Ukraine-Krieg

Hilfe für die Ukraine

16.03.2022
Winterliche Temperaturen in der Ukraine lassen die Menschen frieren, die gerade unter dem kriegsbedingten Heizungsausfall leiden. Umso hilfreicher ist eine umfangreiche Textilspende der Radolfzeller Schiesser GmbH für die Hilfsprojekte von Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V.
Andreas Lindemann und Reimund Reubelt
Andreas Lindemann (li.), CEO von Schiesser und Hoffnungszeichen-Vorstand Reimund Reubelt (re.), bei der Verladung der Hilfslieferung.

„Nachts sinkt die Temperatur in Kiew noch deutlich unter den Gefrierpunkt. Strom und Wasser sind knapp, und bei vielen fällt die Heizung aus“, erklärt Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Konstanzer Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. In der aktuellen Situation müssen viele Menschen in den umkämpften ukrainischen Städten frieren. „Mit Kleidungsspenden wollen wir deshalb helfen“, erklärt Andreas Lindemann, CEO der Schiesser GmbH. „Dabei arbeiten wir unter anderem mit der Konstanzer Hilfsorganisation Hoffnungszeichen zusammen. Hoffnungszeichen lässt unsere Sachspenden der in der Ukraine verbliebenen Bevölkerung zukommen. Wir sind der Überzeugung, dass die Ukrainer, die nicht flüchten wollen oder können, eine besondere Unterstützung erfahren müssen.“

Die Hilfslieferung von rund drei Tonnen hat am 15. März Radolfzell Richtung Polen verlassen. Von dort werden die Textilien in die Ukraine weitertransportiert. . „Hilfslieferungen direkt in die Ukraine stellen uns vor besondere Herausforderungen“, betont Reimund Reubelt. „Sie sind aber aktuell besonders wichtig, denn den Menschen in den umkämpften Städten fehlt es mehr und mehr an den nötigsten Dingen.“

Downloads

  • Hilfe für die Ukraine (Pressemeldung 16.03.2022)

    Winterliche Temperaturen in der Ukraine lassen die Menschen frieren, die gerade unter dem kriegsbedingten Heizungsausfall leiden. Umso hilfreicher ist eine umfangreiche Textilspende der Radolfzeller Schiesser GmbH für die Hilfsprojekte von Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Presse
Flüchtlingszelt
05.04.2022 Ukraine-Krieg
Mit einem Nothilfefonds von 250.000 Euro unterstützt die Konstanzer Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. Hilfsmaßnahmen für Kriegsvertriebene in und außerhalb der Ukraine.
Presse
Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin Dorit Töpler mit Ukraine-Flüchtlingsfamilie
08.03.2022 Benefizkonzert
Mit einem Benefizkonzert möchte die Südwestdeutsche Philharmonie in Konstanz Spenden für ukrainische Kriegsvertriebene sammeln. Der Erlös geht an den Ukraine-Nothilfefonds von Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V..
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.