Wussten Sie ...?

Wie Ostern in Ostafrika gefeiert wird

14.04.2022
Weltweit feiern Christen jedes Jahr an Ostern die Auferstehung Jesu. Auch in Ostafrika ist das Christentum stark verankert. Länder wie Äthiopien, Kenia, der Südsudan und Uganda haben ihre eigenen Bräuche und Traditionen zum Osterfest.
Eine Prozession zu Ostern in Mosambik

Äthiopien: „Melikami Fasika!“

Das Osterfest wird in Äthiopien in der Regel etwa eine Woche länger als in Deutschland gefeiert. Alle christlichen Konfessionen, einschließlich der orthodoxen, katholischen und protestantischen, kommen zu einer Reihe von traditionellen Gottesdiensten und Aktivitäten zusammen. Je näher der Ostersonntag rückt, desto größer werden die Feierlichkeiten und desto intensiver wird das Fasten. Orthodoxe und Katholiken fasten traditionell 55 Tage ohne Fleisch und tierische Produkte.

Am Karfreitag versammeln sich die Menschen ab 9 Uhr morgens in ihren Gemeinden und erinnern an den Kreuzweg Jesu. Um 17 Uhr kehren sie in ihr Haus zurück und essen ein traditionelles Gericht namens Guilban (Weizen und zerkleinerte Bohnen).

Am nächsten Tag beginnt die Osternacht mit düsteren und heiligen Betrachtungen, bevor ab 21 Uhr bis in die frühen Morgenstunden getanzt und musiziert wird. Um Mitternacht schlachten die Gemeinden symbolisch ein Huhn. Bis um 3 Uhr findet eine sechs Stunden dauernde Messefeier in der Kirche statt. Danach kehren die Bewohner wieder in ihr Haus zurück, um mit ihrer Familie das Fasten zu brechen. Zu essen gibt es Doro Wot (sehr scharfes und würziges Huhn) mit Fladenbrot und Tella (traditionelles, alkoholisches Getränk aus schwarzem Weizen, Mais/Sorghum-Brot und Hopfen).

Am Ostersonntag feiern die Menschen in den Kirchen eine Morgenmesse. Im Anschluss gehen sie von Haus zu Haus, um zu grüßen. Die wohlhabenderen Dorfbewohner schlachten ein Schaf oder einen Ochsen, den sie mit anderen Familien teilen - als Symbol zum einen für die Geschichte aus dem Alten Testament, als Abrahams Glaube auf die Probe gestellt wird und Gott ihn bittet, seinen einzigen Sohn zu opfern, und zum anderen, um sich an Gottes Barmherzigkeit für die Menschen zu erinnern, als er sie bittet, ihre Türen mit dem Blut des Lammes zu bestreichen. Dazu trinken sie am Osterfest Kaffee, Teji (alkoholisches Getränk aus Hopfen und Honig) und Areka (lokaler Tequila). „Melikami Fasika!“ (Frohe Ostern)

Osterfeuer und Prozession in Kenia

Im Norden Kenias beginnt das Fest in der Osternacht. Außerhalb der Kirche zündet der Volksstamm der Gabra ein Feuer an, singt und betet. Jugendliche spielen die Passion Christi nach. Nachdem die Osterkerze als Zeichen der Auferstehung angezündet wird, singt die Gemeinde während der Prozession in die Kirche ein spezielles Lied:

Ibse laala, Ibsen Balchuma, Ibse Laala Ibsen Balchuma, Ibse Kristo tana duguma.

Seht das Licht, das Licht ist die Rettung. Dieses Licht, Jesus Christus ist wahr.

Die Prozession findet früh morgens zwischen 5 und 6 Uhr statt, wenn es noch dunkel ist und die Osterkerze als einziges Licht die Dunkelheit erleuchtet. Für den Volksstamm bedeutet das Feuer Leben. Das Entzünden des Feuers symbolisiert damit, dass Jesus lebendig ist.
Nach der Messe und Prozession schlachten Familien am Ostertag einen Schafbock oder eine Ziege. Da nicht jede Familie die Mittel dafür besitzt, werden diese von anderen Familien zum Fest eingeladen.

Südsudan: Gottesdienst, Kombo und Spiele

Im Südsudan gehen Christen an Ostern in die Kirche und feiern gemeinsam die Auferstehung von Jesus Christus. Es gibt eine Prozession, bei der Katholiken und Protestanten gemeinsam feiern. Die Menschen sind weiß gekleidet und tragen Kreuze und Fahnen mit dem Namen der Gemeinde.

Nach dem Gottesdienst kehren die Familien in ihr Haus zurück und essen gemeinsam. Es gibt landestypische Speisen wie Kombo (eine Art Eintopf aus Mais-/Sorghum-Mehl) mit grüner Soße.

Am Abend finden Spiele wie Fußball und Volleyball statt, an denen sich jeder beteiligen kann, der möchte.

Osterfest mit Ratschlägen in Uganda

Ostern ist für den Volksstamm der Pokot im Osten von Uganda ein großes Fest. Es beendet die 40 Tage des Gebets. Die Auferstehung Jesu ist ein Symbol für neues Leben.

Am Karfreitag stellen die Menschen den Kreuzweg nach. In der Osternacht kommen sie wieder bis Mitternacht zusammen. Sie sitzen um ein großes Feuer, lesen Osterevangelien vor und singen traditionelle Lieder und tanzen.

Am Ostersonntag treffen sich die Dorfbewohner zum Gottesdienst. In kleineren christlichen Gemeinschaften wie in Kosike, in denen es keine Kirche oder Kapelle gibt, treffen sich die Menschen in öffentlichen Einrichtungen wie Schulzimmern. Danach veranstalten die Einheimischen ein besonderes Essen für alle Menschen, ob jung oder alt. Die Ältesten und Kirchenführer geben den Jugendlichen Ratschläge, vor allem in Bezug auf die Themen Erziehung, Tierhaltung, Frieden und Heirat. Daneben wird getanzt und gefeiert.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie nicht mehr leisten.
20.05.2022 Ostafrika
Auf Ostafrika rückt ein Problem zu, das lokal gesehen weit weg und doch existenziell ist: der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Nahrungsmittel werden knapp und Lebensmittel immer teurer. Dies wird den Hunger von Millionen Menschen, die ohnehin unter anhaltender Dürre leiden, verschärfen.
Bericht
Mit einfachsten Mitteln versuchen die Menschen, die Heuschrecken zu vertreiben, wie hier im ugandischen Kosike.
24.02.2020 Gefräßige Schwärme
Nachdem die Heuschrecken großflächig in Äthiopien, Kenia und Somalia Schaden angerichtet haben, tauchen auch in Ostuganda erste Schwärme auf. Hoffnungszeichen-Mitarbeiter bekämpften sie auf dem Gelände unserer Klinik in Kosike.
Presse
In der nordkenianischen Region Illeret bedrohen Dürre und Lebensmittelknappheit tausende Menschen. Hoffnungszeichen leistet Nahrungsmittelhilfe.
09.05.2022 Tag des friedlichen Zusammenlebens
Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswirkungen. In Ostafrika verschärft er den Hunger. Auf die globalen Konsequenzen von Kriegen und Konflikten macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Tags des friedlichen Zusammenlebens am 16. Mai aufmerksam.