Malawi

Dürren und Überschwemmungen

23.11.2021
Wetterextreme wie Dürren und Überschwemmungen strapazieren die Ernährungslage der Menschen in Malawi. Im Distrikt Mchinji lernen Kleinbauern in Schulungen, mit den Auswirkungen des Klimawandels fertigzuwerden.
In Zeiten mit immer mehr Wetterextremen wird es lebenswichtig, die Anbaumethoden zu verfeinern. Margaret und die anderen Kleinbauern lernen beispielsweise, wie sie ihre Obstbäume am besten vor Viehverbiss schützen.
In Zeiten mit immer mehr Wetterextremen wird es lebenswichtig, die Anbaumethoden zu verfeinern. Margaret und die anderen Kleinbauern lernen beispielsweise, wie sie ihre Obstbäume am besten vor Viehverbiss schützen.

Folgen des Klimawandels als Bedrohung der Menschenrechte

In Malawi werden die Folgen des Klimawandels zu einer Bedrohung der Menschenrechte. „Wenn die wichtigsten Lebensgrundlagen verloren gehen, bringt das Armut und Hunger und raubt so den Menschen ihre Würde“, erklärt Klaus Stieglitz, Menschenrechtsvorstand von Hoffnungszeichen. „Unser Projekt in Malawi ist ein Einsatz für ein Leben in Würde.“ Dabei versorgt Hoffnungszeichen die Notleidenden mit einer der wichtigsten Lebensgrundlagen: Nahrung.

Schulungen in Kleinbauernschulen sichern Ernte

Herzstück unseres Landwirtschaftsprojekts gemeinsam mit der Katholischen Entwicklungskommission in Malawi (CADECOM) sind Kleinbauernschulen wie in Kampiteni. Hoffnungszeichen unterstützt die Maßnahmen unserer Partnerorganisation gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Von dem Projekt profitieren 3.000 Kleinbauern und ihre Familien. In insgesamt 30 Bauernschulen werden verbesserte Anbaumethoden gelehrt und Wissen über nachhaltige Wald-, Wasser- und Bodennutzung ausgetauscht.

Auch Margaret Mbewe profitiert von der Kleinbauernschule in Kampiteni. Seit sie dort neue Bewirtschaftungsmethoden für ihre kleinen Felder und Obstbäume lernt, hat sich die Situation ihrer Familie merklich verbessert. Die 68-jährige Witwe sorgt für ihre beiden Enkel und es ist ihr sehr wichtig, dass die beiden sowohl regelmäßige Mahlzeiten bekommen als auch die Schule besuchen. Margaret hat gelernt, durch den Anbau verschiedener Feldfrüchte mehrmals im Jahr ernten zu können, sodass ihre kleine Familie besser mit Nahrungsmitteln versorgt ist. Neben dem Anbau von Obst und Gemüse züchtet sie Hühner, die sie auch an befreundete Familien weitergibt.

Kleinbäuerin Margaret Mbewe nimmt mit Erfolg an landwirtschaftlichen Schulungen teil. Dadurch verbessert sie ihre Anbaumethoden und kann ihre Ernteerträge deutlich steigern. So hat ihre Familie mehr zu essen.
Kleinbäuerin Margaret Mbewe nimmt mit Erfolg an landwirtschaftlichen Schulungen teil. Dadurch verbessert sie ihre Anbaumethoden und kann ihre Ernteerträge deutlich steigern. So hat ihre Familie mehr zu essen.

Bitte helfen Sie uns, noch mehr Kleinbauern wie Margaret zu unterstützen. 67 Euro (Spendenstichwort „Malawi“) ermöglichen einen zweitägigen Kurs, in dem die Teilnehmer nachhaltige Landwirtschaft lernen. Vielen Dank für jede Gabe!

Diese Hilfe in Malawi unterstützen

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Die zehnjährige Florence Mavuto und ihre Mutter Besta Jackson sind in Sorge um ihre Zukunft. Armut und Hunger sind im Distrikt Mchinji in Malawi allgegenwärtig. Sie möchten sich von den drückenden Sorgen befreien.
21.07.2020 Malawi
Die Kleinbauern im Distrikt Mchinji bekommen die Auswirkungen des Klimawandels schwer zu spüren. Dürren und Überflutungen sorgen für Ernteausfälle und Hunger.
Bericht
Unsere Mitarbeiterin Annlie Haack hilft bei der Verteilung von Hygienepaketen an die Bevölkerung.
09.04.2019 Zyklon Idai
Drei Wochen nach dem Wirbelsturm Idai hat sich die Lage in Mosambik, Malawi und Simbabwe etwas beruhigt, doch die Not ist groß. In vielen Teilen des Landes hat sich das Wasser zurückgezogen, die ersten Aufräumarbeiten haben begonnen. Die Hilfe von Hoffnungszeichen ist in vollem Gange.
Bericht
Befall einer Maispflanze durch einen jungen Herbst-Heerwurm. Stehen keine Pestizide zur Verfügung, breiten sich die Schädlinge wie eine Pest über die Felder aus und die Ernte ist dahin.
25.04.2018 Malawi
Die Vernichtung der Ernten durch den gefräßigen Herbst-Heerwurm führt neben ausbleibenden Regenfällen zu einer schweren Nahrungskrise in Malawi. Hoffnungszeichen hilft.