Nahrungsmittelverteilung in der DR Kongo

Projekte

Nahrungsmittelhilfe in Armenien, Wiederaufforstung in Indien, Klinikbetrieb in Uganda oder Bildungsprojekt im Südsudan - hier eine Auswahl aktueller und bisheriger Projekte.

60 Ergebnisse

Verbesserung der Trinkwasserversorgung

Im Teilstaat Unity leiden mehr als 180.000 Menschen unter verseuchtem Trinkwasser; verursacht durch unsachgemäße Erdölförderung und -weiterverarbeitung. Mit der Errichtung von Tiefbrunnen, die einen sauberen Trinkwasserleiter unterhalb des verunreinigten oberen Wasserleiters erreichen, stehen wir...
weiterlesen

Medizin im Busch

Medizinische Versorgung ist im Südsudan vor allem für die Landbevölkerung schwer erreichbar. Daher sterben nach wie vor viele Menschen an eigentlich heilbaren Krankheiten, Unterernährung und Schwangerschaftskomplikationen. Diese werden in den Buschkliniken in Nyal und Rumbek behandelt.
weiterlesen

Schulbau fördert Zukunftsperspektiven

Grundbildung bedeutet für den Südsudan, Konflikte friedlich lösen und selbstbestimmt einen Weg aus der Armut finden zu können. Hoffnungszeichen unterstützt den Schulbetrieb eines Schwesternordens durch den Bau einer modernen Grundschule für 800 Schülerinnen und Schüler.
weiterlesen

Ernährungssicherung durch Saatgutgewinnung

Nahrungsmittel in ausreichender Menge, Qualität und Vielfalt sind im Südsudan Mangelware, das Wissen um eine gesunde Ernährung fehlt. Hoffnungszeichen implementiert ein Projekt zur lokalen Produktion und Vermarktung von Saatgut, Gemüse und Obst, das vor allem besonders benachteiligte Frauen...
weiterlesen

Brunnenrehabilitierung zur verbesserten Trinkwasserversorgung

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist vor allem in den am stärksten von den gewaltsamen Konflikten betroffenen Gebieten des Südsudans erheblich eingeschränkt. Um der notleidenden Bevölkerung das lebenswichtige Gut verfügbar zu machen, saniert Hoffnungszeichen 20 ausgewählte Trinkwasserbrunnen und...
weiterlesen

Sichere Trinkwasserversorgung durch Quellschutz

Zugang zu sauberem Trinkwasser in zumutbarer Entfernung ist für die Einwohner des Dorfes Ntebe kaum möglich, der Konsum von Wasser aus unsicherer Herkunft ist der Regelfall. Durch den Schutz einer natürlichen Wasserquelle und den Aufbau von Wasserkomitees wird die lokale Trinkwasserversorgung...
weiterlesen

Wiederaufbau nach dem Beben

Im April/Mai 2015 erschütterten zwei schwere Erdbeben das Land. Fast 9.000 Menschen starben, hunderttausende Häuser wurden zerstört. 240 Familien erhalten Materialien, Schulungen und Hilfestellungen, um sich ein erdbebensicheres Haus wiederaufzubauen.
weiterlesen

Tägliches Mittagessen für Straßenkinder

Straßenkinder, die in dem Betreuungs- und Reintegrationsprogramm der Erzdiözese Bukavu Zuflucht finden, werden dort beherbergt, ausgebildet und auf ein normales Leben vorbereitet. Damit sie über die dafür notwendige Energie verfügen, unterstützt Hoffnungszeichen sie mit einer nahrhaften warmen...
weiterlesen

Straßenkinder schützen, Menschenrechte wahren

Straßenkinder gehören in der DR Kongo zu den verletzlichsten Bevölkerungsgruppen und werden gleichzeitig am stärksten geächtet und misshandelt. Hoffnungszeichen unterstützt das Reintegrationsprogramm der Erzdiözese Bukavu, das sich mithilfe eines Rechtsanwaltes und der Einberufung von...
weiterlesen

Hilfsgüter für Vertriebene

Gemeinsam mit zwei lokalen Partnerorganisationen unterstützt Hoffnungszeichen Vertriebene im Nordirak mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und wärmespendenden Hilfsgütern. Viele waren von den Gräueltaten des Islamischen Staats direkt betroffen. Insgesamt konnten bislang rund 7.000 Menschen für einige...
weiterlesen

Seiten

Diese Seite teilen