Armenien

Hilfe in der bitterkalten Not

06.11.2023
Der bitterkalte Winter verschärft den Hunger und die Not im Norden Armeniens. Menschen wie Flora Avoyan benötigen unsere Hilfe, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.
Image
Flora Avoyan in Nordarmenien
Die 70-jährige Flora Avoyan lebt in einem Verschlag aus Blech und Brettern und muss auch im eisigen Winter ihr Wasser von draußen holen. Als Wintervorrat hat sie bisher nur Kartoffeln und Mehl. Die Witwe lebt ganz alleine auf sich gestellt.

Hunger und eisige Kälte in Nordarmenien

In der abgelegenen Provinz Schirak im Norden Armeniens lebt Flora Avoyan. Die 70-Jährige haust ganz alleine in einem maroden und wackligen Verschlag aus verrostetem Blech, Holz und Asbestplatten. Sie ist seit über 15 Jahren verwitwet. Die Kunststofffolien, die als Fenster dienen sollen, halten die eisigen Temperaturen von bis zu – 40 °C im Winter kaum auf. Die Zimmerdecke ist teilweise verschimmelt, und ein Teil des Daches hängt gefährlich durch. Ein Nachbar hat provisorisch eine Latte darunter genagelt, um es etwas zu stabilisieren; trotzdem lebt Flora in der ständigen Angst, dass ihr das Dach buchstäblich über dem Kopf zusammenbrechen könnte.

Ihr Lebensmittelvorrat für die nächsten Monate besteht nur aus Kartoffeln und Mehl. Für mehr reicht ihre kleine Rente von umgerechnet 88 Euro pro Monat und der Verdienst ihrer Arbeit auf den Feldern im Sommer nicht aus. Wasser zum Kochen und Waschen muss sie bei Eis und Schnee von einer Wasserstelle vor ihrer Hütte holen. Die Witwe plagen große Sorgen und Verzweiflung: Wie kann sie Nahrung bekommen und wie den kalten Winter überstehen?

Diese Fragen bereiten auch vielen weiteren Menschen in der Region Angst. Armut ist in der Gegend weit verbreitet, denn es gibt kaum Möglichkeiten, ein Einkommen zu erzielen. Zudem machen die schlechte Bodenbeschaffenheit und das Klima es fast unmöglich, Gemüse anzubauen und sich selbst zu ernähren.

Hoffnung in der Not

Zweimal jährlich – im November und noch einmal im Februar – übergeben Hoffnungszeichen-Mitarbeitende Hilfspakete an bedürftige Haushalte in der Provinz Schirak. Die Pakete enthalten wichtige Nahrungsmittel wie Nudeln, Mehl, Öl und Konserven und Hygieneprodukte wie Waschmittel und Seife, die für mehrere Wochen reichen.

Wintervorrat für Wochen

Flora Avoyan ist einer von 150 Haushalten, der von unserer seit Jahren etablierten Winterhilfe profitiert. Die Hilfspakete sind in der großen Not ein Rettungsanker, der für einige Wochen regelmäßige, warme Mahlzeiten sichert. Aber auch die persönliche Zuwendung und die große menschliche Wärme, welche die Hoffnungszeichen-Mitarbeitenden Aljona Zeytunyan und Wigen Aghanikjan den Hilfeempfangenden entgegenbringen, geben den Notleidenden die Gewissheit, dass sie nicht allein sind und es Menschen gibt, die ihnen beistehen.

Helfen Sie Familien und alleinstehenden Senioren wie Flora Avoyan dabei, durch die bitterkalte Jahreszeit zu kommen. Ihre Spende von 59 Euro bringt ein großes Hilfspaket auf den Weg und schenkt den Menschen Hoffnung.

Diese Hilfe in Armenien unterstützen
Hilfspakete für Flora Avoyan
Die Hoffnungszeichen-Mitarbeitenden Aljona Zeytunyan und Wigen Aghanikjan bringen Flora Avoyan die Hilfspakete.

 

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Familie Khachatryan auf der Flucht aus Bergkarabach
24.08.2023 Bergkarabach/ Armenien

Die Heimat verloren

Nach der Eroberung weiter Teile Bergkarabachs durch Aserbaidschan im Herbst 2020 mussten viele Bewohner fliehen. Oft ließen sie alles zurück und konnten nur ihr Leben retten.
Bericht
In der nordarmenischen Region Schirak leiden viele Menschen unter großer Armut. Unsere Winterhilfe ist bedürftigen Haushalten eine segensreiche Unterstützung.
26.10.2022 Armenien

Zwischen Armut und Krieg

Wieder ist der Frieden in Armenien bedroht, doch wir lassen die Menschen nicht im Stich. Mit unserer Winterhilfsaktion bringen wir bedürftigen Familien Lebensmittel.
Bericht
Winterhilfe Armenien
28.09.2022 Armut in Armenien

Hunger bekämpfen, Not lindern

Kälte, Schnee und Dunkelheit: Während wir es uns in Deutschland mit einer wärmenden Decke und einem heißen Tee auf dem Sofa im Winter in unserem Zuhause gemütlich machen, bedeutet diese Jahreszeit für die Menschen im Kaukasus ein bitterer Kampf ums Überleben.
Eine Frau benutzt frisches Wasser von Hoffnungszeichen.

Möchten Sie sich für mehr Menschenwürde engagieren?

Unser Newsletter informiert Sie über unsere aktuellen Projekte, Petitionen und vieles mehr.

Jetzt anmelden:

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.