Hoffnungszeichen Katastrophenhilfe in Nepal

Berichte

Ob in den Kliniken im Südsudan, mit Hilfsgüterübergaben in Armenien oder als Katastrophenhilfe in Nepal: Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe vor Ort. Lesen Sie mehr dazu in den aktuellen Berichten unserer Mitarbeiter.

134 Ergebnisse
26.04.2018|Südsudan
Die Gesundheitsstation in Rumbek ist Anlaufstelle für Kranke, aber auch Unterernährte, Waisen und verlassene Kinder. Jeden Tag helfen die Mitarbeiter hier über hundert Menschen.
Die Gesundheitsstation in Rumbek ist Anlaufstelle für Kranke, aber auch Unterernährte, Waisen und verlassene Kinder. Jeden Tag helfen die Mitarbeiter hier über hundert Menschen.

Krank und verlassen

Nicht nur der alltägliche Hunger ist für viele Menschen im Südsudan ein Problem. In der Klinik in Rumbek werden auch immer mehr Waisen und verlassene Kinder versorgt.
weiterlesen
21.03.2018|Jemen
Das noch verbliebene Wasser ist oft verunreinigt und verursacht Krankheiten wie Diphterie und Cholera. Auch dieser Junge ist erkrankt, er bekommt eine Infusion.
Das noch verbliebene Wasser ist oft verunreinigt und verursacht Krankheiten wie Diphterie und Cholera. Auch dieser Junge ist erkrankt, er bekommt eine Infusion.

Mit Wasser Leben retten

Den notleidenden Menschen im Bürgerkriegsland Jemen mangelt es an sauberem Trinkwasser. Hoffnungszeichen hilft mit dringend benötigten Wasserspenden und Hygieneartikeln.
weiterlesen
21.03.2018|Südsudan
Der zweijährige Joseph kam mit Fieber und Atemnot in die Gesundheitsstation der Loreto-Schule in Maker Kuei bei Rumbek. Seine Mutter Mary ist dankbar, ihren Sohn in guten Händen zu wissen.
Der zweijährige Joseph kam mit Fieber und Atemnot in die Gesundheitsstation der Loreto-Schule in Maker Kuei bei Rumbek. Seine Mutter Mary ist dankbar, ihren Sohn in guten Händen zu wissen.

Klinik-Neubau als Hoffnung für ein ganzes Dorf

Im Dorf Maker Kuei unterstützt Hoffnungszeichen den Neubau eines Klinikgebäudes für die Kinder der Loreto-Schule und Kranke aus der Umgebung.
weiterlesen
21.03.2018|Bergkarabach
Vor 29 Jahren hat Jonik Movsesjan seine Familie verloren. Der blinde alte Mann lebt in einer heruntergekommenen winzigen Wohnung in Einsamkeit und Elend. Unsere Mitarbeiterin erfreut ihn mit einem Hilfspaket.
Vor 29 Jahren hat Jonik Movsesjan seine Familie verloren. Der blinde alte Mann lebt in einer heruntergekommenen winzigen Wohnung in Einsamkeit und Elend. Unsere Mitarbeiterin erfreut ihn mit einem Hilfspaket.

Die Dunkelheit erhellen

Der seit Jahrzehnten schwelende kriegerische Konflikt um die Region Bergkarabach bringt viel Leid. Wir stehen den Menschen in ihrem Elend bei.
weiterlesen
27.02.2018|Guatemala
Eine Folge unzureichender Ernährung: Diese Kinder sind zu klein für ihr Alter. Die oberste Linie deutet die Normalgröße für Dreijährige an.
Eine Folge unzureichender Ernährung: Diese Kinder sind zu klein für ihr Alter. Die oberste Linie deutet die Normalgröße für Dreijährige an.

Der stille Hunger

Im Hochland von Guatemala leiden zahlreiche Kinder unter Mangelernährung. Diesem „stillen Hunger“ wirkt Hoffnungszeichen gemeinsam mit FUNDAP entgegen.
weiterlesen
26.02.2018|Südsudan
Die 15-jährige Sarah Makur leidet unter Krampfanfällen. Ihre Familie hat sie daraufhin als verflucht verstoßen. In Rumbek wird sie medizinisch behandelt und findet Schutz.
Die 15-jährige Sarah Makur leidet unter Krampfanfällen. Ihre Familie hat sie daraufhin als verflucht verstoßen. In Rumbek wird sie medizinisch behandelt und findet Schutz.

Kinderschicksale im Krisenland

Die Bürgerkriegszustände im Südsudan hinterlassen tiefe Spuren in Kinderseelen. Vernachlässigte, hungrige und kranke Kinder und Jugendliche benötigen Beistand.
weiterlesen
22.02.2018|Uganda
Viele Bewohner Kosikes kamen zum ersten Behandlungstag. Unser medizinisches Team versorgte mehr als 300 Menschen, vor allem Kleinkinder, junge Mädchen, Frauen und ältere Menschen.
Viele Bewohner Kosikes kamen zum ersten Behandlungstag. Unser medizinisches Team versorgte mehr als 300 Menschen, vor allem Kleinkinder, junge Mädchen, Frauen und ältere Menschen.

"Ihr werdet viele Menschen retten"

Der Hoffnungszeichen-Klinikbau in Uganda schreitet voran. Seit Januar werden zweiwöchentlich ambulante Behandlungen durchgeführt und Medikamente ausgeteilt.
weiterlesen
24.01.2018|Armenien
Arm und verwitwet – die 64-jährige Gohar Qartaschjan ist wie viele Ältere in Dschadschur auf sich allein gestellt. Seit dem Tod ihres Mannes reicht das Geld kaum zum Leben.
Arm und verwitwet – die 64-jährige Gohar Qartaschjan ist wie viele Ältere in Dschadschur auf sich allein gestellt. Seit dem Tod ihres Mannes reicht das Geld kaum zum Leben.

"Wie erträgt man solch eine Not?"

Armut und Schicksalsschläge prägen das Leben der Menschen in Dschadschur. Hoffnungszeichen versorgt die verzweifelten Menschen mit wichtigen Lebensmitteln.
weiterlesen
24.01.2018|Südsudan
Der neun Monate alte Mathiang ist schon länger krank. Er leidet unter schwerer Mangelernährung, Fieber und Durchfall, und sein kleiner Körper ist ganz geschwächt davon.
Der neun Monate alte Mathiang ist schon länger krank. Er leidet unter schwerer Mangelernährung, Fieber und Durchfall, und sein kleiner Körper ist ganz geschwächt davon.

"Mathiang wird wieder gesund!"

Die Behandlung in der Klinik in Rumbek ist oft die letzte Hoffnung für mangelernährte Kinder. Dazu stellt Hoffnungszeichen Spezialnahrung und Medikamente bereit.
weiterlesen
24.01.2018|Äthiopien
Während ihres letzten Projektbesuchs in Kori (Afar) unterhält sich Hoffnungszeichen- Mitarbeiterin Pia Göser (r.) mit Frauen der Gemeinde Musle, die ihr von den positiven Veränderungen ihres Alltags berichten.
Während ihres letzten Projektbesuchs in Kori (Afar) unterhält sich Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin Pia Göser (r.) mit Frauen der Gemeinde Musle, die ihr von den positiven Veränderungen ihres Alltags berichten.

Das Wasser bleibt

Von den durchgeführten Maßnahmen in Kori und Eli Daar sind 11.850 Personen begünstigt. Doch die mit dem Klimawandel verbundenen Dürren beeinträchtigen weit mehr Menschen.
weiterlesen

Seiten