Informieren Irak
Flagge des Irak

Irak

Millionen Menschen mussten vor den kriegerischen Konflikten fliehen.
Die vorrangig von trockenem und heißem Klima geprägte Republik auf der arabischen Halbinsel hatte Ende der 1990er Jahre 36 Mio. Einwohner (davon rund 8 Mio. in der Hauptstadt Bagdad). Mehr als 95% der Iraker sind Muslime. Seit 2003 und aufgrund der sich verstärkenden kriegerischen Konflikte sind ca. 2 Mio. Iraker ins Ausland geflohen, hinzu kommen über 3 Mio. Binnenvertriebene. Das Auswärtige Amt bezeichnet den Irak als „eines der gewalttätigsten und gefährlichsten Länder der Welt“. Entsprechend sind die Infrastruktur, die Gesundheitsversorgung und die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern stark eingeschränkt. (Quellen: Auswärtiges Amt, Vereinte Nationen)
Spenden Sie für Irak

Projekte im Land

Ihre Filterung ergab keine Treffer.

Berichte zum Land

Bericht
Im nordirakischen Flüchtlingslager Shekhan verbessert unsere Partnerorganisation Amal die prekäre Müll-Situation, die für die Bewohner teils unwürdige Bedinngen bedeutet.
27.06.2022 Irak
Zehntausende Binnenvertriebene leben im Nordirak unter teils unwürdigen Bedingungen in Flüchtlingslagern. Wir helfen den Menschen in ihrer schwierigen Lage.
Bericht
Mit Nahrungsmitteln sowie Hygieneartikeln zur Corona-Prävention unterstützen wir im Irak bedürftige  Familien, Witwen und Menschen mit Behinderung.  Auch die Familie des kleinen Yohanna, der ohne  Unterarme zur Welt kam, erhält Hilfe.
20.10.2021 Irak
Im Nordirak stürzen die Folgen der Corona-Pandemie die Schwächsten in die Not. Mit einem lokalen Partner unterstützt Hoffnungszeichen 120 bedürftige Familien.
Bericht
Bereits in der Vergangenheit war unser Projektpartner für uns im Bezirk Dohuk aktiv und verteilte an bedürftige Familien Lebensmittelpakete,  um dem Hunger entgegenzuwirken. Aktuell ist die humanitäre Situation durch die Corona-Pandemie wieder besonders schwierig und es wird  Nahrungsmittelhilfe benötigt.
21.06.2021 Irak
Die Menschen im Nordirak leiden unter den Folgen des Terrors durch den Islamischen Staat. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Weitere Einsatzländer