Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen Dürre

Die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist eine große Herausforderung in der Projektregion Nkukula im Distrikt Dowa in Malawi. Ein Grund dafür sind die immer kürzeren Regenzeiten und längeren Dürreperioden, die zu Ernteausfällen führen. Hoffnungszeichen hilft, die Ernährungssicherheit und Lebensbedingungen von ca. 1.500 Haushalten zu verbessern.
Projektland: 
Zeitraum: 
Oktober 2016 – Juli 2020
Aktivitäten: 
  • Diversifikation von Nutzpflanzen und Nahrungsmitteln
  • Verbesserte Anbau-, Bewässerungs- und Erntelagerungsmethoden
  • Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Selbstorganisation von Kleinbauern
  • Ausarbeitung eines Katastrophenvorsorgekonzepts der Gemeinden
  • Aufforstung zur Minderung der Folgen des Klimawandels und Erhaltung der Böden
  • Bau zweier Wasserreservoirs

Ansprechpartner/in

Jonathan Hinsch
Länderreferent Armenien, Irak, Indien, Malawi

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

26.04.2018|Malawi
Befall einer Maispflanze durch einen jungen Herbst-Heerwurm. Stehen keine Pestizide zur Verfügung, breiten sich die Schädlinge wie eine Pest über die Felder aus und die Ernte ist dahin.
Befall einer Maispflanze durch einen jungen Herbst-Heerwurm. Stehen keine Pestizide zur Verfügung, breiten sich die Schädlinge wie eine Pest über die Felder aus und die Ernte ist dahin.

Schädlingsbefall und Dürre

Die Vernichtung der Ernten durch den gefräßigen Herbst-Heerwurm führt neben ausbleibenden Regenfällen zu einer schweren Nahrungskrise in Malawi. Hoffnungszeichen hilft.
weiterlesen