Hoffnungszeichen Katastrophenhilfe in Nepal

Berichte

Ob in den Kliniken im Südsudan, mit Hilfsgüterübergaben in Armenien oder als Katastrophenhilfe in Nepal: Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe vor Ort. Lesen Sie mehr dazu in den aktuellen Berichten unserer Mitarbeiter.

159 Ergebnisse
24.05.2019|Uganda
Kontrolle während der Bauphase: Unser Mitarbeiter Damiano Mascalzoni (3. v. r.) freut sich über die Überdachung der für das Ernährungsprogramm benötigten Lagermöglichkeiten.
Kontrolle während der Bauphase: Unser Mitarbeiter Damiano Mascalzoni (3. v. r.) freut sich über die Überdachung der für das Ernährungsprogramm benötigten Lagermöglichkeiten.

Ernährungsprogramm in Kosike unter eigenem Dach

Unser Klinikbau im ugandischen Kosike schreitet mit großen Schritten voran - die nächste Etappe ist genommen. Mangelernährten Kindern werden wir schon bald noch umfassender beistehen können.
weiterlesen
23.05.2019|Uganda
Lilian Sitaraya (2. v. r.) mit ihren Mitschülern bei der Arbeit. Auf dem Stundenplan des sechswöchigen Landwirtschaftskurses stehen u. a. Gemüseanbau, Geflügelzucht, Bodenkunde und ein Geschäftsplan.
Lilian Sitaraya (2. v. r.) mit ihren Mitschülern bei der Arbeit. Auf dem Stundenplan des sechswöchigen Landwirtschaftskurses stehen u. a. Gemüseanbau, Geflügelzucht, Bodenkunde und ein Geschäftsplan.

Selbstbestimmt in die Zukunft

Im Nordwesten Ugandas leben Hundertausende Vertriebene aus dem Südsudan und der DR Kongo. Eine Landwirtschaftsausbildung soll Geflüchteten sowie Einheimischen eine Perspektive geben.
weiterlesen
22.05.2019|Malawi
Im Bezirk Dedza erhalten fünfzig Menschen mit Albinismus Unterstützung in der Gesundheitsversorgung und der Wahrung ihrer Rechte.
Im Bezirk Dedza erhalten fünfzig Menschen mit Albinismus Unterstützung in der Gesundheitsversorgung und der Wahrung ihrer Rechte.

Verfolgt und diskriminiert

Von Albinismus betroffene Menschen leiden unter Verfolgung, Diskriminierung und Gewalt. Hoffnungszeichen steht ihnen zur Seite.
weiterlesen
22.05.2019|Nordkenia
Die Mitarbeiter unserer mobilen Klinik fanden Chuluke (15) schwer krank in ihrem Dorf vor. Ohne die Hilfe unseres Teams wäre dem Mädchen eine Behandlung vermutlich versagt geblieben. Heute ist Chuluke wieder gesund.
Die Mitarbeiter unserer mobilen Klinik fanden Chuluke (15) schwer krank in ihrem Dorf vor. Ohne die Hilfe unseres Teams wäre dem Mädchen eine Behandlung vermutlich versagt geblieben. Heute ist Chuluke wieder gesund.

Chulukes Rettung

Für viele Menschen im nördlichen Kenia ist medizinische Hilfe schwer erreichbar. Besonders Frauen leiden darunter. Unsere mobile Klinik kommt deshalb zu ihnen.
weiterlesen
22.05.2019|Südsudan
Manyang Malual ist zu schwach, um sich aufrecht zu halten oder gar alleine zu stehen. Seine Mutter hat mit ihrem kranken Jungen die Klinik in Rumbek aufgesucht.
Manyang Malual ist zu schwach, um sich aufrecht zu halten oder gar alleine zu stehen. Seine Mutter hat mit ihrem kranken Jungen die Klinik in Rumbek aufgesucht.

Die schwerste Zeit überstehen

In den Sommermonaten ist die Versorgungslage im Südsudan besonders kritisch. Die letzten Vorräte sind aufgebraucht, die neue Ernte in weiter Ferne.
weiterlesen
24.04.2019|SKala-Initiative
SKala fördert Organisationen, die mit unterschiedlichen Ansätzen auf ein gemeinsames Ziel hinsteuern: eine Gesellschaft, in der sich Menschen füreinander einsetzen.

Hoffnungszeichen erhält Förderung

Gute Arbeit braucht viele Unterstützer: Hoffnungszeichen wurde von der SKala-Initiative bedacht und erhält Fördermittel für zwei Projekte mit großer sozialer Wirkung.
weiterlesen
24.04.2019|Mosambik
Die Zustände in den Notunterkünften sind katastrophal. Es fehlt vor allem an frischem Wasser. Krankheiten sind eine große Gefahr.
Die Zustände in den Notunterkünften sind katastrophal. Es fehlt vor allem an frischem Wasser. Krankheiten sind eine große Gefahr.

Hoffnung inmitten des Leids

Nach dem verheerenden Zyklon Idai in Mosambik leisteten Hoffnungszeichen-Mitarbeiter zusammen mit lokalen Partnern Hilfe.
weiterlesen
24.04.2019|Südsudan
Viele psychisch Kranke lebten eingesperrt in kargen Zellen im Anbau des Gefängnisses, oft nackt und angekettet. Hoffnungszeichen bringt Hilfsgüter – und Aufklärung!
Viele psychisch Kranke lebten eingesperrt in kargen Zellen im Anbau des Gefängnisses, oft nackt und angekettet. Hoffnungszeichen bringt Hilfsgüter – und Aufklärung!

Unschuldig und krank im Gefängnis

Als Folge der im Bürgerkrieg erlittenen Traumata gibt es viele psychisch Kranke im Teilstaat Western Lakes. Ohne unsere Hilfe ist ihre Lage oft dramatisch.
weiterlesen
24.04.2019|Jemen
Drei der fünf Kinder von Nedhal und Abubaker lassen sich von den Helfern unseres Partners RDP gern fotografieren. Die Familie wurde durch den Krieg vertrieben, leidet akuten Hunger und hofft auf Nahrungsmittelhilfe.
Drei der fünf Kinder von Nedhal und Abubaker lassen sich von den Helfern unseres Partners RDP gern fotografieren. Die Familie wurde durch den Krieg vertrieben, leidet akuten Hunger und hofft auf Nahrungsmittelhilfe.

"Tragödie jenseits aller Vorstellungskraft"

Unsere Hilfe für akut vom Hunger betroffene Familien erreicht die Menschen in einer schier ausweglosen Lage. Mit der Nahrung kommt für viele die Hoffnung zurück.
weiterlesen
10.04.2019|Zyklon Idai
Unsere Mitarbeiterin Annlie Haack hilft bei der Verteilung von Hygienepaketen an die Bevölkerung.
Unsere Mitarbeiterin Annlie Haack hilft bei der Verteilung von Hygienepaketen an die Bevölkerung.

Hilfe in vollem Gange

Drei Wochen nach dem Wirbelsturm Idai hat sich die Lage in Mosambik, Malawi und Simbabwe etwas beruhigt, doch die Not ist groß. In vielen Teilen des Landes hat sich das Wasser zurückgezogen, die ersten Aufräumarbeiten haben begonnen. Die Hilfe von Hoffnungszeichen ist in vollem Gange.
weiterlesen

Seiten