Frauen, Kinder und Schwache zuerst

Im Frühjahr und Herbst jeden Jahres verteilen unsere armenischen Mitarbeiter Lebensmittel an sozial bedürftige Familien, alte Menschen, Waisen und Kriegswitwen, die aufgrund fehlender familiärer oder sonstiger Unterstützung auf unmittelbare Hilfe angewiesen sind. Aufgrund des Kriegsausbruchs im Herbst 2020 haben zudem viele Familien ihre Heimat in Bergkarabach verloren und sind nach Armenien geflüchtet - auch diesen Menschen steht Hoffnungszeichen bei.
Projektland: 
Zeitraum: 
Seit 2000
Aktivitäten: 
  • Bestandsaufnahme der individuellen Lebenssituation der Hilfeempfänger
  • Zwei Mal im Jahr Übergabe von Nahrungsmitteln an 150 bzw. 300 benachteiligte Haushalte
  • Materielle Unterstützung von nach Armenien geflüchteten Familien
Martin Hofmann

Ansprechpartner/in

Martin Hofmann
Direktmarketing & Online-Fundraising

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

17.03.2021|Bergkarabach
Die neun Kinder der Familie Harutyunyan sind meist auf sich gestellt – die  Mutter liegt wegen einer Krebserkrankung in einer Klinik. Die Familie floh aus  Bergkarabach nach Armenien und lebt nun fast mittellos in einer Notunterkunft.
Die neun Kinder der Familie Harutyunyan sind meist auf sich gestellt – die Mutter liegt wegen einer Krebserkrankung in einer Klinik. Die Familie floh aus Bergkarabach nach Armenien und lebt nun fast mittellos in einer Notunterkunft.

Wir stehen euch bei!

Der Waffenstillstand ermutigt Flüchtlinge zu einer Rückkehr nach Bergkarabach. Doch viele stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Unsere Hilfe erreicht Menschen in größter Not.
weiterlesen
15.01.2021|Bergkarabach
Familie Papoyan floh vor dem Krieg in Bergkarabach zu Freunden nach Armenien. Kaum etwas konnten sie in ihrem durch die Bombenangriffe beschädigten Auto mitnehmen.
Familie Papoyan floh vor dem Krieg in Bergkarabach zu Freunden nach Armenien. Kaum etwas konnten sie in ihrem durch die Bombenangriffe beschädigten Auto mitnehmen.

Ungewisse Zukunft

Viele Kriegsflüchtlinge aus Bergkarabach haben in Armenien Zuflucht gefunden. Hoffnungszeichen unterstützt die Mittellosen mit Nahrung und Hilfsgütern.
weiterlesen
02.11.2020|Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan
Das armenische Verteidigungsministerium veröffentlichte Bilder und Videos seiner Einsätze; u.a. von der Zerstörung eines aserbaidschanischen Panzers.
Das armenische Verteidigungsministerium veröffentlichte Bilder und Videos seiner Einsätze; u.a. von der Zerstörung eines aserbaidschanischen Panzers.

Bergkarabach: Der Krieg ist zurück - jetzt spenden!

Luftangriffe und Artilleriefeuer - die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach gehen trotz vereinbartem Waffenstillstand weiter. Zahlreiche Tote und Verletzte sind zu beklagen. Der verarmten Kaukasusregion droht eine humanitäre Katastrophe. Hoffnungszeichen steht...
weiterlesen
20.08.2020|Bergkarabach
Seda Grigorjan hat ihren Ehemann vor fast 30 Jahren im Krieg verloren. Ihre Tochter starb an Krebs. Die 79-Jährige ist ganz allein und lebt in bitterer Armut. Ihre große Angst ist, dass der Krieg wieder ausbricht.
Seda Grigorjan hat ihren Ehemann vor fast 30 Jahren im Krieg verloren. Ihre Tochter starb an Krebs. Die 79-Jährige ist ganz allein und lebt in bitterer Armut. Ihre große Angst ist, dass der Krieg wieder ausbricht.

Angst vor Hunger, Angst vor Krieg

Die wachsende Kriegsgefahr und die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stürzen viele ohnehin schon bedürftige Familien in große Not.
weiterlesen
27.03.2020|Bergkarabach
Kristina Israjelyan (r.) berichtet unserer Mitarbeiterin Aljona Zeytunyan (Mitte) von familiären Schicksalsschlägen. Einige Angehörige sind krank, die Armut der Familie ist groß.
Kristina Israjelyan (r.) berichtet unserer Mitarbeiterin Aljona Zeytunyan (Mitte) von familiären Schicksalsschlägen. Einige Angehörige sind krank, die Armut der Familie ist groß.

"Jede Nacht habe ich von meinem Sohn geträumt"

Der Krieg um die Region Bergkarabach wirkt nach. Das Leid in der Bevölkerung ist groß. Die Menschen müssen Armut und Hunger ertragen – und jetzt auch noch die tödliche Bedrohung durch den sich ausbreitenden Coronavirus.
weiterlesen

Seiten