Verbesserung der Trinkwasserversorgung

Verbesserung der Trinkwasserversorgung

Im Teilstaat Unity leiden mehr als 180.000 Menschen unter verseuchtem Trinkwasser; verursacht durch unsachgemäße Erdölförderung und -weiterverarbeitung. Mit der Errichtung von Tiefbrunnen, die einen sauberen Trinkwasserleiter unterhalb des verunreinigten oberen Wasserleiters erreichen, stehen wir den Menschen vor Ort bei.
Seit November 2009
  • Erbringung eines wissenschaftlichen Nachweises des Zusammenhangs zwischen der Ölförderung und dem verunreinigten Trinkwasser sowie den daraus resultierenden Vergiftungen der Bevölkerung mit Stoffen wie Blei
  • Einflussnahme auf Ölindustrie durch Öffentlichkeitsarbeit und auf politischer Ebene
  • Errichtung von Tiefbrunnenanlagen
  • Etablierung von Wassermanagement-Komitees und deren Schulung

2007 erreichte Hoffnungszeichen die Nachricht aus der Bevölkerung im südsudanesischen Teilstaat Unity, dass das Wasser aus den Handbrunnen krank mache. „Das Wasser schmeckt bitter“, „Wenn wir das Wasser trinken, bekommen wir in einer halben Stunde Durchfall“ und „Wir waschen damit nicht einmal unsere Kleidung, weil es Farben angreift und die Stoffe zerstört“, wurde geäußert. Nach mehrjährigen Recherche-Reisen mit zahlreichen Probenahmen konnte Hoffnungszeichen wissenschaftlich nachweisen, dass die Ölindustrie im Norden des Südsudans durch die Förderung und Weiterverarbeitung von Erdöl das Grundwasser verunreinigt.

Salze, Chemikalien und Schwermetalle machen das Wasser aus dem oberen Wasserleiter, aus dem die herkömmlichen Handbrunnen das Wasser beziehen, für die Bevölkerung ungenießbar. Damit ist die Gesundheit von mindestens 180.000 Menschen in der Umgebung des Ölfelds Thar Jath gefährdet – über Generationen hinweg.

Trinkwasserversorgung

 

Zum Thema "Trinkwasserverschmutzung im Südsudan" finden Sie eine Pressemappe mit Grafiken, Karten und Bildern zum Download.

Verantwortung übernehmen – Menschen helfen

Nachzuweisen, dass das kontaminierte Wasser mit den Aktivitäten der Ölindustrie zusammenhängt, war allerdings nur ein erster Schritt.
Eng verzahnt mit unserer Menschenrechtsarbeit führte Hoffnungszeichen Protestaktionen adressiert an die Ölindustrie durch und informierte mit Medienberichten und Pressekonferenzen (zuletzt 2015 in Juba, der Hauptstadt des Südsudans, auf der viele südsudanesische Medienvertreter anwesend waren) die Öffentlichkeit. Im Mittelpunkt der Bemühungen stand und steht weiterhin eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der Region. Das Ziel: Die Verantwortlichen zum Handeln bewegen:

Im Interview zum Tag der sozialen Gerechtigkeit: Klaus Stieglitz, Zweiter Vorstand und Menschenrechtsexperte von Hoffnungszeichen e.V.

Die Menschen um Thar Jath müssen wissen, was in ihrem Wasser ist. Über Jahre begleiteten uns viele internationale Journalisten auf unseren Aufklärungsreisen. Wir konnten ein breites Publikum auf die Umweltverschmutzung hinweisen. Doch vor allem die südsudanesische Bevölkerung musste informiert werden, damit sie sich für ihr Recht auf Trinkwasser einsetzen kann. Es geht hier um Leben ganzer Generationen. Wir können das nicht ignorieren und müssen handeln.

