo Frieden herrscht. Johns Verwandte haben die beiden verwaisten Brüder aufgenommen, und John besucht jetzt die St.-Mary-Grundschule in Yambio, die von der katholischen Diözese Tombura-Yambio betrieben wird. Doch die Armut in der Region unweit der Grenze zur DR Kongo ist groß. Viele der Schülerinnen und Schüler können sich die obligatorische Schuluniform nicht leisten; schlimmer ist der Hunger, der den Alltag zahlreicher Familien bestimmt. Die Schulspeisung, die in der St.-Mary-Schule allen Kindern angeboten wird, ist für manche die einzige nahrhafte Mahlzeit des Tages. „Morgens erhalten die Kinder einen Milchtee zum Frühstück und mittags Posho, einen Getreidebrei aus Maismehl, dazu Bohnen oder Linsen“, berichtet Mary Constantino, die Projektbeauftragte der Diözese. Für John ist nicht zuletzt diese tägliche Mahlzeit ein wesentlicher Grund, die Schule zu besuchen.

Die Schulspeisung in der Schule ist für viele Kinder, auch für John, ein wesentlicher Anreiz für den Schulbesuch, denn der Hunger und die Armut in der Region sind groß. Die Lebensmittel verteuern sich aktuell rapide.
Die Schulspeisung in der Schule ist für viele Kinder, auch für John, ein wesentlicher Anreiz für den Schulbesuch, denn der Hunger und die Armut in der Region sind groß. Die Lebensmittel verteuern sich aktuell rapide.

Verteuerung von Lebensmitteln

Nach Angaben von UNICEF haben im Südsudan mehr als zwei Millionen Kinder im schulpflichtigen Alter keinen Zugang zu Bildung. Hier setzt unsere konkrete Hilfe an. Denn es ist in Ostafrika eine traurige Tatsache, dass der Schulbesuch für viele Kinder auch davon abhängt, ob sie dort etwas zu essen bekommen oder nicht. Knapp 1.900 Kinder der Abangite-Vorschule und der St.-Mary-Grundschule in Yambio ermöglichen wir in unserem aktuellen Hilfsprojekt drei Monate lang tagtäglich eine Schulspeisung. Die Bedingungen sind denkbar schwer.

Im Südsudan steigen die Preise unaufhörlich. Das kommt unter anderem durch die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs, aber auch des Klimawandels. Die Regenfälle sind unregelmäßig geworden und beeinträchtigen die landwirtschaftlichen Zyklen. Es gibt oft Dürreperioden, aber andererseits auch Überschwemmungen. Die daraus folgenden Ernteausfälle tragen zur Verteuerung von Lebensmitteln bei.

Chol Thomas Dongrin

Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Afrika

Helfen auch Sie

In der Diözese Tombura-Yambio sind die Menschen über jeden Beistand dankbar. Kinder wie John haben durch die Versorgung in der Schule einen großen Anreiz, ihre Schulbildung fortzusetzen. Ihre Gabe fällt, im übertragenen Sinne, direkt auf die Teller der Schülerinnen und Schüler im südsudanesischen Yambio. Danke für Ihre Unterstützung!

So können Sie helfen:

  • 10 Euro - Warme Mahlzeiten für ein Vorschulkind
  • 20 Euro - Schulspeisung für ein Kind wie John
  • 45 Euro - Für einen großen Sack Bohnen
Diese Hilfe im Südsudan unterstützen

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Unzählige verarmte Familien in Tombura und Yambio befinden sich angesichts unerschwinglicher Lebensmittelpreise in großer Not. Das Schulessen bedeutet eine enorme Entlastung.
26.10.2022 Südsudan
Gewalt und lokale Konflikte zwingen viele Familien zur Flucht und stürzen sie in die Not. Mit Schulmahlzeiten wirken wir dem Hunger entgegen und geben Hoffnung auf einen Neuanfang.
Bericht
Die Schulspeisung ist fester Bestandteil des Bildungsprogramms unseres Partners und gerade in schweren Zeiten eine große Entlastung für viele Familien.
26.09.2022 Südsudan
Manche Kinder im Südsudan sind von Hunger so geschwächt, dass sie keine Schule besuchen können. Mit regelmäßigen Mahlzeiten wirkt die Loreto-Schule dem entgegen und schafft Chancen auf Bildung.
Bericht
Neben dem Unterricht ist die tägliche Schulspeisung, die die Loreto-Schwestern anbieten, für die Kinder sehr wichtig. Die Mahlzeiten geben den Schülerinnen und Schülern Kraft zum Lernen.
25.01.2022 Südsudan
Rund 2,8 Mio. Kinder im schulpflichtigen Alter erhalten im Südsudan nach Schätzungen des Kinderhilfswerks UNICEF keine Ausbildung. Die Loreto-Schule in der Nähe von Rumbek hilft ihnen und deren Familien, der Armut und dem Hunger zu entkommen.