Informieren Bergkarabach

Bergkarabach

Der „schwarze Garten des Kaukasus“ ist noch immer nicht befriedet.

Die zu 99 Prozent von Armeniern bewohnte Exklave Bergkarabach - seit 2017 Republik Arzach - liegt auf dem Gebiet Aserbaidschans und ist völkerrechtlich nicht als Staat anerkannt. Auch Armenien selbst erkennt die Republik Arzach offiziell nicht an, um den Konflikt mit Aserbaidschan nicht zu verstärken. Die Region Bergkarabach ist zwischen Armeniern und Aserbaidschanern seit Jahrzehnten umstritten, der herrschende Waffenstillstand wird immer wieder gebrochen - der Unabhängigkeitskrieg, der 1994 endete, forderte mehrere Tausend Menschenleben. Die etwa 145.000 Einwohner, von denen fast alle der armenisch-apostolischen Kirche angehören, leiden unter dem immer wieder aufflammenden militärischen Konflikt und den fast flächendeckenden Zerstörungen, der Gefahr durch tausende Landminen, Armut und einer hohen Arbeitslosigkeit. Seit 2000 ist trotzdem ein bescheidener, aber spürbarer Wirtschaftsaufschwung in Gang gekommen. Hauptstadt ist Stepanakert mit rund 50.000 Einwohnern. (Quelle: Wikipedia)

Kampfhandlungen im Jahr 2020

Im Juli 2020 brachen Feindseligkeiten zwischen den Streitkräften von Armenien und Aserbaidschan an der Grenze zwischen beiden Staaten nördlich von Bergkarabach aus. Dabei kam es zu Toten und Verletzten auf beiden Seiten, darunter auch zivile Opfer. Der Konflikt konnte sich nicht beruhigen: Am 27. September 2020 verkündeten Arzach, Armenien und Aserbaidschan nach schweren Schusswechseln in Grenzgebieten Bergkarabachs mit zivilen Opfern das Kriegsrecht ; in der Folge kam zu weiteren Angriffen mit Hunderten Toten. Die Kampfhandlungen endeten nach einer Waffenstillstandsvereinbarung am 10. November 2020 mit Gebietsgewinnen Aserbaidschans. 90.000 Menschen flüchteten aus Bergkarabach. Hoffnungszeichen steht Betroffenen bei.

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Kaukasusregion Bergkarabach besteht schon seit über 100 Jahren. Nach dem Zerfall der Sowjetunion begann ein Krieg, der 20.000 Menschenleben kostete. Offiziell endete er 1994, doch immer wieder kommt es an den Grenzen der selbsternannten „Republik Arzach“ zu tödlichen Gefechten. Die Folgen für die mehrheitlich christliche Bevölkerung sind katastrophal.
Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Kaukasusregion Bergkarabach besteht schon seit über 100 Jahren. Nach dem Zerfall der Sowjetunion begann ein Krieg, der 20.000 Menschenleben kostete. Offiziell endete er 1994, doch immer wieder kommt es an den Grenzen der selbsternannten „Republik Arzach“ zu tödlichen Gefechten. Die Folgen für die mehrheitlich christliche Bevölkerung sind katastrophal.

 

Eine Stellungnahme von Hoffnungszeichen zum Bergkarabach-Konflikt finden Sie hier (PDF-Download).

Projekte im Land

Frauen, Kinder und Schwache zuerst
Im Frühjahr und Herbst jeden Jahres verteilen unsere armenischen Mitarbeiter Lebensmittel an sozial bedürftige Familien, alte Menschen, Waisen und Kriegswitwen, die aufgrund fehlender familiärer oder sonstiger Unterstützung auf unmittelbare Hilfe angewiesen sind. Aufgrund des Kriegsausbruchs im...
"Steh auf und geh"
Im Prothesenzentrum in Stephanakert erhalten zahlreiche Minenexplosionsgeschädigte passgenaue Prothesen, die ihnen einen würdigen Alltag ermöglichen. Bei Patienten, die aufgrund körperlicher und finanzieller Defizite das Zentrum nicht erreichen können, werden Hausbesuche gemacht.
Spenden Sie für Bergkarabach

Berichte zum Land

Bericht
Kamila Sargsyans Söhne sind beide im letzten Krieg um Bergkarabach verwundet worden. Einer von ihnen liegt noch in einem Militärkrankenhaus im armenischen Eriwan, er hat sein Augenlicht verloren.
07.09.2021 Bergkarabach
Am 27. September 2020 eskalierten die Kampfhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach. Es kam zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mit mehreren tausend Todesopfern und Binnenvertriebenen. Ein Jahr nach dem Konflikt leiden viele Familien in Bergkarabach noch immer...
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
12.04.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.
Bericht
Die neun Kinder der Familie Harutyunyan sind meist auf sich gestellt – die Mutter liegt wegen einer Krebserkrankung in einer Klinik. Die Familie floh aus Bergkarabach nach Armenien und lebt nun fast mittellos in einer Notunterkunft.
16.03.2021 Bergkarabach
Der Waffenstillstand ermutigt Flüchtlinge zu einer Rückkehr nach Bergkarabach. Doch viele stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Unsere Hilfe erreicht Menschen in größter Not.

Diese Seite teilen

Weitere Einsatzländer