Jemen

"Wir haben Angst zu verdursten"

27.08.2018
Im Bürgerkriegsland wird das Wasser knapp. Die Hälfte der Bevölkerung muss dursten. Hoffnungszeichen plant, die Menschen im Jemen nachhaltig mit Wasser zu versorgen.
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Jemen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Andrang an den Wasserausgabestellen von Hoffnungszeichen ist groß.
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Jemen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Andrang an den Wasserausgabestellen von Hoffnungszeichen ist groß.

Talib Aqila’ans Kehle ist trocken. Der 81-Jährige hat sich an das Durstgefühl gewöhnt, denn es gehört schon viel zu lange zu seinem Alltag. Wenn man wie er im Jemen lebt, wo der Bürgerkrieg seit mehr als drei Jahren wütet, ist der Durst eine von vielen Qualen des täglichen Lebens. Bereits zweimal hat Talib sein Zuhause verloren. Im Krieg 1994 musste er fliehen und verlor seinen rechten Unterarm. Er dachte nicht, dass er noch einmal etwas so Schreckliches durchleben würde. Über die Jahre hatte er sich ein neues Zuhause aufgebaut. Doch dieses Jahr musste er aufgrund des Bürgerkrieges wieder fliehen. Seitdem lebt er mit seinen Kindern in einer Notbehausung. Aus Steinen, Holz und Stroh haben sie sich einen Unterschlupf gebaut. Die Lebensumstände der Familie sind katastrophal. Doch am schlimmsten ist der Durst. Die einzige Wasserquelle ist 6 km entfernt – eine schier unüberwindbare Strecke für den alten Mann. Ohne ausreichend Wasser können er und seine Familie jedoch nicht überleben. Die Sorge vor dem Verdursten treibt ihn um – Tag und Nacht. Und manchmal fragt er sich: Hat der Rest der Welt uns vergessen?

Das Elend in Zahlen

Die Lage im Jemen ist dramatisch: Die Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Katastrophe seit 1945 und diese Einschätzung ist belegbar: 22 Mio. Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als 16,5 Mio. haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, 3 Mio. Menschen befinden sich innerhalb des Jemens auf der Flucht, 8,4 Mio. sind vom Hungertod bedroht. Besonders besorgniserregend ist auch: 16 Mio. Jemeniten haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Ein Mensch kann nach einer medizinischen Faustregel drei Wochen ohne Essen auskommen, ohne Wasser überlebt er nur drei Tage.

Cholera bekämpfen, Menschenleben retten

Portrait Barbara Amann

Wasser bedeutet Leben. Der Bau des steinernen Tanks kostet rund 21.000 Euro. Können Sie sich vorstellen, mit 2.500 Euro oder mehr Ihren Beitrag zum Überleben der Menschen im Jemen zu leisten? Wenn ja, notieren Sie bei Ihrer Überweisung bitte als Spendenstichwort „Wassertank Jemen“. Haben Sie dazu Fragen? Barbara Amann freut sich auf das Gespräch mit Ihnen unter Rufnummer 07531 94501-87 oder E-Mail an amann@hoffnungszeichen.de. Herzlichen Dank!

Weil die Menschen im Jemen verzweifelt sind, trinken sie das wenige verfügbare, verunreinigte Wasser. Die Folge sind gefährliche Durchfallerkrankungen wie Cholera. Mehr als 900.000 Menschen sind seit Ausbruch des Bürgerkrieges an Cholera erkrankt. 2.100 sind offiziell daran gestorben, die Dunkelziffer wird jedoch weitaus höher geschätzt. Rund 2 Mio. Kinder im Jemen sind unterernährt. Ihre geschwächten Körper sind besonders anfällig für Krankheiten. Was die Menschen dringend brauchen: Eine stabile und dauerhafte Wasserversorgung. Genau hier möchte Hoffnungszeichen ansetzen. Gemeinsam mit unserem jemenitischen Partner Relief and Development Peer Foundation (RDP) wollen wir besonders bedürftige Binnenflüchtlinge sowie die ortsansässige Bevölkerung in der bergigen Region Taizz nachhaltig mit sauberem Trinkwasser versorgen. Rund 1.700 Menschen sollen so vor dem Verdursten gerettet werden. Die ersten Maßnahmen laufen auf Hochtouren. Ein Brunnen wird in Kürze vertieft und desinfiziert. Neu gebaut werden soll ein stabiler Wassertank, der zum einen aus dem Brunnen befüllt wird und zum anderen mittels eines Leitungssystems vier Wasserstellen in Al-Faqwa, Al-Hasha, Al-Kashowba und Al-Hasb versorgen wird. Zweimal täglich soll der Tank mit sauberem Trinkwasser befüllt werden.

Neben der Wasserversorgung ermöglicht Hoffnungszeichen wichtige Hygieneschulungen, um eine Ausbreitung der Cholera und anderer Infektionskrankheiten zu verhindern. Mit 100 Euro beteiligen Sie sich an der Wasserversorgung, mit 35 Euro ermöglichen Sie zwölf Jemeniten die Teilnahme an einer Hygieneschulung. Im Namen der durstenden Menschen im Jemen: Vielen Dank für jede Unterstützung!

Diese Hilfe im Jemen unterstützen

Thema: Wasser

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite
Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.
Erfahren Sie mehr auf unserer Projektseite

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Flüchtlingskinder in der Bergregion Taizz können nicht genug bekommen vom kühlen Nass.
24.02.2019 Jemen
Jeder Schritt hilft im Jemen, die humanitäre Katastrophe einzudämmen. Ein instand gesetzter Brunnen, Wassertanks und ein Leitungssystem sorgen für Trinkwasser an vier Wasserstellen.
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.
Bericht
Majid Naji floh nach dem Tod seiner Frau mit seinen Kindern in ein Lager für Binnenvertriebene. Der jüngste Sohn Mohammed (Mitte) starb inzwischen an Unterernährung.
26.09.2021 Jemen
Die Hungerkatastrophe im Jemen ist außer Kontrolle. Unser Partner vor Ort hilft besonders bedürftigen Familien mit Lebensmitteln, um vor allem die Ernährung der Kinder sicherzustellen.