Haiti

Versorgung und Wiederaufbau

28.10.2016
Hurrikan „Matthew“ richtete verheerende Schäden in der Karibik an. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 km/h war er einer der stärksten Wirbelstürme seit mehr als zehn Jahren in dieser Region. Am 4. Oktober 2016 erreichte er Haiti. Innerhalb von zwei Tagen starben über 400 Menschen, fast 200.000 verloren ihr Zuhause. In Folge der Verwüstung grassiert die Cholera.

Ansprechpartner/in

Raphaela Betz
Länderreferentin Uganda, Südsudan, Ruanda

Hoffnungszeichen startete unmittelbar mit der Hilfe für die Hurrikan-Opfer, indem wir in Zusammenarbeit mit dem Partner Foi et Joie die Verteilung von Nothilfepaketen organisierten. Diese enthalten u. a. Reis, Bohnen, Zucker, Speiseöl, Gebäck, Wasser und Wasserreinigungstabletten.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist Hilfestellung beim Wiederaufbau von Gebäuden geplant. Die Menschen in der Gemeinde Desormeaux sollen mit den nötigsten Werkzeugen und Baumaterialien ausgestattet, damit sie ihre Häuser absichern können.

Liebe Leserinnen und Leser, die Not der vom Hurrikan betroffenen Haitianer ist groß. Die Linderung der größten Sorge, indem man die Menschen mit Grundnahrungsmitteln versorgt, hat erste Priorität – hierfür bitten wir Sie um Unterstützung. Danach ist wichtig, die Bewohner mit Werkzeug für den Wiederaufbau auszustatten. Packen wir es an – mit und dank Ihrer Hilfe!

Diese Seite teilen