Monsun in Indien

Hoffnungszeichen hilft Betroffenen

16.08.2019
Seit Wochen wird Indien von einem ungewöhnlich heftigen Monsun heimgesucht - der sintflutartige Regen hat über weite Teile des Landes großes Leid gebracht. Hunderttausende sind vor den Wassermassen geflohen.
Der ungewöhnlich starke Monsunregen dieses Jahr hat ganze Landstriche in Indien überflutet. Die Menschen fliehen vor den Wassermassen und suchen Schutz in Notunterkünften. Hoffnungszeichen unterstützt Betroffene gemeinsam mit dem lokalen Partner WATCH und stellt 18.000 Euro Soforthilfe bereit.

Im Bundesstaat Andhra Pradesh haben die schweren Regenfälle ganze Landstriche überflutet. Über 70.000 Menschen sind betroffen. Viele haben ihr Zuhause und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die Menschen suchen Zuflucht in Notunterkünften.

Unsere ortsansässige Partnerorganisation WATCH hat sich mit einer dringenden Bitte um Hilfe an uns gewandt: Die Betroffenen benötigen schnell sauberes Trinkwasser, Nahrung und Hygieneartikel.

Hoffnungszeichen sagt Unterstützung zu

In Zusammenarbeit mit unserem lokalen Partner WATCH, mit dem wir bereits 2018 bei der Flutkatastrophe im indischen Bundesstaat Kerala zusammengearbeitet haben, verteilen wir Nothilfepakete an rund 500 Familien, gut 2.700 Menschen. Darin enthalten sind Nahrungsmittel wie Reis, Linsen und Öl, die sie knapp zwei Wochen lang mit dem Nötigsten versorgen. Zudem werden Wasser, Hygieneartikel und weitere Hilfsgüter wie Decken verteilt.

So helfen Sie

Bereits mit einer Spende von 25 Euro können wir den Menschen fünf wärmende Decken zur Verfügung stellen. Für 50 Euro erhalten zwei Familien Nahrungsmittelrationen, die sie fast zwei Wochen lang mit dem Notwendigsten versorgen. Mit 100 Euro stehen Sie sieben Familien mit Seife, Handtüchern und Bekleidung bei.

Liebe Leserinnen und Leser, gemeinsam mit Ihrer Hilfe, können wir den Betroffenen in Indien in ihrer Not beistehen. Wir danken von Herzen für jede Gabe!

Thema: Not- & Kata­strophen­hilfe

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite
Icon für Not- & Kata­strophen­hilfe

Diese Seite teilen