Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre

Dürre führt zu Hungersnot

13.06.2022
Der Klimawandel bringt Millionen Menschen in Bedrängnis. Anlässlich des Welttags für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. auf die dramatische Dürresituation in Ostafrika und die Folgen für die Menschen aufmerksam.
Nakali Lomorimoi leidet unter der anhaltende Dürre und hat kaum etwas Essen.
Der 80-jährige Nakali Lomorimoi leidet unter der anhaltenden Dürre und hat kaum etwas Essen.

„Ich habe das letzte Mal vor zwei Tagen etwas gegessen“, flüstert Nakali Lomorimoi. Das Reden fällt dem geschwächten, ausgemergelten Mann schwer. Der Hunger macht ihn lethargisch. Gespensthaft dürr kauert der 80-Jährige auf dem staubtrockenen Boden vor seiner mit Leder, Stoffen und Plastik bedeckten Hütte. Er besteht nur noch aus Haut und Knochen. Der Mann lebt alleine in der nordkenianischen Region Illeret im Marsabit County. Seine Kinder sind fortgezogen nach Äthiopien, seine Frau ist gestorben. Der betagte Mann ist auf sich gestellt. Wann er wieder etwas essen wird, weiß er nicht.

„Aktuell gibt es in den meisten Haushalten kaum eine Mahlzeit am Tag“, erklärt Hoffnungszeichen-Mitarbeiter Solomon Kamuti, der die Arbeit von Hoffnungszeichen in Kenia leitet. Aktuell untersucht er in der Region Illeret, wie viele Tiere die Viehzüchter bereits durch die Dürre verloren haben. Die Zahlen sind erschreckend: „Ich schätze, dass mehr als 90% des Viehbestands verendet ist.“ In dem Gebiet lebt der Volksstamm der Dassenech, die traditionell Viehzucht betreiben. Der zunehmende Wasser- und Nahrungsmittelmangel lässt die Tiere verenden. Ganze Berge an Kadavern türmen sich.  „Die Lebenssituation der Menschen hat sich durch den Klimawandel weiter verschlechtert. Die Dürre ist verheerend und raubt den Menschen ihre Lebensgrundlage. Besonders Kinder, schwangere und stillende Frauen sowie ältere Menschen leiden Hunger“, erklärt Kamuti. Allein in Kenia sollen aktuell über drei Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein. In der Region Illeret sind hunderte Kinder schwer unterernährt. Hart trifft es auch die Älteren. Sie haben keine Kraft mehr mitzugehen, wenn der Rest der Familie mit den wenigen verbliebenen Tieren auf der Suche nach Wasser und Weideland umzieht. Die Alten bleiben dann zurück und manche sterben ganz alleine und unbemerkt.

Am 17. Juni macht der Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre auf das Problem der zunehmenden Klimaextreme aufmerksam, die Armut, Hunger und Flucht verstärken. „Aktuell erleben wir in Nordkenia die schlimmste Dürre seit vier Jahrzehnten“, betont Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. „Wasserquellen versiegen, Ernten verdorren und Vieh verendet. Die Menschen sind verzweifelt. Die Dürre nimmt ihnen alles.“ Als christlich motivierte Organisation steht Hoffnungszeichen weltweit Menschen mit Nothilfe und langfristigen Projekten zur Bewältigung von Klimaextremen zur Seite. „Mit unserem Einsatz wollen wir den Menschen ein Leben in Würde ermöglichen und weltweit Armut und Hunger verringern“, so Reubelt.

Downloads

  • Dürre führt zu Hungersnot (Pressemeldung vom 13.05.2022)

    Der Klimawandel bringt Millionen Menschen in Bedrängnis. Anlässlich des Welttags für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. auf die dramatische Dürresituation in Ostafrika und die Folgen für die Menschen aufmerksam.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Ein Kind schöpft das letzte Wasser aus einem Wasserloch.
29.06.2022 Nordkenia
Die extreme Dürre in Nordkenia sorgt für zunehmenden Wassermangel und Hunger. An der Grenze zu Äthiopien ist der Bezirk Illeret besonders schwer betroffen. Dort lebt der Volksstamm der Dassenech, die traditionell von Viehzucht leben. Solomon Kamuti, Landesrepräsentant Kenia für Hoffnungszeichen...
Bericht
Shake Wario Huka hat noch nie eine solche Dürre erlebt. Sie sorgt sich  sehr um das Wohl ihrer drei Enkel, denn es gibt kaum noch etwas zu essen.
14.06.2022 Kenia
Die Menschen in Nordkenia kämpfen mit verheerender Trockenheit. Ernten fallen aus und Vieh verendet. Hunderttausenden im Land droht der Hungertod.
Bericht
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie nicht mehr leisten.
20.05.2022 Ostafrika
Auf Ostafrika rückt ein Problem zu, das lokal gesehen weit weg und doch existenziell ist: der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Nahrungsmittel werden knapp und Lebensmittel immer teurer. Dies wird den Hunger von Millionen Menschen, die ohnehin unter anhaltender Dürre leiden, verschärfen.