Verbesserung der Trinkwasserversorgung

Im Teilstaat Unity leiden mehr als 180.000 Menschen unter verseuchtem Trinkwasser; verursacht durch unsachgemäße Erdölförderung und -weiterverarbeitung. Mit der Errichtung von Tiefbrunnen, die einen sauberen Trinkwasserleiter unterhalb des verunreinigten oberen Wasserleiters erreichen, stehen wir den Menschen vor Ort bei.
Projektland: 
Zeitraum: 
Seit November 2009
Aktivitäten: 
  • Erbringung eines wissenschaftlichen Nachweises des Zusammenhangs zwischen der Ölförderung und dem verunreinigten Trinkwasser sowie den daraus resultierenden Vergiftungen der Bevölkerung mit Stoffen wie Blei
  • Einflussnahme auf Ölindustrie durch Öffentlichkeitsarbeit und auf politischer Ebene
  • Errichtung von Tiefbrunnenanlagen
  • Etablierung von Wassermanagement-Komitees und deren Schulung

Ansprechpartner/in

Marcel Kipping
Leiter Internationale Hilfe & Zusammenarbeit

2007 erreichte Hoffnungszeichen die Nachricht aus der Bevölkerung im südsudanesischen Teilstaat Unity, dass das Wasser aus den Handbrunnen krank mache. „Das Wasser schmeckt bitter“, „Wenn wir das Wasser trinken, bekommen wir in einer halben Stunde Durchfall“ und „Wir waschen damit nicht einmal unsere Kleidung, weil es Farben angreift und die Stoffe zerstört“, wurde geäußert. Nach mehrjährigen Recherche-Reisen mit zahlreichen Probenahmen konnte Hoffnungszeichen wissenschaftlich nachweisen, dass die Ölindustrie im Norden des Südsudans durch die Förderung und Weiterverarbeitung von Erdöl das Grundwasser verunreinigt.

Salze, Chemikalien und Schwermetalle machen das Wasser aus dem oberen Wasserleiter, aus dem die herkömmlichen Handbrunnen das Wasser beziehen, für die Bevölkerung ungenießbar. Damit ist die Gesundheit von mindestens 180.000 Menschen in der Umgebung des Ölfelds Thar Jath gefährdet – über Generationen hinweg.

Zum Thema "Trinkwasserverschmutzung im Südsudan" finden Sie eine Pressemappe mit Grafiken, Karten und Bildern zum Download.

Verantwortung übernehmen – Menschen helfen

Nachzuweisen, dass das kontaminierte Wasser mit den Aktivitäten der Ölindustrie zusammenhängt, war allerdings nur ein erster Schritt.
Eng verzahnt mit unserer Menschenrechtsarbeit führte Hoffnungszeichen Protestaktionen adressiert an die Ölindustrie durch und informierte mit Medienberichten und Pressekonferenzen (zuletzt 2015 in Juba, der Hauptstadt des Südsudans, auf der viele südsudanesische Medienvertreter anwesend waren) die Öffentlichkeit. Im Mittelpunkt der Bemühungen stand und steht weiterhin eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in der Region. Das Ziel: Die Verantwortlichen zum Handeln bewegen:

Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte
Klaus Stieglitz (Zweiter Vorstand) und Menschenrechtsexperte
Klaus Stieglitz
Zweiter Vorstand von Hoffnungszeichen und Menschenrechtsexperte
Die Menschen um Thar Jath müssen wissen, was in ihrem Wasser ist. Über Jahre begleiteten uns viele internationale Journalisten auf unseren Aufklärungsreisen. Wir konnten ein breites Publikum auf die Umweltverschmutzung hinweisen. Doch vor allem die südsudanesische Bevölkerung musste informiert werden, damit sie sich für ihr Recht auf Trinkwasser einsetzen kann. Es geht hier um Leben ganzer Generationen. Wir können das nicht ignorieren und müssen handeln.

Nicht nur die Bevölkerung, sondern auch Flora und Fauna des Gebiets sind von den Folgen der Ölförderung- und Weiterverarbeitung betroffen. Die Ölanlage liegt im Sudd, dem größten Sumpfgebiet der Welt, das durch den Nil gebildet wird.

Eine nachhaltige Möglichkeit, den Menschen sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen, ist der Bau von Tiefbrunnen, die bis in ein nicht kontaminiertes Wasserreservoir reichen. Hoffnungszeichen realisierte in den letzten Jahren sechs dieser bis zu 300 m tiefen, solarbetriebenen Trinkwasserquellen. Leider wurden durch die Kämpfe in der Region auch einige dieser Brunnen beschädigt. So müssen viele Menschen nun wieder auf das Wasser aus den Sümpfen zurückgreifen. Eine weitere erschreckende Tatsache, neben der Verunreinigung des Trinkwassers: Von den 180.000 Menschen haben einige bereits Vergiftungen durch das Trinken des Wassers aus den Handbrunnen erlitten. Hier konnte Hoffnungszeichen Ende Februar mit Hilfe von wissenschaftlichen Haarprobenanalysen nachweisen, dass der Konsum des von der Ölindustrie verunreinigten Wassers die Menschen in der Region um die Ölanlage vergiftet; insbesondere mit Blei. Blei greift u. a. das Nervensystem an. Die Bevölkerung braucht dringend medizinische Hilfe. Hoffnungszeichen arbeitet mit Nachdruck an Lösungen.

