Äthiopien

Fatema träumt von Regen

22.02.2017
Die Auswirkungen des Klimawandels und des globalen Wetterphänomens El Niño sind für die Menschen im Nordosten Äthiopiens täglich an Leib und Seele zu spüren.
Wenn die Zisternen in der Trockenzeit leer sind, laufen Frauen bis zu 24 Stunden, um Wasser zu holen. Wasserlieferungen in die Gemeinden verkürzen ihnen den Weg.
Wenn die Zisternen in der Trockenzeit leer sind, laufen Frauen bis zu 24 Stunden, um Wasser zu holen. Wasserlieferungen in die Gemeinden verkürzen ihnen den Weg.

In weiten Teilen der Region Afar ist seit Oktober kein Tropfen Regen gefallen. Die Erde ist völlig ausgetrocknet, Tiere finden schon lange keine Nahrung mehr und das Schlimmste: kein Trinkwasser. „Gestern Nacht habe ich geträumt, dass es regnet“, erzählt mir Fatema (55) mit einem Lächeln im Gesicht. Es war ein schöner Traum. Vor allem, da heute tatsächlich Wasser kommt – nicht vom Himmel, sondern vom Lastwagen. Unsere Partnerorganisation Afar Pastoralist Development Association schickt jeden Tag drei Tanklaster mit Trinkwasser in die am schwersten betroff enen Gebiete Kori, Eli Daar und Afdeera. Häufig sind die LKW-Fahrer die ganze Nacht unterwegs, um am frühen Morgen in den Gemeinden das heiß ersehnte Nass in dafür vorgesehene Becken und Zisternen zu füllen. Bei Ankunft sieht man schon von weitem Frauen mit ihren gelben Behältern geduldig warten, bis sie das ihnen zugeteilte Wasser entnehmen und auf dem Rücken nach Hause tragen können.

Wir danken der Heidelberger Hilfsorganisation International Water Aid Organization e.V. für ihre maßgebliche Unterstützung dieses Projekts.

Wasser und verantwortliches Handeln

Das halbnomadische Leben der Afar ist ohnehin nicht leicht, doch die verkürzten und mittlerweile unregelmäßig ausfallenden Regenzeiten sind eine Existenzbedrohung. Auf der Suche nach Futter für die wenigen verbliebenen Ziegen ziehen Männer und Jugendliche mit den Tieren monatelang weg. Den zurückgebliebenen Frauen, Kindern und Alten bleibt häufi g nur die Nahrungsmittelhilfe der Regierung. Ohne Tiere haben sie keine Milch, und keine Möglichkeit, Geld aus dem Verkauf zu akquirieren. „Wir haben nicht genug zu essen, auch das Mehl der Regierung reicht nicht. Wir ertragen diesen Zustand, versuchen mit weniger auszukommen. Aber Wasser, für Wasser gibt es keine Alternative. Ohne das geht nichts“, fasst Khadija Muhammad die Lage zusammen. Sie ist Mutter von acht Kindern und Mitglied des Wasserkomitees ihrer Gemeinde und gezeichnet vom Alltag während dieser schwierigen Zeit.

Ich sitze in ihrer 5 m² großen Hütte. Bei über 30 °C wird mir wieder einmal deutlich, wie wichtig ein sorgsamer Umgang mit unserer Umwelt zum Schutz des Klimas ist. Denn was wir auf unserer Erde tun, hat Auswirkungen auf das Leben der Kinder, die hier rein und raus rennen. Trotz der verheerenden Situation strahlt Khadija Hoffnung aus: „Danke, dass ihr euch für unser Leben interessiert. Wir sind jedes Mal froh, wenn wir den Wasserlastwagen sehen!“ Dieser Dank richtet sich an Sie, liebe Spenderinnen und Spender. Mit 15 Euro helfen Sie einer Familie wie der von Fatema drei Monate mit Trinkwasser, 60 Euro unterstützen vier Familien. Ihre Hilfe unter dem Stichwort „Äthiopien“ stillt den Durst in Afar.

Diese Seite teilen