Tag des friedlichen Zusammenlebens

Krieg als Geißel der Menschheit

09.05.2022
Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswirkungen. In Ostafrika verschärft er den Hunger. Auf die globalen Konsequenzen von Kriegen und Konflikten macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Tags des friedlichen Zusammenlebens am 16. Mai aufmerksam.
In der nordkenianischen Region Illeret bedrohen Dürre und Lebensmittelknappheit tausende Menschen. Hoffnungszeichen leistet Nahrungsmittelhilfe.
In der nordkenianischen Region Illeret bedrohen Dürre und Lebensmittelknappheit tausende Menschen. Hoffnungszeichen leistet Nahrungsmittelhilfe.

„Wie wichtig ein friedliches Miteinander der Weltgemeinschaft ist, darauf macht der heutige Internationale Tag des friedlichen Zusammenlebens aufmerksam. Krieg, Gewalt und Konflikte verursachen unsägliches menschliches Leid und stürzen Millionen in den Hunger“, erklärt Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. „Jetzt gerade sehen wir durch den Ukraine-Krieg, wie schwerwiegend die globalen Konsequenzen sind. Aber auch andere Konflikte wie im Jemen oder in Äthiopien führen zu Not und haben fatale Folgen, insbesondere für die Ärmsten dieser Welt.“

Die Konstanzer Organisation Hoffnungszeichen engagiert sich seit über 35 Jahren in Ostafrika und erhält von dort alarmierende Meldungen. „Durch die Erhöhung der Treibstoffpreise wird alles teurer“, berichtet Hoffnungszeichen-Mitarbeiter Dagim Tesfaye aus Äthiopien. „Die Inflation ist in wenigen Wochen von 21 % auf 37% gestiegen. Der Preis für Weizen hat sich in Äthiopien verdoppelt. Dieser Krieg ist zur einer Geißel für alle Menschen geworden.“

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen schätzt, dass in diesem Jahr bis zu 323 Millionen Menschen akut vom Hunger bedroht sein werden. Bereits im Januar ist die Zahl auf 276 Millionen Hungernde gestiegen. Diese düstere Prognose ist in Ostafrika bereits spürbar:  „Die Situation ist verzweifelt. In unserem Gesundheitszentrum in Illeret im Norden Kenias haben wir in einem Monat sieben Kinder unter 5 Jahren durch Hunger und schwere Unterernährung verloren“, erklärt Solomon Kamuti, Hoffnungszeichen-Mitarbeiter aus Kenia. „2,4 Millionen Menschen sind von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen, darunter 652.000 Kinder unter 5 Jahren.“

In Uganda haben sich die Preise für Speiseöl und Mehl nahezu verdoppelt, auch Pflanzendünger wird teurer. „Ein Großteil davon wird normalerweise aus Osteuropa, vor allem aus Russland und der Ukraine, eingeführt“, erklärt Uganda-Länderbeauftragter Damiano Mascalzoni. Schon die Corona-Pandemie habe großen Schaden angerichtet, hinzukommen die dramatischen Folgen des Klimawandels. „Er ist die stille Katastrophe in ganz Ostafrika, die durch den lärmenden Schock des Krieges überdeckt wird.“

„Die Kombination all dieser Faktoren ist für die Menschen in Ostafrika eine existenzielle und menschenrechtliche Bedrohung“, betont Reubelt. „Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist es notwendig, zusätzliche Mittel für die Ernährungssicherung zu schaffen. Deshalb schließen wir uns der Forderung des Verbands Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. an: Der Ergänzungshaushalt der Bundesregierung muss um Mittel für die Ernährungssicherung und ländliche Entwicklungen aufgestockt werden. So kann auf die dramatische Hungersituation angemessen reagiert werden.“

Downloads

  • Krieg als Geißel der Menschheit (Pressemeldung vom 09.05.2022)

    Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswirkungen. In Ostafrika verschärft er den Hunger. Auf die globalen Konsequenzen von Kriegen und Konflikten macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Tags des friedlichen Zusammenlebens am 16. Mai aufmerksam.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Mit einfachsten Mitteln versuchen die Menschen, die Heuschrecken zu vertreiben, wie hier im ugandischen Kosike.
24.02.2020 Gefräßige Schwärme
Nachdem die Heuschrecken großflächig in Äthiopien, Kenia und Somalia Schaden angerichtet haben, tauchen auch in Ostuganda erste Schwärme auf. Hoffnungszeichen-Mitarbeiter bekämpften sie auf dem Gelände unserer Klinik in Kosike.
Bericht
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie und Futter für das Vieh nicht mehr leisten.
03.05.2022 Ostafrika
Auf Ostafrika rückt ein Problem zu, das lokal gesehen weit weg und doch existenziell ist: der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Nahrungsmittel werden knapp und Lebensmittel immer teurer. Dies wird den Hunger von Millionen Menschen, die ohnehin unter anhaltender Dürre leiden, verschärfen.
Bericht
Eine Prozession zu Ostern in Mosambik
14.04.2022 Wussten Sie ...?
Weltweit feiern Christen jedes Jahr an Ostern die Auferstehung Jesu. Auch in Ostafrika ist das Christentum stark verankert. Länder wie Äthiopien, Kenia, der Südsudan und Uganda haben ihre eigenen Bräuche und Traditionen zum Osterfest.