Liebe Freunde! (12/21)

Judit

24.11.2021
Krippe zu Weihnachten

Für Judit, der Tochter des Schafzüchters Simeon aus Betlehem, war es schon früh klar, Hirtin zu werden. Sie liebte die Schafe, kannte jedes mit Namen und war immer für sie da.

Der große Tag kam, als Vater Simeon Judit beauftragte, die Herde auf den Feldern zu hüten. Bemerkenswert war ihre Zähigkeit, ihr gesundes Selbstbewusstsein, die Fähigkeit, ihre Frau zu stehen gegenüber den Männern draußen unter freiem Himmel. Einige Hirten waren abweisend: eine Frau! Unmöglich! So begannen schräge Bemerkungen, spöttische Blicke, Verachtung.

In der Nacht der Nächte hatte Judit sich auf die Botschaft des Engels hin aufgemacht und das Kind in der Krippe gefunden. Auch die Hirten waren gekommen. Das Kind lächelte allen entgegen. Judit und die Hirten spürten ein tiefes Gefühl der Freude im Angesicht des Kindes. Es wurde ihnen warm ums Herz. In allem Dunkel empfingen sie Licht. Sie sahen von sich selbst ab zu IHM hin und wurden verwandelt: in eine innige Herzensgemeinschaft ohne Wenn und Aber. Zusammen übergaben sie Judits selbstgestrickte Wollmütze an Maria für die nackten Füßchen des Kindes – sie hielten sich an den Händen. Frieden zog bei ihnen ein.

Herzlichst Ihr

Wilhelm Olschewski

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Liebe Freunde
Mann auf Bank
25.10.2021 Liebe Freunde! (11/21)

Eine sehr lange Wegstrecke meines Lebens liegt hinter mir. Die Zeit bringt mich näher, wo ich meine Lebenswanderschuhe und den Wanderstab ablegen werde. Der Reisekoffer ist dann zugeklappt. „Ja, ich bin ein Wanderer – seid ihr denn mehr?“ (Goethe) Meine Hände werden endgültig leer sein. „Wir sind