Projektpartner im Interview

Auf ein Wort: Benjamin Sprunger

25.02.2019
Der US-Amerikaner Benjamin Sprunger arbeitet für unseren langjährigen Projektpartner, die Loreto-Schwestern, im Südsudan. Wir stellten ihm bei seinem Besuch in Deutschland ein paar Fragen.
Benjamin Sprunger ist Programm-Manager der Loreto-Schwestern im südsudanesischen Maker Kuei bei Rumbek. Der gebürtige US-Amerikaner besuchte uns im Januar im Hoffnungszeichen-Büro in Konstanz.
Benjamin Sprunger ist Programm-Manager der Loreto-Schwestern im südsudanesischen Maker Kuei bei Rumbek. Der gebürtige US-Amerikaner besuchte uns im Januar im Hoffnungszeichen-Büro in Konstanz.

Hoffnungszeichen: Benjamin, Sie arbeiten in einem Land, das als eines der unsichersten und politisch instabilsten Länder der Welt gilt. Was motiviert Sie, diese Arbeit zu machen?

Benjamin Sprunger: Wenn man diese große Not sieht, dann frage ich mich: Wie kann man nicht den innigen Wunsch verspüren, daran etwas zu ändern? Ich kann etwas dagegen tun, deswegen fühle ich mich nicht hilflos. Ich bin Teil von etwas Größerem. Die Lebensbedingungen im Südsudan sind entsetzlich – besonders für Kinder. Viele von ihnen haben Familienmitglieder bei Kämpfen verloren und eine große Zahl unter ihnen geht abends mit leerem Magen zu Bett. Aber wir können etwas tun, um ihnen und ihren Familien eine Perspektive für eine bessere Zukunft zu geben. Zum Beispiel in unserer weiterführenden Mädchenschule helfen wir Mädchen dabei, gebildete Frauen zu werden, die ihr Wissen weitergeben und so den Zirkel der Perspektivlosigkeit innerhalb von Familienstrukturen durchbrechen. Das gibt mir Hoffnung!

Hoffnungszeichen: Wenn Sie einen Wunsch frei hätten für die Menschen im Südsudan, welcher wäre das?

Benjamin Sprunger: Mich beeindruckt die Stärke der Menschen, vor allem der Frauen, aber gleichzeitig geht es mir nahe, sie so leiden zu sehen. Die Erde hier ist fruchtbar, es gibt Rohstoffe, aber trotzdem verhungern immer noch Menschen. Meiner Meinung nach gibt es im Südsudan ein unerschöpfliches Potenzial. Was der Südsudan deshalb dringend braucht, ist Frieden. Diesen wünsche ich mir.

Hoffnungszeichen: Vielen Dank für das kurze Gespräch und alles Gute für die Arbeit des Loreto-Ordens!

Diese Seite teilen