Armenien und Jemen

Das hat Ihre Spende bewirkt

27.04.2022
Ende des letzten Jahres haben wir mit unserer Aktion „Ein Schaf zu Weihnachten“ auf unsere Tierzuchtprojekte im Jemen und in Armenien aufmerksam gemacht. Mit diesen Projekten möchten wir Familien aus der Armut und zu einem würdigeren Leben verhelfen. Erfahren Sie mehr zu den Fortschritten der Projekte und was Ihre Gaben bewirken.
Ein Junge freut sich im Jemen über ein Schaf

Jemen: Einblicke in die Schafverteilung

Im Jemen spielt sich derzeit die weltweit größte humanitäre Katastrophe laut der Vereinten Nationen ab. Mehr als 370.000 Menschen wurden im Bürgerkrieg bereits getötet, Millionen mussten flüchten. Mit unserem Schafprojekt konnten wir Menschen im westlichen Gouvernement Al-Hudaida gemeinsam beistehen.

Ein Tierarzt wählte die Schafe aus

Unser lokaler Partner Relief and Development Peer Foundation (RDP) stellte mit einem Tierarzt sicher, dass ausschließlich gesunde Tiere die begünstigten Familien erreichen. Dafür untersuchte und impfte der Tierarzt die Schafe. Darüber hinaus berücksichtigten sie bei der Auswahl der Tiere bestimmte Kriterien. Es sollte sich beispielsweise um eine lokale Art von Schafen handeln, die an die Umweltbedingungen der Region angepasst ist.

Ställe für die Schafe

Im nächsten Schritt bauten RDP, ein Agraringenieur und die begünstigten Familien Ställe für die Tiere. Die Ställe liegen nahe der Wohnorte der verarmten Haushalte. Sie schützen die Schafe vor wilden Tieren und Witterungen.

Workshops zur Viehzucht

Die begünstigten Familien wurden auch im Hinblick auf den Umgang mit den Tieren nicht allein gelassen. In drei Workshops erklärte der Tierarzt ihnen, wie sie die Schafe versorgen, pflegen und als nachhaltige Einnahmequelle nutzen können. Die Tiere liefern ihnen insbesondere Milch und Wolle, mit denen sie Einnahmen generieren und so ihre Familie langfristig versorgen können.

Die ersten Projekterfolge

Nachdem die Schafe ausgewählt und die Familien auf die Schafzucht vorbereitet wurden, erhielten diese jeweils drei Schafe, zwei weibliche und ein männliches. Zusätzlich wurde ihnen Futter für die ersten drei Monate bereitgestellt.

Nicht nur die Begünstigten nahmen die Tiere freudig entgegen. Auch die restlichen Gemeindemitglieder sowie der Direktor des Distrikts Bajil in Al-Hudaida drückten ihren tiefen Dank aus. Denn die ersten drei geborenen Lämmer werden einer weiteren bedürftigen Familie der Gemeinde übergeben. Alle weiteren Schafe dürfen die Familien behalten oder weiterverkaufen. So können viele Bewohner davon profitieren. 

Lernen Sie drei Begünstigte aus dem Distrikt Bajil kennen:

Armenien: Nächste Schafverteilung in Planung

Auch in Armenien haben wir bereits Schafe an verarmte Familien verteilt, wozu Sie Berichte am Ende der Seite finden. In den kommenden Monaten werden wir noch weitere Tiere an verarmte Familien übergeben. Nähere Informationen zu unserem Schafprojekt in Armenien lesen Sie auch im Projektsteckbrief:

Die ersten Schafe sind an die Projektteilnehmer übergeben. Unsere armenischen Mitarbeiter begleiten die Menschen während der gesamten Projektlaufzeit.
Erfahren Sie mehr auf unserer Projektseite

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Mithilfe von Schafzucht erhoffen sich die Eltern ein stabiles Einkommen. Als eine von 30 Familien haben sie im Rahmen unseres diesjährigen Projekts fünf „Startschafe“ erhalten.
29.09.2021 Armenien
Tierzucht ist in der strukturschwachen Provinz Schirak eine vielversprechende Methode zur Existenzsicherung. Auch dieses Jahr erhalten Familien „Startschafe“ als solide Basis für eine kleine Viehwirtschaft.
Bericht
Unsere Mitarbeiter Aljona Zeytunyan und Wigen Aghanikjan überwachen die Ankunft von neuen „Projektschafen“, die von den Empfängern in Dschadschur schon sehnsüchtig erwartet werden.
21.06.2021 Armenien
Ein sich selbst erweiterndes Tierzuchtprojekt fördert Familien auf ihrem Weg aus der Armut. Mit fünf „Startschafen“ beginnen die Menschen, sich eine Einkommensquelle zu erwirtschaften.
Bericht
In diesem Verschlag hausen Ruzanna Abrahamyan, ihre vier Kinder und ihre Schwiegermutter. Die Armut der Familie ist erschreckend. Doch jetzt gibt es Hoffnung für Ruzanna und ihre Kinder.
22.09.2020 Armenien
Mit Tierzucht können Familien einen Weg aus der Armut finden. Das Projekt ist so angelegt, dass im Laufe der Zeit immer mehr Familien davon profitieren.