Liebe Freunde! (11/22)

DU legst DEINE Hand auf mich (Ps 139,5)

Segnen

Es ist in Kafarnaum vor dem Hause des Simon. Der Sonnenuntergang beendet die Sabbatruhe – nun dürfen die Leute ihre Kranken zu JESUS tragen. Der Abend trägt alle Not herbei. In der beginnenden Dunkelheit ist das ganze Elend der Stadt vor dem Hause des Simon ausgebreitet. Und JESUS geht zu jedem Kranken und legt ihm die Hände auf. Hände, die sich auflegen, nehmen in Besitz. Das kann gewaltsam geschehen: die Besiegten – oder in Erbarmen. Hier ist beides: ER besiegt die Dämonen und erbarmt sich der Menschen. „Jedem Kranken“. ER wendet sich nicht gegen die Krankheit im Allgemeinen, sondern er wendet sich dem Kranken zu; keiner von denen, die gebracht werden, wird vergessen.

ER liebt den Einzelnen, so als gäbe es nur einen! ER liebt dich und mich… (Lk 4,40)
(aus „Die Hand Christi“, Johannes Bours, † 1988, Spiritual in Münster)

Herzlichst Ihr

Wilhelm Olschewski

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Liebe Freunde
Brot
Liebe Freunde! (10/22)

1. In der Notzeit nach dem Krieg hatten wir kaum das tägliche Brot. Es war ein besonderer Tag, als Mutter ein ganzes Brot vom Schwarzmarkt heim brachte! Sie hatte dafür ihre gute Armbanduhr getauscht. Brot – kostbarer als Gold! 2. Vater erzählte aus der Zeit der Kriegsgefangenschaft von einem Wunder