Image
Nahrungsmittelverteilung in der DR Kongo

Projekte

Nahrungsmittelhilfe in Armenien, Wiederaufforstung in Indien, Klinikbetrieb in Uganda oder Bildungsprojekt im Südsudan - hier eine Auswahl aktueller und bisheriger Projekte.

Anzeige: 51 - 60 von 62
Straßenkinder schützen, Menschenrechte wahren
Straßenkinder gehören in der DR Kongo zu den verletzlichsten Bevölkerungsgruppen und werden gleichzeitig am stärksten geächtet und misshandelt. Hoffnungszeichen unterstützt das Reintegrationsprogramm der Erzdiözese Bukavu, das sich mithilfe eines Rechtsanwaltes und der Einberufung von...
Hilfsgüter für Vertriebene
Gemeinsam mit zwei lokalen Partnerorganisationen unterstützt Hoffnungszeichen Vertriebene im Nordirak mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und wärmespendenden Hilfsgütern. Viele waren von den Gräueltaten des Islamischen Staats direkt betroffen. Insgesamt konnten bislang rund 7.000 Menschen für einige...
Unterstützung für minderjährige Inhaftierte
Durch psychosoziale Betreuung der Gefangenen und Umgestaltung der Zellen werden die Haftbedingungen im Jugendgefängnis Bukavu verbessert. Freigelassenen sowie noch inhaftierten Straßenkindern und Jugendlichen wird durch Schulungen eine Zukunftsperspektive eröffnet sowie bei ihrer Reintegration in...
Nothilfe für burundische Flüchtlinge
In Ruanda, unweit der Grenze zu Burundi, befindet sich Mahama Camp, eines der am schnellsten wachsenden Flüchtlingslager der Welt. Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe für die schutzbedürftigen Menschen, die auf der Flucht sind vor den gewalttätigen Auseinandersetzungen in ihrem Heimatland.
"Steh auf und geh"
Im Prothesenzentrum in Stephanakert erhalten zahlreiche Minenexplosionsgeschädigte passgenaue Prothesen, die ihnen einen würdigen Alltag ermöglichen. Bei Patienten, die aufgrund körperlicher und finanzieller Defizite das Zentrum nicht erreichen können, werden Hausbesuche gemacht.
Wasser, Hygiene, Gesundheit
Um die Lebenssituation von 1.200 benachteiligten Familien in den Chittagong Hill Tracts nachhaltig zu verbessern, unterstützt Hoffnungszeichen die lokale Partnerorganisation bei der Sanierung von Trinkwasserbrunnen sowie der umfassenden Sensibilisierung der Bevölkerung in den Bereichen Hygiene- und...
Gute Ernährung, gutes Einkommen
2.000 Frauen erwirtschaften sich durch Gemüseanbau und andere Tätigkeiten ein eigenes Einkommen und eine gesunde Ernährung. Darüber hinaus lernen sie, sich selbst zu organisieren, ihre Rechte einzufordern und sich vor Folgen der Naturkatastrophen besser zu schützen.
Trinkwasser für eine der heißesten Regionen der Welt
Zusammen mit der Dorfgemeinschaft und der lokalen Partnerorganisation APDA ermöglichte Hoffnungszeichen den Bau einer zweikammerigen Regenwasserzisterne im Nordosten Äthiopiens. Mit der darin aufgefangenen Wassermenge können 500 Menschen über drei Monate hinweg mit Trinkwasser versorgt werden.
Rehabilitierung von Weideland
Lang anhaltende Dürreperioden im nordöstlichen Tiefland Äthiopiens beeinträchtigen das Leben der halbnomadischen Viehhirten des Afar-Volkes stark. Trinkwasser und Nahrungsmittel für Mensch und Tier sind knapp. Die Rückführung eines Flusslaufes in sein ursprüngliches Flussbett und das Sammeln von...
Flüchtlingshilfe in Afar
Tausende Flüchtlinge aus Eritrea leiden im äthiopischen Flüchtlingscamp Aysaita unter dem mangelhaften Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen. Der Bau von Wasserentnahmestellen, Latrinen und Duschkabinen trägt dazu bei, die Versorgungssituation nachhaltig zu verbessern.

Diese Seite teilen