Uganda

Kinderstation voll belegt

22.11.2021
Die Hoffnungszeichen-Klinik in Kosike ist eine wichtige Anlaufstelle für Kranke, Schwangere und mangelernährte Kinder. Vor allem kleine Patienten drängen sich auf der Kinderstation. Ein Anbau soll Abhilfe schaffen.
Dauerzustand Überbelegung: Im Kinderbereich der Hoffnungszeichen-Klinik  stehen bisher acht Betten für jeweils ein krankes Kind und seine Mutter bereit.  Oft reicht das bei Weitem nicht aus.
Dauerzustand Überbelegung: Im Kinderbereich der Hoffnungszeichen-Klinik stehen bisher acht Betten für jeweils ein krankes Kind und seine Mutter bereit. Oft reicht das bei Weitem nicht aus.

Zu wenig Betten

Die Region Karamoja, in der sich Kosike befindet, ist einer der ärmsten und unterversorgtesten Landstriche in Uganda. Innerhalb von fast zwei Jahren ist unsere Gesundheitsstation dort zur wichtigen Anlaufstelle für Kranke, Schwangere und mangelernährte Kinder geworden. Inzwischen muss das medizinische Personal Hilfe suchenden Müttern regelmäßig erklären, dass die Kinderstation voll belegt ist.

In der Hochphase der Malaria-Saison im Frühling des Jahres traf es die 8-Betten Kinderabteilung der Klinik hart: Drei Kinder mussten sich eine Liege teilen, um das rettende Medikament gegen die gefährliche Infektionskrankheit mit einer Infusion zu erhalten. Auch im Sommer entwickelte sich die Situation nicht zum Besseren. 

Catherine Aloko in der Hoffnungszeichen-Klinik in Kosike

Immer mehr Mütter brachten ihre kranken und mangelernährten Kinder zu uns. Im August haben wir 225 Kinder behandelt. Die Bettenbelegung stieg auf über 250 Prozent.

Catherine Aloko

Medizinische Leiterin der Hoffnungszeichen-Klinik in Kosike

Lebensrettende Hilfe für die Kleinsten

„Zwar stellen wir Überweisungsscheine aus für die nächstgelegene Klinik im 25km entfernten Amudat. Doch die meisten Mütter können den weiten Weg nicht bewältigen und den Transport bezahlen. Wir wollen allen, die Hilfe in der Klinik suchen, auch helfen und niemanden abweisen“, betont Aloko. Jetzt geht es darum, die bestehende Kinderstation mit einem Anbau zu erweitern. Unser Projektkoordinator Damiano Mascalzoni kalkuliert für den Neubau mit Kosten von fast 34.000 Euro.

Portrait Damiano Mascalzoni

In der Kinderstation soll für die vielen mangelernährten und kranken Kinder die lebensrettende Behandlung gesichert werden.

Damiano Mascalzoni

Projektkoordinator in Uganda

Aussicht auf Hilfe: Die Erweiterung der Kinderstation auf 24 Betten durch den Anbau soll den Ansturm von kleinen Patienten mit ihren Müttern aufnehmen und helfen, Kinderleben zu retten.
Aussicht auf Hilfe: Die Erweiterung der Kinderstation auf 24 Betten durch den Anbau soll den Ansturm von kleinen Patienten mit ihren Müttern aufnehmen und helfen, Kinderleben zu retten.

Anbau nötiger denn je - helfen Sie

Der Andrang in der Klinik zeigt, wie sehr diese Einrichtung von den Menschen in Kosike gebraucht wird. Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Spende unter dem Stichwort „Uganda“ die Zukunft der lebensrettenden Gesundheitsversorgung. Jede Gabe ist ein Segen für die Ärmsten. Danke für Ihre Zuwendung.

Diese Hilfe in Uganda unterstützen

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Viele Kinder in der Region Karamoja sind mangelernährt und leiden an Krankheiten. Mitarbeiter der Hoffnungszeichen-Klinik in Kosike fahren regelmäßig in die Dörfer, um medizinische Hilfe zu leisten.
20.12.2021 Uganda
Trockenheit und Konflikte um Wasser und Vieh machen die Region Karamoja zu einem Hungergebiet. Wir stehen Bedürftigen mit Nahrungsmitteln bei.
Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.