Äthiopien

Zerstörte Ernte

03.11.2016
Eine akute Hungersnot herrscht in Äthiopien. Fast zehn Millionen Menschen sind betroffen. Rasche Unterstützung ist lebenswichtig.
Das 14 Monate alte Baby Kedir Beresp leidet unter akuter Mangelernährung. In einer Gesundheitsstation erhält er einen Hochenergiekeks.
Das 14 Monate alte Baby Kedir Beresp leidet unter akuter Mangelernährung. In einer Gesundheitsstation erhält er einen Hochenergiekeks.

Autor/in

Marcel Kipping
Leiter Internationale Hilfe & Zusammenarbeit

„Die Krise um fehlende Nahrungsmittel steht den Menschen ins Gesicht geschrieben“, sagt Robert Osborne, unser Hoffnungszeichen-Projektkoordinator in Äthiopien, und fährt fort: „Die Familien haben ihre Essensvorräte verbraucht, ihre Tiere verkauft und müssen in ihrem geschwächten Zustand oftmals viele Kilometer zurücklegen, um an Trinkwasser zu gelangen.“ Manchmal erreichen sie nach zwei Tagen ein kleines Wasserloch, in dem braune Brühe schwimmt. An den noch funktionierenden Brunnen hat ein Verteilungskampf begonnen.

Neben der akuten Nothilfe leistet Hoffnungszeichen in Äthiopien langfristige Unterstützung. Wir möchten gemeinsam mit den Menschen daran arbeiten, unabhängiger von klimatischen Bedingungen zu werden. Hierzu zählen Maßnahmen wie Aufforstung, Weidelandrehabilitierung und Anlegen von Regenwassersammelbecken.

Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Vereinten Nationen sprechen von der schlimmsten Hungersnot in Äthiopien seit 30 Jahren. 9,7 Millionen und somit jeder Zehnte der äthiopischen Bevölkerung ist betroffen. 420.000 Menschen sind schwer mangelernährt. Und dies sind nur die offiziellen Zahlen, es dürften weit mehr Menschen bedroht sein. Was nicht offiziell ist, aber von vor Ort berichtet wird: Tausende Tiere sind schon verendet. Mütter können nicht mehr stillen. Kinder sterben. So merkwürdig es klingt in diesen Zeiten der Trockenheit, aber es war eine Flut, die die Ernte in der Gemeinde Mirab Abaya vor einigen Monaten zerstörte. „Heftige Regenfälle,die in Verbindung mit dem Wetterphänomen El Niño stehen, haben Fluten ausgelöst, welche die angebauten Pflanzen kurz vor der Erntezeit wegschwemmten“, erfährt Robert Osborne im Gespräch mit den Einheimischen. Anschließend kam es zu einer schweren Dürre, die das Wachstum der erneuten Aussaat verhinderte. Bis zum Beginn der nächsten Ernte im September wird sich die Hungerkrise wohl noch weiter zuspitzen. Gemeinsam mit unserer lokalen Partnerorganisation SCORE unterstützen wir die Menschen vor Ort. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Schwächsten wie Kinder und Schwangere, aber auch alte und kranke Menschen. Mammo Beriso, der Entwicklungskoordinator unserer Partnerorganisation, berichtet: „Für die Menschen hier hätte nichts Schlimmeres passieren können. Ihre einzige Einkommensquelle ist zerstört, sie wissen nicht, wie sie ihre Kinder versorgen sollen.“

Gemeinsam mit unserem lokalen Partner werden wir Nahrungsmittel wie Mais, Bohnen und Speiseöl an 3.000 betroffene Familien (ca. 12.000 Personen) übergeben. Ein Hilfssack kostet 10 Euro. Dürfen wir Sie, liebe Spenderinnen und Spender, um Unterstützung (Stichwort: „Äthiopien“) bitten? Jede Spende zählt.

Diese Seite teilen