Auszeichnung

Hoffnungszeichen erhält GWÖ-Testat

11.07.2022
Am 30. Juni wurde Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. das Testat für die erstmals erstellte Gemeinwohl-Bilanz übergeben. Der Verein wird dadurch für sein nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet.
GWÖ-Berater Ulrich Fellmeth (r.), Vorstandsassistentin Christina Helin, Erster Vorstand Reimund Reubelt und Zweiter Vor-stand Klaus Stieglitz (l.) bei der Übergabe des Zertifikats im Konstanzer Hoffnungszeichen-Büro.
GWÖ-Berater Ulrich Fellmeth (r.), Vorstandsassistentin Christina Helin, Erster Vorstand Reimund Reubelt und Zweiter Vorstand Klaus Stieglitz (l.) bei der Übergabe des Zertifikats im Konstanzer Hoffnungszeichen-Büro.

Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. wurde mit dem Zertifikat der Gemeinwohl-Ökonomie ausgezeichnet. Die „Gemeinwohl-Ökonomie“ (GWÖ) bezeichnet einen alternativen, noch jungen wirtschaftlichen Ansatz, der Unternehmen zur Förderung des Gemeinwohles verpflichtet. Anhand von 20 Indikatoren legen Unternehmen offen, wie nachhaltig sie in vier Gemeinwohl-Wertekategorien entlang der gesamten Wertschöpfungskette als Unternehmen Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen.

„Wir sind dankbar und sehr erfreut, nach langer Team-Arbeit unser GWÖ-Testat in den Händen zu halten“, erklärt Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen. „Die Organisation hat durch ihre inhaltliche Ausrichtung in den Bereichen Menschenrechte, Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe sowie durch ihre Gemeinnützigkeit schon seit ihrer Gründung einen gemeinwohlorientierten Ansatz verfolgt. Das GWÖ-Zertifikat bestätigt unsere bisherigen Bemühungen und motiviert uns, weiter in diese Richtung zu arbeiten.“

Die Organisation hatte sich 2019 zur Erstellung einer GWÖ-Bilanz entschieden, um bisherige Prozesse, Ziele, Strukturen und Abläufe auf den Prüfstand zu stellen. Begleitet wurde der Verein dabei von Ulrich Fellmeth, dem Geschäftsführer von COSYMA (Consulting, Systemisches Management) und zertifizierten GWÖ-Berater. In den Jahren 2020/2021 wurde die GWÖ-Bilanz erstellt, die im Frühjahr 2022 mit einem erfolgreichen externen Audit abgeschlossen werden konnte. Dabei hat Hoffnungszeichen ein überdurchschnittliches Ergebnis erreicht, wie Ulrich Fellmeth betont. Er erklärt: „Für Hoffnungszeichen ist der auf dem Geschäftsjahr 2019 basierende GWÖ-Bericht Bestandsaufnahme und Ausgangspunkt für weitergehende konkrete gemeinwohlorientierte Ziele bei der Ausrichtung und Ausgestaltung der Organisation.“

„Wir von Hoffnungszeichen sind von dem Leitgedanken der GWÖ überzeugt“, betont Reubelt. „Als christlich motivierte Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit wollen wir gesellschaftliche Verantwortung in unserem Wirtschaften übernehmen und zum Gemeinwohl beitragen.“

Downloads

  • Hoffnungszeichen erhält GWÖ-Testat (Pressemeldung vom 11.07.2022)

    Am 30. Juni wurde Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. das Testat für die erstmals erstellte Gemeinwohl-Bilanz übergeben. Der Verein wird dadurch für sein nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Presse
Vor allem Kinder unter fünf Jahren leiden stark, wenn sie dauerhaft Hunger leiden.
05.10.2021 Welternährungstag
Hunger und Armut im globalen Süden bedrohen grundlegende Menschenrechte und damit auch die Würde von Millionen Menschen. Darauf macht die Organisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober und des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut am...
Presse
Kriegerische Auseinandersetzungen und Hunger bringen Menschen weltweit immer mehr in Bedrängnis, bis ihnen als letzter Ausweg nur die Flucht bleibt.
08.06.2020 Weltflüchtlingstag
Krieg, Verfolgung, Hunger und Armut zwingen immer mehr Menschen zur Flucht. Der Klimawandel verstärkt diese Ursachen. Auch die Corona-Pandemie und die aktuelle Heuschreckenplage könnten den Flüchtlingsstrom weiter anschwellen lassen. Darauf macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des...
Presse
Mit Projekten, wie beispielsweise dem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Projekt zur Wiederaufforstung im Awoja-Becken im Osten Ugandas, trägt Hoffnungszeichen aktiv bei
11.06.2019 Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik
Am 13. Juni wird die „Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik“ an das Kanzleramt übergeben. VENRO und 117 weitere zivilgesellschaftliche Organisationen Deutschlands, darunter Hoffnungszeichen e. V., sind Unterzeichner der Erklärung. Sie fordern die Bundesregierung auf...