Südsudan

Mit Schulen den Hunger bekämpfen

28.01.2020
Armut und Hunger prägen das Leben vieler Kinder in der Diözese Rumbek. Um dem Teufelskreis zu entkommen, brauchen sie nachhaltige Hilfe – der erste Schritt: eine Schulausbildung.
Schulalltag in der südsudanesischen Diözese Rumbek: Wie an der Bischof-Mazzolari-Grundschule fehlen Gebäude, sodass der Unterricht unter einem Baum stattfindet.
Schulalltag in der südsudanesischen Diözese Rumbek: Wie an der Bischof-Mazzolari-Grundschule fehlen Gebäude, sodass der Unterricht unter einem Baum stattfindet.

Autor/in

Chol Thomas Dongrin
Hoffnungszeichen-Mitarbeiter in Ostafrika

Schule bedeutet für Gabriel Deng Makhoi Hoffnung. Der Elfjährige hofft, dass er eines Tages die Lebensumstände seiner Familie ändern kann. Und so ist der schmale Junge der Hoffnungsträger seiner Familie. Seine vier Geschwister müssen beim Rinderhüten helfen, nur Gabriel kann die Schule besuchen. In der 2. Klasse der Bischof-Mazzolari-Grundschule im kleinen Ort Mayenatol, zehn Kilometer westlich der Stadt Rumbek, lernt er lesen und schreiben. Man sieht dem Jungen an, dass er in seinem kurzen Leben schon viel Entbehrung und Hunger zu ertragen hatte. Seine Beine und Arme sind erschreckend dürr. Viel hat die Familie nicht, damit die Kinder richtig satt werden könnten. Vater und Mutter, die nie eine Schule besuchten, leben in ständiger Sorge, ob ihr Acker und ihre wenigen Rinder ausreichen, damit die siebenköpfige Familie etwas zu essen hat. Ihre Lebensgrundlage ist immer wieder gefährdet durch anhaltende Dürren und Kämpfe.

Oft ist das Essen knapp

Hunger gehört in der Region westlich von Rumbek zum Alltag. Dort hoffen viele wie Gabriel auf eine bessere Zukunft: „Ich will etwas lernen, um später mein Leben und das Leben meiner Familie zu verbessern. Ich bin glücklich, dass meine Eltern mir erlauben, zur Schule zu gehen.” Für den ausgemergelten Körper von Gabriel ist jeder Tag eine Herausforderung. Krankheit und Durchfall können sich für geschwächte Kinder jederzeit zu einer echten Bedrohung entwickeln. Ihr Leben und ihre Zukunft sind unsicher. So geht es vielen Kindern in der Diözese Rumbek.

„Wir bemühen uns sehr, die Familien zu bewegen, ihre Kinder zur Schule zu schicken”, erklärt Isaac Khor, Leiter der Bischof-Mazzolari-Grundschule. „Aber auch uns fehlt es am Nötigsten. Wir haben keine Klassenräume und keine Sitzbänke. Wenn es regnet, sitzen die Kinder im Schlamm, und wir müssen den Unterricht unterbrechen.”

Unterricht im Schatten des Lulu-Baums

Die meisten Schülerinnen und Schüler werden unter einem Baum unterrichtet. Nur die höheren Klassen 6 bis 8 haben alte, marode Klassenzimmer, in die sich andere Kinder flüchten, wenn staubige Winde oder der Regen zu quälend werden. „Trotz der Probleme wollen die Kinder unbedingt lernen, um für sich und die Familien eine bessere Zukunft zu schaffen”, so Isaac Khor.

Schenken Sie Zukunft! Bildung ist der Weg, der aus der Armut führt. Deshalb hat Hoffnungszeichen mit der Diözese Rumbek und gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung dieses Projekt entwickelt. Schulunterricht und Ausbildung geben jungen Menschen die Chance, sich lfr. selbst von Hunger, Not und Elend zu befreien. Bildung schafft eine neue Lebensperspektive – für Adut und Gabriel, für ihre Familien, für eine ganze Region. Mit 2.500 Euro leisten Sie einen wichtigen Beitrag, um den ersten Klassenraum zu errichten. Haben Sie Fragen? Barbara Amann freut sich auf das Gespräch mit Ihnen unter 07531 94501-87 oder per E-Mail. Herzlichen Dank!

Schulbildung ist ein erster Schritt zu einer nachhaltigen Veränderung der unsicheren Lage der Menschen in der Diözese Rumbek. Deshalb fördert Hoffnungszeichen mit einem umfassenden Projekt den Aufbau von Schulen und die Möglichkeiten für eine Ausbildung. Vor Ort werden die Maßnahmen koordiniert von Moses Koporot, dem Leiter der Bildungsabteilung in der Diözese Rumbek: „Das Projekt ist ganzheitlich ausgerichtet, und deshalb kümmern wir uns auch um Kinder, die ein Trauma erlitten haben, und um Kinder, die durch eine Behinderung beeinträchtigt sind. Vor allem haben natürlich die Baumaßnahmen einen großen Anteil am Projekt – der Neubau und die Renovierung von Schulen, aber auch die Schaffung von Waschmöglichkeiten und Latrinen."

Das Projekt fördert ein Dutzend Schulen im Gebiet der Diözese Rumbek. Insgesamt verhilft es rund 8.000 Kindern zu einer besseren Bildung. Als erstes werden neue Schulgebäude in Mayenatol und an zwei weiteren Standorten errichtet. Parallel beginnen Lehrerfortbildungen und Fördermaßnahmen speziell für Mädchen und durch Gewalterfahrung traumatisierte Kinder.

Mit erwartungsvollem Blick sitzt die sechsjährige Adut Majok unter einem Lulu-Baum, in dessen Schatten ihre Klasse unterrichtet wird. Auch sie wünscht sich „Klassenzimmer, damit wir lernen können, selbst wenn es regnet. Ich bin so froh, dass hier bald gebaut wird und freue mich schon."

Spenden

Diese Hilfe im Südsudan unterstützen

Thema: Bildung & Soziales

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite
Icon für Bildung & Soziales

Diese Seite teilen