Jemen

Sauberes Trinkwasser für 1.700 Menschen

24.02.2019
Jeder Schritt hilft im Jemen, die humanitäre Katastrophe einzudämmen. Ein instand gesetzter Brunnen, Wassertanks und ein Leitungssystem sorgen für Trinkwasser an vier Wasserstellen.
Flüchtlingskinder in der Bergregion Taizz können nicht genug bekommen vom kühlen Nass.
Flüchtlingskinder in der Bergregion Taizz können nicht genug bekommen vom kühlen Nass.

Der Krieg zwang sie, ihr Zuhause zu verlassen und in Furcht und Entbehrung zu leben. Doch Angst vor dem Verdursten müssen einige dieser Menschen in der bergigen Region Taizz nicht mehr haben: Gemeinsam mit unserem jemenitischen Partner Relief and Development Peer Foundation (RDP) konnten wir 1.700 Binnengeflüchteten im Bürgerkriegsland Zugang zu sauberem Trinkwasser gewähren – vergangenen September berichteten wir von diesem Projekt. Der Brunnen wurde nun rehabilitiert, und mit der Errichtung eines Wassertanks und eines Leitungssystem können vier Wasserstellen in Al-Faqwa, Al-Hasha, Al-Kashowba und Al-Hasb mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Vertreter der Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Katastrophe seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Umso mehr freuen wir uns, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, unsere Hilfsmaßnahmen im Jemen so tatkräftig unterstützen. Von den Menschen aus Taizz: Vielen Dank für diesen wichtigen Beistand!

Die Not von Familien mit Kleinkindern wie Buthaina ist besonders groß. Sie sind dringend auf Unterstützung angewiesen.
Erfahren Sie mehr auf unserer Projektseite

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Jemen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Andrang an den Wasserausgabestellen von Hoffnungszeichen ist groß.
27.08.2018 Jemen
Im Bürgerkriegsland wird das Wasser knapp. Die Hälfte der Bevölkerung muss dursten. Hoffnungszeichen plant, die Menschen im Jemen nachhaltig mit Wasser zu versorgen.