Jemen

Vergessene Krisen bedeuten vergessenes Leid

05.12.2022
Schwere Menschenrechtsverletzungen sind im Jemen keine Ausnahme, sondern der Alltag. Am internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember möchte Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. den vergessenen Krieg im Jemen in den Vordergrund rücken.
Menschenrechtsverletzungen im Jemen
Die Lage der Menschen im Jemen ist prekär: Männer, Frauen und Kinder sind zahlreichen Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Vor allem die Menschenrechtsverletzungen in Katar ziehen die aktuelle weltweite Aufmerksamkeit auf sich. Andere andauernde Krisen wie beispielsweise der Krieg im Jemen finden weniger Beachtung. Dabei ist die Situation der Menschen im Jemen mehr als prekär: Seit 2015 wütet im Land ein blutiger und komplexer Krieg. Das Land steckt laut UN-Angaben in der weltweit schwersten humanitären Krise. Seit Kriegsbeginn sind bei den Kämpfen mehr als 377.000 Menschen ums Leben gekommen. 

„Zum internationalen Tag der Menschenrechte fordert Hoffnungszeichen die Wahrung der Menschenrechte, insbesondere in vergessenen Krisengebieten wie dem Jemen“, erklärt Klaus Stieglitz, Menschenrechtsvorstand bei Hoffnungszeichen. „Weltweit werden Menschenrechte missachtet und verletzt. Hoffnungszeichen e.V. setzt sich für Personen ein, denen dieses Unrecht widerfährt und nimmt gezielt durch Petitionen und Projekte Einfluss, um die Menschenrechtslage weltweit zu verbessern.“ Als christlich motivierte Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit trägt der Konstanzer Verein dazu bei, Menschenrechtsverstöße aufzudecken und darüber zu informieren.

Im Jemen sind vor allem Frauen und Kinder durch die anhaltenden Kämpfe physischer und psychischer Gefahr sowie Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Vergewaltigungen, Verschleppung, Folter und Zwangs- und Frühverheiratung jemenitischer Mädchen und Frauen sind nur einige der zahllosen Beispiele alltäglicher Menschenrechtsverletzungen im Land. Hinzu kommt, dass sich durch den Krieg die anhaltende Hungerkrise verschlimmert. Laut dem Welternährungsprogramm der UN haben derzeit 19 Mio. Menschen im Jemen nicht ausreichend zu essen. Die aktuelle Situation erschwert es zudem unabhängigen nationalen und internationalen Organisationen sowie der Presse, durch ihr Engagement die Belange der Zivilbevölkerung zu stärken. „Trotz aller Hindernisse bleibt Hoffnungszeichen mit seinen lokalen Partnern vor Ort aktiv. Gemeinsam wollen wir die Menschenwürde der jemenitischen Bevölkerung wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken, um sie so in ihren Rechten und Bedürfnissen zu stärken“, so Stieglitz.

Downloads

Thema: Menschen­rechte

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Gemeinsam mit unserem jemenitischen Partner RDP konnten  wir schon Tausenden Menschen beistehen – mit einem weiteren Projekt setzen wir die Hilfe fort.
25.11.2022 Jemen
Nachdem die monatelange Waffenruhe nach erfolglosen Verhandlungen im Oktober endete, wächst die Hungergefahr. Rund 19 Mio. Menschen im Jemen sind von Hunger betroffen. Unzählige Kinder sind stark unterernährt und leiden akute Not. Unsere Hilfe erreicht die Schwächsten.
Bericht
Chefankläger Karim Khan (3. v. li.) am 13. April 2022 beim Besuch eines Massengrabes beim Kiewer Vorort Bucha.
23.11.2022 Ukraine
Mit einer Petition rief Hoffnungszeichen von März bis September 2022 dazu auf, die Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs hinsichtlich des Kriegs zwischen Russland und der Ukraine zu unterstützen. Die Resonanz war groß: 2.352 Teilnahmen kamen zusammen.
Presse
Harte Arbeit in glühender Hitze – doch Rechte für die vorwiegend ausländischen Arbeiterinnen und Arbeiter in Katar sind nicht vorhanden oder werden missachtet.
18.11.2022 Katar
Zwischen Reichtum, Menschenrechtsverletzungen und Ausbeutung: Anlässlich des Starts der Fuß-ball-WM in Katar macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. auf die prekäre Lage der Arbeits-migranten im Wüstenstaat aufmerksam.