Hoffnungszeichen Katastrophenhilfe in Nepal

Berichte

Ob in den Kliniken im Südsudan, mit Hilfsgüterübergaben in Armenien oder als Katastrophenhilfe in Nepal: Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe vor Ort. Lesen Sie mehr dazu in den aktuellen Berichten unserer Mitarbeiter.

172 Ergebnisse
24.06.2019|Nordkenia
Dabo Budha und ihre vier Monate alte Tochter Adho leben in der Gemeinde Dukana im Norden Kenias unter ärmlichen Bedingungen.
Dabo Budha und ihre vier Monate alte Tochter Adho leben in der Gemeinde Dukana im Norden Kenias unter ärmlichen Bedingungen.

Nahrung in Zeiten der Dürre

In Nordkenia herrscht Dürre. Die Nahrung ist knapp und der Hunger groß. In dieser Notlage hilft Hoffnungszeichen 500 Familien mit Nahrungsmitteln.
weiterlesen
24.06.2019|Uganda
Die Fertigstellung des Lagerhauses markiert den Beginn des Ernährungsprogrammes für mangelernährte Kinder in der Hoffnungszeichen-Klinik im ugandischen Ort Kosike.
Die Fertigstellung des Lagerhauses markiert den Beginn des Ernährungsprogrammes für mangelernährte Kinder in der Hoffnungszeichen-Klinik im ugandischen Ort Kosike.

Startschuss fürs Ernährungsprogramm

Es ist soweit: Die Hilfe für mangelernährte Kinder in unserer Klinik in Kosike ist angelaufen. Der Andrang war groß, weil viele Mütter hoffen, Unterstützung für ihre geschwächten Kleinen zu bekommen.
weiterlesen
24.06.2019|Uganda
In Schulungen lernen die Jugendlichen in Uganda, wie Baumschulen angelegt und gepflegt werden.
In Schulungen lernen die Jugendlichen in Uganda, wie Baumschulen angelegt und gepflegt werden.

Bäume für Einkommen und Klimaschutz

Im Awoja-Becken treffen extreme Dürre und heftige Fluten aufeinander. Zerstörte Häuser und kaum zu bewirtschaftende Böden sind die Folge.
weiterlesen
24.05.2019|Uganda
Kontrolle während der Bauphase: Unser Mitarbeiter Damiano Mascalzoni (3. v. r.) freut sich über die Überdachung der für das Ernährungsprogramm benötigten Lagermöglichkeiten.
Kontrolle während der Bauphase: Unser Mitarbeiter Damiano Mascalzoni (3. v. r.) freut sich über die Überdachung der für das Ernährungsprogramm benötigten Lagermöglichkeiten.

Ernährungsprogramm in Kosike unter eigenem Dach

Unser Klinikbau im ugandischen Kosike schreitet mit großen Schritten voran - die nächste Etappe ist genommen. Mangelernährten Kindern werden wir schon bald noch umfassender beistehen können.
weiterlesen
23.05.2019|Uganda
Lilian Sitaraya (2. v. r.) mit ihren Mitschülern bei der Arbeit. Auf dem Stundenplan des sechswöchigen Landwirtschaftskurses stehen u. a. Gemüseanbau, Geflügelzucht, Bodenkunde und ein Geschäftsplan.
Lilian Sitaraya (2. v. r.) mit ihren Mitschülern bei der Arbeit. Auf dem Stundenplan des sechswöchigen Landwirtschaftskurses stehen u. a. Gemüseanbau, Geflügelzucht, Bodenkunde und ein Geschäftsplan.

Selbstbestimmt in die Zukunft

Im Nordwesten Ugandas leben Hundertausende Vertriebene aus dem Südsudan und der DR Kongo. Eine Landwirtschaftsausbildung soll Geflüchteten sowie Einheimischen eine Perspektive geben.
weiterlesen
22.05.2019|Malawi
Im Bezirk Dedza erhalten fünfzig Menschen mit Albinismus Unterstützung in der Gesundheitsversorgung und der Wahrung ihrer Rechte.
Im Bezirk Dedza erhalten fünfzig Menschen mit Albinismus Unterstützung in der Gesundheitsversorgung und der Wahrung ihrer Rechte.

Verfolgt und diskriminiert

Von Albinismus betroffene Menschen leiden unter Verfolgung, Diskriminierung und Gewalt. Hoffnungszeichen steht ihnen zur Seite.
weiterlesen
22.05.2019|Nordkenia
Die Mitarbeiter unserer mobilen Klinik fanden Chuluke (15) schwer krank in ihrem Dorf vor. Ohne die Hilfe unseres Teams wäre dem Mädchen eine Behandlung vermutlich versagt geblieben. Heute ist Chuluke wieder gesund.
Die Mitarbeiter unserer mobilen Klinik fanden Chuluke (15) schwer krank in ihrem Dorf vor. Ohne die Hilfe unseres Teams wäre dem Mädchen eine Behandlung vermutlich versagt geblieben. Heute ist Chuluke wieder gesund.

Chulukes Rettung

Für viele Menschen im nördlichen Kenia ist medizinische Hilfe schwer erreichbar. Besonders Frauen leiden darunter. Unsere mobile Klinik kommt deshalb zu ihnen.
weiterlesen
22.05.2019|Südsudan
Manyang Malual ist zu schwach, um sich aufrecht zu halten oder gar alleine zu stehen. Seine Mutter hat mit ihrem kranken Jungen die Klinik in Rumbek aufgesucht.
Manyang Malual ist zu schwach, um sich aufrecht zu halten oder gar alleine zu stehen. Seine Mutter hat mit ihrem kranken Jungen die Klinik in Rumbek aufgesucht.

Die schwerste Zeit überstehen

In den Sommermonaten ist die Versorgungslage im Südsudan besonders kritisch. Die letzten Vorräte sind aufgebraucht, die neue Ernte in weiter Ferne.
weiterlesen
24.04.2019|SKala-Initiative
SKala fördert Organisationen, die mit unterschiedlichen Ansätzen auf ein gemeinsames Ziel hinsteuern: eine Gesellschaft, in der sich Menschen füreinander einsetzen.

Hoffnungszeichen erhält Förderung

Gute Arbeit braucht viele Unterstützer: Hoffnungszeichen wurde von der SKala-Initiative bedacht und erhält Fördermittel für zwei Projekte mit großer sozialer Wirkung.
weiterlesen
24.04.2019|Mosambik
Die Zustände in den Notunterkünften sind katastrophal. Es fehlt vor allem an frischem Wasser. Krankheiten sind eine große Gefahr.
Die Zustände in den Notunterkünften sind katastrophal. Es fehlt vor allem an frischem Wasser. Krankheiten sind eine große Gefahr.

Hoffnung inmitten des Leids

Nach dem verheerenden Zyklon Idai in Mosambik leisteten Hoffnungszeichen-Mitarbeiter zusammen mit lokalen Partnern Hilfe.
weiterlesen

Seiten