Klaus Stieglitz
Zweiter Vorstand von Hoffnungszeichen und Menschenrechtsexperte

Nicht nur die Bevölkerung, sondern auch Flora und Fauna des Gebiets sind von den Folgen der Ölförderung- und Weiterverarbeitung betroffen. Die Ölanlage liegt im Sudd, dem größten Sumpfgebiet der Welt, das durch den Nil gebildet wird.

Eine nachhaltige Möglichkeit, den Menschen sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen, ist der Bau von Tiefbrunnen, die bis in ein nicht kontaminiertes Wasserreservoir reichen. Hoffnungszeichen realisierte in den letzten Jahren sechs dieser bis zu 300 m tiefen, solarbetriebenen Trinkwasserquellen. Leider wurden durch die Kämpfe in der Region auch einige dieser Brunnen beschädigt. So müssen viele Menschen nun wieder auf das Wasser aus den Sümpfen zurückgreifen. Eine weitere erschreckende Tatsache, neben der Verunreinigung des Trinkwassers: Von den 180.000 Menschen haben einige bereits Vergiftungen durch das Trinken des Wassers aus den Handbrunnen erlitten. Hier konnte Hoffnungszeichen Ende Februar mit Hilfe von wissenschaftlichen Haarprobenanalysen nachweisen, dass der Konsum des von der Ölindustrie verunreinigten Wassers die Menschen in der Region um die Ölanlage vergiftet; insbesondere mit Blei. Blei greift u. a. das Nervensystem an. Die Bevölkerung braucht dringend medizinische Hilfe. Hoffnungszeichen arbeitet mit Nachdruck an Lösungen.

Unterstützen Sie unsere Forderungen auch bei Twitter (@hz_soh).

Dieses Projekt unterstützen

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

Bericht
Ölverschmutzungen durch Pipelinebrüche im Südsudan lassen sich durch Satellitenfernerkundung aufdecken.
30.09.2021 Südsudan
Von Interviews über die Luftaufklärung hin zur automatisierten Satellitenbildauswertung – wie Hoffnungszeichen neue Technologien nutzt, um ausgebeuteten Menschen beizustehen.
Bericht
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.
28.07.2021 Online-Forum
Im Online-Forum „Lieferkette des Leids - Opfer der schmutzigen Erdölförderung sichtbar machen" Ende Juli sprachen unsere Gäste über die „Lieferkette des Leids" vom Südsudan nach Deutschland sowie das jüngst verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz. Die Highlights im Überblick und die...
Bericht
Erdkugel in Ketten
27.06.2021 Online-Forum
Die Erdölindustrie im Südsudan vergiftet die Umwelt und das Trinkwasser zahlreicher Menschen. Die deutschen Verbraucher ahnen davon oftmals nichts. Am 22. Juli 2021 veranstaltet Hoffnungszeichen zur „Lieferkette des Leids“ ein Online-Forum mit renommierten Gästen.
Video
 Gelebte Solidarität in Deutschland
30.09.2019 Öl-Verschmutzung im Südsudan
Hunderttausende Menschen im Südsudan leiden unter den Auswirkungen der Ölförderung und dem dadurch verschmutztem Trinkwasser. Mit unserer Initiative "Black Tide" machen wir auf die Situation der Menschen aufmerksam.
Bericht
Anlässlich der Weltklimakonferenz macht die Konstanzer Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen auf die verheerenden Folgen der Umweltverschmutzung im Südsudan aufmerksam: Knapp ein Viertel aller Todesfälle (23,2 %) sind im jüngsten Staat der Welt auf Umweltverschmutzung zurückzuführen.
08.10.2020 Ölproteste im Südsudan
Im Südsudan demonstriert die Bevölkerung für ein Ende der Verschmutzungen durch die Ölindustrie. Klaus Stieglitz, Menschenrechtsexperte von Hoffnungszeichen e.V., appelliert an die südsudanesische Bevölkerung, ihr Recht auf sauberes Trinkwasser und eine gesunde Umwelt gewaltlos einzufordern.