Image
Aktuelles aus unseren Projektländern

Berichte

Hoffnungszeichen leistet direkte Hilfe bei den Menschen vor Ort in den Projektregionen. Lesen Sie mehr dazu in den regelmäßigen und eindrücklichen Berichten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Anzeige: 21 - 30 von 302
Bericht
Kamila Sargsyans Söhne sind beide im letzten Krieg um Bergkarabach verwundet worden. Einer von ihnen liegt noch in einem Militärkrankenhaus im armenischen Eriwan, er hat sein Augenlicht verloren.
07.09.2021 Bergkarabach
Am 27. September 2020 eskalierten die Kampfhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach. Es kam zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mit mehreren tausend Todesopfern und Binnenvertriebenen. Ein Jahr nach dem Konflikt leiden viele Familien in Bergkarabach noch immer...
Bericht
Winterhilfe Armenien
31.08.2021 Armenien
Kälte, Schnee und Dunkelheit: Während wir es uns in Deutschland mit einer wärmenden Decke und einem heißen Tee auf dem Sofa im Winter in unserem Zuhause gemütlich machen, bedeutet diese Jahreszeit für die Menschen im Kaukasus ein bitterer Kampf ums Überleben.
Bericht
Da es an Rhodas Schule, der Future-Generation-Grundschule in Rumbek, bis vor Kurzem keine Wasserquelle gab, musste die 14-Jährige lange Zeit tagtäglich mehrere Kilometer laufen, um an Trinkwasser zu gelangen.
23.08.2021 Südsudan
Im Südsudan fehlt es vielerorts an einer adäquaten Wasserversorgung – auch an vielen Schulen. Mit dem Bau von Brunnen möchte Hoffnungszeichen das kostbare Gut zugänglich machen.
Bericht
Viele Familien werden aufgrund des andauernden Konflikts in der Region Tigray aus ihrer Heimat vertrieben.
23.08.2021 Äthiopien
Der Krieg in Tigray spitzt sich weiter zu und weitet sich nun auf die Region Afar aus. Es fehlt den Menschen am Nötigsten. Eine Hungerkatastrophe droht.
Bericht
Die 17-jährige Eliza hat aufgrund ihres Albinismus unter Ausgrenzung und Diskriminierung gelitten. Jetzt erhält sie Unterstützung und kann optimistisch in die Zukunft blicken. Sie möchte gern Krankenschwester werden.
23.08.2021 Malawi
Menschen mit Albinismus werden in Malawi häufig diskriminiert und verfolgt. Mit unserer Hilfe werden die Rechte dieser Menschen und deren Selbstbewusstsein gestärkt.
Bericht
Die Wasserversorgung im Südsudan ist prekär – auch viele Bildungseinrichtungen sind betroffen. Schüler müssen lange Wege zu den Dorfbrunnen zurücklegen. Doch diese bieten oft nicht genug Wasser für alle Gemeindemitglieder.
22.08.2021 Interview
Dr. Lucia Sorrentino lebte von 2008 bis 2020 in Ostafrika und leitete sechs Jahre lang die Ostafrika-Niederlassung von Hoffnungszeichen in Nairobi. Während in Deutschland mit den jüngsten Überschwemmungen die Folgen des Klimawandels schmerzhaft spürbar wurden, hat Dr. Sorrentino in Ostafrika schon...
Bericht
Viele Menschen hat das Erdbeben mit voller Wucht getroffen. Eine Mutter mit ihrem Kind harrt im Freien aus; mit nicht mehr als einer Plane zum Schutz.
16.08.2021 Zerstörerische Naturgewalt
Erneut hat ein schweres Erdbeben den Karibikstaat Haiti am vergangenen Samstag (14.08.) getroffen. Viele Menschen haben ihr Zuhause verloren, zahlreiche Tote und Verletzte sind zu beklagen. Hoffnungszeichen steht Betroffenen der Katastrophe zur Seite.
Bericht
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.
28.07.2021 Online-Forum
Im Online-Forum „Lieferkette des Leids - Opfer der schmutzigen Erdölförderung sichtbar machen" Ende Juli sprachen unsere Gäste über die „Lieferkette des Leids" vom Südsudan nach Deutschland sowie das jüngst verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz. Die Highlights im Überblick und die...
Bericht
Erbschaftsbroschüre Titelbild
27.07.2021 Service
Das Leben schreibt die wunderbarsten Geschichten – wie die eines Erbfalls zugunsten von Hoffnungszeichen.
Bericht
Naomi Anastasie musste täglich auf der Straße um Essen für ihre Familie betteln. Ein Sozialarbeiter von PEDER wurde auf das Mädchen aufmerksam und nahm es in einem der Jugendzentren auf.
22.07.2021 DR Kongo
In der Großstadt Bukavu leben viele vernachlässigte Kinder auf sich gestellt auf der Straße. Hoffnungszeichen gibt diesen Kindern gemeinsam mit einem lokalen Partner Chancen für ihre Zukunft.

Diese Seite teilen