Ukraine

Kriegs-Traumata: Im Gespräch mit Psychologin Baletska

13.10.2022
Psychologin Liudmyla Baletska betreut traumatisierte Kinder und Jugendliche im Westen der Ukraine. In einem Interview spricht sie über die auftretenden Traumata ihrer Patienten und darüber, wann eine Betreuung und Therapie unerlässlich sind.
Psychologin Liudmyla Baletska
Bei ihrer Arbeit konzentriert sich Psychologin Liudmyla Baletska auf eine kognitive Verhaltenstherapie und individuelle Beratung. Derzeit leitet sie das Schutzprogramm in der Ukraine für unsere Partner-Organisation People in Need (PIN).

Welche Traumata bringen ihre Patienten derzeit mit?

Baletska: Der Krieg ist ein sehr zerstörerisches Phänomen. Er betrifft alle Menschen in der Ukraine und sogar diejenigen außerhalb des Landes. Dieses Thema ist so umfangreich, dass es sich lohnt, es sowohl aus der individuellen als auch aus der nationalen Perspektive zu betrachten.

Auf der individuellen Ebene können wir bereits alle Arten von Traumata aufzählen. Am häufigsten treffen wir auf Traumata im Zusammenhang mit einem gestörten Sicherheitsgefühl, der Fähigkeit, das eigene Leben und die darin stattfindenden Ereignisse zu kontrollieren, sowie auf häufige und plötzliche Begegnungen mit dem Tod (von Angehörigen, engen Freunden und anderen). Darunter sind Fälle von Posttraumatischer Belastungsstörung, Trauma im Zusammenhang mit geschlechtsspezifischer Gewalt in Kriegszeiten und Trauma im Zusammenhang mit einem Verlust.

Manche Menschen sind stärker betroffen, andere weniger stark. Im Moment können wir noch nicht einmal abschätzen, wie stark der Krieg die Menschen getroffen hat. Ich denke, wir können nicht einmal das Ausmaß vorhersagen, denn wir sprechen über Probleme, die wir in den nächsten 40 bis 50 Jahren haben werden, zumindest wenn wir allgemein sprechen und die traumatischen Erfahrungen früherer Generationen wie Zweiter Weltkrieg, Holodomor und andere Völkermorde, die die Ukrainer erlebt haben, berücksichtigen. Daher können wir das Ausmaß der Probleme jetzt noch nicht genau abschätzen, aber sowohl Kinder als auch Erwachsene, und nicht nur Ukrainer, werden von dem Krieg betroffen sein.

Gleichzeitig haben die Menschen in den Monaten des Kriegs auch mit dem Prozess der Erholung begonnen. Die meisten suchen nach Wegen, wie sie sich aus eigener Kraft erholen können. Wenn ich für alle Ukrainer sprechen darf, so glaube ich, dass wir erst beginnen, uns von den Monaten des Terrors zu erholen, in denen die gesamte Ukraine stand. Und wir beginnen erst jetzt, das Ausmaß des Traumas zu erkennen.

Warum ist eine Therapie wichtig?

Baletska: Ich möchte darauf hinweisen, dass nicht alle Menschen eine Therapie benötigen, aber jeder braucht eine Betreuung. Hier können wir die klassische Pyramide der psychologischen Betreuungsebenen anführen, von der Basisunterstützung bis zur spezialisierten Therapie. Im Allgemeinen besteht die wichtigste Aufgabe der psychologischen Hilfe derzeit darin, den Ukrainern zu helfen, sich zu erholen und ihr Leben wieder aufzubauen, ihnen ein Gefühl der Unterstützung zu geben und sie daran zu erinnern, dass niemand in diesem Krieg allein ist und dass der Krieg früher oder später enden wird.

Das Erleben eines traumatischen Ereignisses kann viele Reaktionen und Möglichkeiten zur Bewältigung der Folgen eines solchen Ereignisses hervorrufen. In Fällen, in denen ein Trauma im Spiel ist, ist eine Therapie unerlässlich. Sie dient der Vorbeugung von Selbstmordgedanken und -handlungen und hilft, negative Bewältigungsstrategien (Alkohol- und Drogenmissbrauch usw.) zu vermeiden. Sie trägt dazu bei, den „Resilienzmuskel" zu trainieren, also besser mit belastenden Situationen umzugehen. Wenn es um Traumata bei Kindern geht, trägt sie auch dazu bei, frühkindliche Todesfälle zu verhindern.

Wie sieht die Therapie aus?

Baletska: Eine Therapie ist dann am wirksamsten, wenn sie wie ein Bündel von Maßnahmen aussieht. Es handelt sich um ein ganzes System, das für jeden, der Hilfe benötigt, zugänglich und von hoher Qualität sein muss. Den globalen Empfehlungen zufolge können psychologische Dienste auf der Ebene der Gemeinschaft und der Familienunterstützung angeboten werden. Dazu können psychologische Erziehung und die Schaffung sicherer, kinderfreundlicher Räume und ähnliche Maßnahmen gehören. Die nächste Ebene der Betreuung umfasst gezielte psychologische Unterstützung und Interventionen für Menschen mit bestimmten emotionalen Problemen. Psychologische Beratung (individuell und in Gruppen) ist für sie wichtig, um in Stresssituationen wichtige Fähigkeiten zu entwickeln - sie sollen lernen, sich selbst zu helfen und sich zu erholen. Die höchste Stufe ist die klinisch-psychologische Betreuung, die Menschen mit psychischen Störungen benötigen. In diesen Fällen kommen sowohl Psychotherapie als auch Beratung durch einen Psychiater oder andere Kliniker in Frage.

So hilft Hoffnungszeichen Traumatisierten in der Ukraine

Hoffnungszeichen unterstützt PIN und weitere Organisationen wie Insha Osvita und die griechisch-katholische Diözese im slowakischen Košice bei der Durchführung von psychosozialen Schulungs-, Trainings- und Therapiemaßnahmen für Kinder und Jugendliche. Nähere Informationen zu den Hilfsmaßnahmen finden Sie hier.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Eine ukrainische Familie berichtet einer Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin an der slowakisch-ukrainischen Grenze von ihrer Flucht aus ihrem Heimatland. Die Familie ist für die Unterstützung sehr dankbar.
24.01.2023 +++ Ticker +++
Seit Ausbruch des Kriegs unterstützen wir die Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, sowie die Betroffenen, die nicht fliehen können und im Kriegsgebiet zurückbleiben. Erfahren Sie Aktuelles über unsere laufenden Hilfsmaßnahmen in diesem Ticker.
Presse
Ukraine-Flüchtling
20.06.2022 Weltflüchtlingstag 2022
Mehr Menschen als jemals zuvor sind heute auf der Flucht. Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. macht anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni auf das Leid von 100 Millionen Menschen aufmerksam.
Bericht
Dorit Töpler (li.) spricht einer 82-jährigen Geflohenen aus Kiew gut zu.
25.03.2022 Interview mit Dorit Töpler
Hoffnungszeichen-Mitarbeiterin Dorit Töpler war im März an der slowakisch-ukrainischen Grenze im Einsatz. Sie berichtet in einem Interview über ihre Erlebnisse mit den Geflüchteten und die Hilfe von Hoffnungszeichen.