Jeden Tag ist der Andrang in der Klinik in Rumbek groß. Mütter, die mit ihren Kindern oft stundenlange Fußmärsche hinter sich haben, warten geduldig.
Jeden Tag ist der Andrang in der Klinik in Rumbek groß. Mütter, die mit ihren Kindern oft stundenlange Fußmärsche hinter sich haben, warten geduldig.

Hoffnung in Rumbek

Die medizinische Versorgung im Südsudan ist in weiten Teilen mangelhaft. Für die Menschen in Rumbek ist die dortige Gesundheitseinrichtung daher seit vielen Jahren eine lebenswichtige Anlaufstelle. Hier erfahren die Ärmsten bei Krankheit, Hunger oder Schwangerschaft Zuwendung und eine kompetente Behandlung. Von Hoffnungszeichen ab 2012 selbst aufgebaut und betrieben, wird die Klinik seit Anfang 2017 von der Diözese Rumbek geführt.
Projektland: 
Zeitraum: 
Seit März 2017
Aktivitäten: 

Das leistet die Klinik für die Menschen:

  • Ambulante Versorgung und medikamentöse Behandlung von gängigen Erkrankungen
  • Ernährungsprogramm für mangelernährte Kinder (in Kooperation mit den Missionarinnen der Nächstenliebe)
  • Schwangerschaftsfürsorge und Entbindungen
  • Impfungen für Frauen und Kinder
  • Beratung und präventive Gesundheitsaufklärung
  • Übergabe von Nahrungsmitteln und Hilfsgütern

Hoffnungszeichen unterstützte 2017 und 2018 die Arbeit der Diözese Rumbek mit der Lieferung von Nahrungsmitteln, Hilfsgütern, Medikamenten und mit Zuschüssen zu den Löhnen; seitdem werden den Missionarinnen der Nächstenliebe - insbesondere für ihr Ernährungsprogramm - regelmäßig wichtige Nahrungsmittel und Hilfsgüter für ihren Dienst an den Ärmsten zur Verfügung gestellt.

Im Frühjahr 2020 unterstützte Hoffnungszeichen die Diözese Rumbek zudem bei der Bekämpfung des Coronavirus - etwa mit Seife, Schutzausrüstung für die Helfer, Handwaschstationen oder auch Lohnschüssen zur Behandlung und Aufklärung von Patienten.

Ansprechpartner/in

Marcel Kipping
Leiter Internationale Hilfe & Zusammenarbeit

Diese Seite teilen

Neuigkeiten zum Projekt

24.01.2018|Südsudan
Der neun Monate alte Mathiang ist schon länger krank. Er leidet unter schwerer Mangelernährung, Fieber und Durchfall, und sein kleiner Körper ist ganz geschwächt davon.
Der neun Monate alte Mathiang ist schon länger krank. Er leidet unter schwerer Mangelernährung, Fieber und Durchfall, und sein kleiner Körper ist ganz geschwächt davon.

"Mathiang wird wieder gesund!"

Die Behandlung in der Klinik in Rumbek ist oft die letzte Hoffnung für mangelernährte Kinder. Dazu stellt Hoffnungszeichen Spezialnahrung und Medikamente bereit.
weiterlesen
22.11.2017|Südsudan
Malong leidet unter Erbrechen, Fieber und Husten. Der Einjährige hat lebensbedrohlich viel Gewicht verloren. Auch psychisch hat ihn der stete Hunger belastet. Mutter Amuong Malual brachte ihren Sohn daher in die Klinik nach Rumbek. Im Ernährungsprogramm für mangelernährte Kinder erhält der Junge Spezialnahrung und wird medizinische beobachtet.
Malong leidet unter Erbrechen, Fieber und Husten. Der Einjährige hat lebensbedrohlich viel Gewicht verloren. Auch psychisch hat ihn der stete Hunger belastet. Mutter Amuong Malual brachte ihren Sohn daher in die Klinik nach Rumbek. Im Ernährungsprogramm für mangelernährte Kinder erhält der Junge Spezialnahrung und wird medizinische beobachtet.

Rettung für Malong

Die Klinik in Rumbek ist Anlaufpunkt für viele Patienten. Einheimische und Flüchtlinge kommen hierher, um für sich und ihre Kinder bei Mangelernährung und Erkrankungen Hilfe zu erhalten.
weiterlesen
23.10.2017|Südsudan
Abeny ist unterernährt und leidet an Malaria, ihr Bauch ist aufgedunsen. Hier in der Klinik kann dem Mädchen mit Spezialnahrung und Medikamenten geholfen werden.
Abeny ist unterernährt und leidet an Malaria, ihr Bauch ist aufgedunsen. Hier in der Klinik kann dem Mädchen mit Spezialnahrung und Medikamenten geholfen werden.

Hoffnung auf Heilung und Rückkehr

In der Regenzeit verbreiten sich Krankheiten wie Malaria oder Lungenentzündung. Vor allem durch Mangelernährung geschwächte Kinder sind betroffen.
weiterlesen
04.10.2017|Südsudan
Die medizinische Infrastruktur im Südsudan wurde im Bürgerkrieg fast vollständig zerstört. In der Klinik der Diözese Rumbek warten täglich Eltern mit ihren unterernährten und kranken Kindern auf eine Behandlung.
Die medizinische Infrastruktur im Südsudan wurde im Bürgerkrieg fast vollständig zerstört. In der Klinik der Diözese Rumbek warten täglich Eltern mit ihren unterernährten und kranken Kindern auf eine Behandlung.

Vom Hunger gezeichnete Kinder

Hunger und Krankheiten gehören zum Alltag vieler Kinder im Südsudan. In der Klinik in Rumbek erhalten sie Spezialnahrung und werden medizinisch versorgt.
weiterlesen
06.09.2017|Südsudan
Der vierjährige Monyping Mabor wiegt bei seiner Ankunft in der Klinik in Rumbek weniger als 10 Kilogramm und weint fast ständig.
Der vierjährige Monyping Mabor wiegt bei seiner Ankunft in der Klinik in Rumbek weniger als 10 Kilogramm und weint fast ständig.

"Dieses Leid berührt mich tief"

Im Sommer, kurz vor der erhofften Ernte, sind Krankheiten und Mangelernährung in der Region Rumbek besonders verbreitet.
weiterlesen

Seiten