Vietnam

Nach überleben kommt leben

23.01.2017
Schweinchen und Kälber verhelfen Kleinbauern im Norden Vietnams zu einem Einkommen und mehr Selbstbestimmung.
Das Ehepaar Vuong Quoc Lim (l.) und Tran Thi Ky (r.) aus dem Dorf Dong Rain führt ein hartes Leben als Bauern. Sie ernten ihren Reis nur einmal im Jahr – gerade genug für die vierköpfige Familie.
Das Ehepaar Vuong Quoc Lim (l.) und Tran Thi Ky (r.) aus dem Dorf Dong Rain führt ein hartes Leben als Bauern. Sie ernten ihren Reis nur einmal im Jahr – gerade genug für die vierköpfige Familie.

Der Sturm im Distrikt Vo Nhai war so heftig, dass er das komplette Dach vom Schweinestall blies. Tran Thi Kys acht Ferkel waren dem Wetter schutzlos ausgeliefert. Zum Glück kam keines der Tiere zu Schaden, denn sie sind die Hoffnung der Bäuerin auf eine bessere Zukunft. Gemeinsam mit unserem Partner Allianz Mission Vietnam stellen wir Kleinkredite zur Einkommenssicherung für Bauernverbände zur Verfügung. Davon erhielt Tran Thi Ky umgerechnet 130 Euro, wovon sie die Muttersau kaufte. Mit den Ferkeln kann sie diese Summe zurückzahlen und zusätzlich etwas zur Seite legen.

Die Armut in den abgeschiedenen Bergregionen Vietnams ist groß. Manche Familien leben in Hütten mit nur 25 m², die durch extreme Witterungsbedingungen oft baufällig sind. Viele Bauern besitzen kein eigenes Land und müssen hohe Pacht zahlen. Geld für die Instandhaltung des Hauses, Anschaffungen für den Haushalt oder für Lebensmittel muss mühselig erspart oder teuer geliehen werden. Die Teilnahme am Viehzucht- und Einkommensprojekt eröffnet ihnen zusätzliche Möglichkeiten. Reich werden die Familien davon nicht, doch sie können sich eine intakte Unterkunft, ausreichende Mahlzeiten und Bildung leisten.

Hoàng Van Lech erhielt eine Kuh als Kredit. Ein männliches Kalb kam bereits zur Welt – das nächste weibliche geht an eine weitere Bauernfamilie aus seinem Dorf.
Hoàng Van Lech erhielt eine Kuh als Kredit. Ein männliches Kalb kam bereits zur Welt – das nächste weibliche geht an eine weitere Bauernfamilie aus seinem Dorf.

Eine Kuh für ein besseres Leben

Im Distrikt Bac Son wählen seit 2008 örtliche Bauernverbände besonders bedürftige Gemeindemitglieder aus, die eine Kuh erhalten. Hoàng Van Lech (35) bekam seine vor zwei Jahren: das weibliche Kälbchen eines anderen Bauern. Dieser hatte das Muttertier zuvor ebenfalls von der „Kuhbank“. Mit vorhandenen Bullen aus der Umgebung beginnt die Aufzucht einer Herde. Wenn Herr Lech seinen „Kuhkredit“ in Form eines weiblichen Kalbes an eine weitere Bauernfamilie gegeben hat, kann er voraussichtlich von Aufzucht und Verkauf seiner Tiere leben. Unser Projektpartner ist sehr zufrieden mit der Zuverlässigkeit der Kleinbauern. „So gut wie alle Kredite der ersten Generation wurden bereits zurück bezahlt“, berichtet Chu Đức Mạnh, Direktor der Allianz Mission Vietnam. Derzeit helfen unsere Projekte über 200 Familien im ländlichen Vietnam. Sie erhalten nicht nur Tiere, sondern schließen sich zu Sparergemeinschaft en zusammen, werden geschult und erarbeiten gemeinsam neue Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Einkommens- und Lebenssituation. „Seit der Unterstützung durch das Viehzuchtprojekt habe ich weniger Sorgen um meine Familie“, erzählt Tran Thi Ky dankbar.

Wir möchten Menschen wie dem Ehepaar Ky und der Familie Lech mit Ihrer Hilfe auch weiterhin die Chance geben, aus der Armut herauszufinden und ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben zu führen. Vielen Dank für Ihre Spende!

Thema: Armuts­bekämpfung

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite
Icon für Armuts­bekämpfung

Diese Seite teilen