Mehr Informationen unter www.keingiftwasser.de. Unterstützen Sie unsere Forderungen auch bei Twitter (@hz_soh / #keingiftwasser).

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

28.05.2018|Südsudan
Nachdem Bewohner von salzig schmeckendem Wasser berichteten, dokumentierte Klaus Stieglitz (Hoffnungszeichen) mit einem Team die unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl im Gebiet Thar Jath.
Nachdem Bewohner von salzig schmeckendem Wasser berichteten, dokumentierte Klaus Stieglitz (Hoffnungszeichen) mit einem Team die unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl im Gebiet Thar Jath.

Ölindustrie vergiftet Wasser - Hoffnungszeichen deckt auf

Seit Jahren kämpft Hoffnungszeichen für das Recht der Südsudanesen auf sauberes Trinkwasser. Das volle Ausmaß der Ölkatastrophe ist dramatisch.
weiterlesen
18.04.2018|Neue Zahlen belegen:
Presse
Über 600.000 Menschen sind von der durch den Ölkonzern Petronas mitverursachten Ölkata-strophe im Südsudan bedroht – wie neue Zahlen der Konstanzer Menschenrechts- und Hilfs-organisation Hoffnungszeichen belegen. Nach einem Treffen mit Petronas und der Daimler AG in Zürich am vergangenen Montag berichten Umweltschützer aus dem Südsudan von den gravierenden Folgen für Mensch und Umwelt.

Ölkatastrophe gefährdet 600.000 Südsudanesen

Über 600.000 Menschen sind von der durch den Ölkonzern Petronas mitverursachten Ölkatastrophe im Südsudan bedroht – wie neue Zahlen der Konstanzer Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen belegen. Nach einem Treffen mit Petronas und der Daimler AG in Zürich am vergangenen Montag...
weiterlesen
22.03.2018|Weltwassertag
Presse
Anlässlich des Weltwassertages am 22. März fordert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. Trinkwasserverschmutzer Petronas auf, die Betroffenen im südsudanesischen Ölgebiet Thar Jath mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Berechnungen von Hoffnungszeichen zeigen erstmals, was der Daimler-Sponsor zur Wiedergutmachung leisten müsste.
Anlässlich des Weltwassertages am 22. März fordert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. Trinkwasserverschmutzer Petronas auf, die Betroffenen im südsudanesischen Ölgebiet Thar Jath mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Berechnungen von Hoffnungszeichen zeigen erstmals, was der Daimler-Sponsor zur Wiedergutmachung leisten müsste.

Daimlers F1-Sponsoring könnte 180.000 Menschen mit Wasser versorgen

Anlässlich des Weltwassertages am 22. März fordert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. Trinkwasserverschmutzer Petronas auf, die Betroffenen im südsudanesischen Ölgebiet Thar Jath mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Berechnungen von Hoffnungszeichen zeigen erstmals, was der Daimler-Sponsor zur...
weiterlesen
02.01.2018|Ölskandal im Südsudan
Die südsudanesische Regierung hat überraschend den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Ölskandal anerkannt. Auf der UN-Umweltversammlung in Nairobi bestätigte das südsudanesische Umweltministerium das Desaster und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe.
Durch die unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl ist es im Südsudan zur Umweltkatastrophe gekommen: Hunderttausende Menschen und der Sudd als eines der größten Sumpfgebiete weltweit sind in großer Gefahr.

"Umwelt als Kriegswaffe"

Unter diesem Titel beschäftigt sich die renommierte spanische Zeitung El País mit lebensbedrohenden Umweltverschmutzungen in Krisen- und Kriegsgebieten. So auch mit den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Praktiken der südsudanesischen Ölindustrie und der dramatischen Situation im jüngsten Staat der...
weiterlesen
08.12.2017|UN-Umweltversammlung in Nairobi
Presse
Die südsudanesische Regierung hat überraschend den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Ölskandal anerkannt. Auf der UN-Umweltversammlung in Nairobi bestätigte das südsudanesische Umweltministerium das Desaster und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe.
Durch die unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl ist es im Südsudan zur Umweltkatastrophe gekommen: Hunderttausende Menschen und der Sudd als eines der größten Sumpfgebiete weltweit sind in großer Gefahr.

Südsudanesische Regierung bestätigt überraschend Ölskandal und bittet um Hilfe

Die südsudanesische Regierung hat überraschend den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Ölskandal anerkannt. Auf der UN-Umweltversammlung in Nairobi bestätigte das südsudanesische Umweltministerium das Desaster und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe.
weiterlesen

Seiten