Ostafrika

Ukraine-Krieg verschärft Hunger

03.05.2022
Auf Ostafrika rückt ein Problem zu, das lokal gesehen weit weg und doch existenziell ist: der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Nahrungsmittel werden knapp und Lebensmittel immer teurer. Dies wird den Hunger von Millionen Menschen, die ohnehin unter anhaltender Dürre leiden, verschärfen.
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie und Futter für das Vieh nicht mehr leisten.
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie und Futter für das Vieh nicht mehr leisten.

Preise für Lebensmittel steigen drastisch

Weizen, Sonnenblumenöl und Mais gehören zu den wichtigsten Nahrungsmitteln in Ostafrika. Länder wie Kenia und Uganda beziehen ihre Einfuhren hauptsächlich von dort. Der Ukraine-Krieg führt zu Ausfällen von Lieferungen. Hinzu kommen hohe Energie- und Treibstoffpreise, teure Düngemittel sowie eine steigende Nachfrage an Agrargütern. Diese treiben die Preise für Grundnahrungsmittel derzeit drastisch in die Höhe, zulasten vor allem der Ärmsten.

Die Preisexplosion zeigt der aktuelle Nahrungsmittel-Preisindex der Welternährungsorganisation FAO (Food and Agricultural Organization). Im Jahr 2022 sind die Lebensmittelpreise weltweit um 15% gestiegen. Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Ostafrika berichten alarmierend, dass sich die Preise für Nahrungsmittel teils sogar verdoppelt haben.

Dagim Tesfaye Seba

Alles ist teurer geworden. Ein Liter Speiseöl kostet jetzt 3,90 USD (früher: 1,90 USD) und ein Kilo Weizenmehl etwa 0,85 USD (früher: 0,40 USD). Die Menschen sind verzweifelt und fragen sich, wie sie das mit ihrem Gehalt, das oftmals weniger als 1 USD pro Tag beträgt, bezahlen sollen.

Dagim Tesfaye Seba

Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Äthiopien

Jetzt spenden und Menschen in Ostafrika unterstützen

Dürre und andere Wetterextreme bringen Bewohner bereits an ihre Grenzen

In vielen ostafrikanischen Ländern bleiben die Markstände leer und Lebensmittel sind knapp. Dies ist nicht nur eine Folge des Ukraine-Kriegs. Auch die Klimakrise und Corona-Pandemie haben ihre Spuren hinterlassen. In Äthiopien und Kenia herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten und die letzten drei Regenzeiten blieben komplett aus. Wasserquellen versiegen, ganze Ernten verdorren und Vieh verendet. Im Südsudan hingegen kämpfen die Landwirte weiterhin mit den Folgen der Überschwemmungen des Jahres 2021 und die Aussaat ist in Gefahr. Zudem treffen immer wieder Heuschreckenplagen weite Teile dieser Länder. Die Folgen sind Ernteeinbußen oder sogar Ernteausfälle. Insbesondere Kleinbauern sind auf den Zukauf von Lebensmitteln angewiesen, den sie sich durch den extremen Preisanstieg nicht mehr leisten können. Sie verlieren schlichtweg ihre Existenzgrundlage. Auch in Uganda können sich viele Menschen Nahrungsmittel wie Getreide, Mais und Speiseöl nicht mehr leisten.

Portrait Damiano Mascalzoni

Die Situation ist dramatisch. In Karamoja hat es seit Monaten nicht mehr geregnet. Zudem hat die Corona-Pandemie großen Schaden im Land angerichtet und nun kommt noch der Ukraine-Krieg hinzu. Die Menschen haben Angst. Sie wissen nicht mehr, wie sie ihre Familie ernähren sollen.

Damiano Mascalzoni

Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Uganda

Jetzt spenden und Menschen in Ostafrika unterstützen

Vereinte Nationen warnen vor Hungerkatastrophe

Durch die Kombination all dieser Faktoren droht in Ostafrika eine Hungerkatastrophe. Bereits jetzt leiden über 13 Millionen Menschen unter akutem Nahrungsmittel- und Wassermangel. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass Mitte des Jahres 2022 voraussichtlich 25 Millionen Afrikanerinnen und Afrikaner von einem ähnlichen Schicksal betroffen sein werden. 

Portait Solomon Kamuti

In unserem Gesundheitszentrum in Illeret in Nordkenia haben wir in einem Monat sieben Kinder unter fünf Jahren durch Hunger und schwere Unterernährung verloren. Insgesamt sind aktuell 2,4 Millionen Menschen von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen, darunter 652.000 Kinder unter fünf Jahren und 96.000 schwangere und stillende Frauen.

Solomon Kamuti

Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Kenia

So hilft Hoffnungszeichen

Wir möchten die Menschen in Ostafrika in ihrer Situation unterstützen und ihre Ernährung sichern. Um dem Hunger entgegenzuwirken, sind schnelle Maßnahmen wie die Verteilung von Nahrungsmitteln und Wasser nötig. Daneben schulen wir Kleinbauern in neuen verbesserten Anbaumethoden, um sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und auf die Wetterextreme vorzubereiten.

Um schnell auf Notlagen wie diese in Ostafrika zu reagieren und langfristig Hilfe sicherzustellen, haben wir den Fonds "Notlagen und Katastrophen" eingerichtet. Mit einer regelmäßigen Spende ermöglichen Sie es, Soforthilfe bei akuten Notlagen zu leisten und Menschenleben zu retten. Herzlichen Dank!

Donation Slider Ostafrika

Platzhalter Spendenschieber

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Mit einfachsten Mitteln versuchen die Menschen, die Heuschrecken zu vertreiben, wie hier im ugandischen Kosike.
24.02.2020 Gefräßige Schwärme
Nachdem die Heuschrecken großflächig in Äthiopien, Kenia und Somalia Schaden angerichtet haben, tauchen auch in Ostuganda erste Schwärme auf. Hoffnungszeichen-Mitarbeiter bekämpften sie auf dem Gelände unserer Klinik in Kosike.
Bericht
Eine Prozession zu Ostern in Mosambik
14.04.2022 Wussten Sie ...?
Weltweit feiern Christen jedes Jahr an Ostern die Auferstehung Jesu. Auch in Ostafrika ist das Christentum stark verankert. Länder wie Äthiopien, Kenia, der Südsudan und Uganda haben ihre eigenen Bräuche und Traditionen zum Osterfest.
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.