Israel/ Gaza

Stellungnahme von Hoffnungszeichen

Zu den gegen Israel gerichteten, brutalen und menschenverachtenden Gewaltakten der Terrororganisation Hamas nimmt Hoffnungszeichen Stellung.
Image
Solidarität für die Zivilbevölkerung

In den Morgenstunden des 7. Oktober 2023 hat die Terrororganisation Hamas einen menschenverachtenden Angriff auf Israel gestartet. Von der Hamas abgeschossene Raketen trafen Wohnungen und Krankenhäuser, Menschen wurden wahllos auf offener Straße erschossen. Hunderte Menschen wurden getötet. Zahlreiche Menschen wurden von der Hamas entführt und verschleppt. Dieser Terror, die Eskalation der Gewalt und Angriffe auf zivile Ziele können durch nichts gerechtfertigt werden. Die Angriffe auf Israel müssen umgehend beendet und alle Entführten müssen umgehend freigelassen werden. Hoffnungszeichen verurteilt diese grauenvollen Gewaltakte aufs Schärfste und sieht sich angesichts dieser schrecklichen Angriffe solidarisch und entschlossen an der Seite Israels und seiner Menschen.

Hoffnungszeichen führt derzeit weder auf der israelischen noch auf der palästinensischen Seite Projekte in den Bereichen der Menschenrechtsarbeit, der humanitären Hilfe oder der Entwicklungszusammenarbeit durch und beschäftigt gegenwärtig keine Mitarbeitenden vor Ort.

Als christlich motivierte Menschenrechtsorganisation ruft Hoffnungszeichen jedoch alle Konfliktparteien im Nahen Osten auf, alle sich aus dem humanitären Völkerrecht und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ergebenden Verpflichtungen einzuhalten und die Zivilbevölkerung zu schützen.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Liebe Freunde
Keltischer Knoten
Liebe Freunde! (06/24)

Der Keltische Knoten

Der Keltische Knoten – niemand kennt genau seine ursprüngliche Bedeutung. Mich nimmt der Kontrast zwischen der Ruhe, die seine Ebenmäßigkeit und der mittige Kreis ausstrahlen, und der Bewegung der drei Schlaufen ein. Immer wieder möchte ich die Schlaufen mit dem Finger nachfahren. Meine Erfahrung

Liebe Freunde
Oma und Enkel
Liebe Freunde! (05/24)

Mai ist der „Wonnemonat“

Im Gesangbuch dichtet der bedeutende Kirchenliedverfasser Paul Gerhardt: „Die güldne Sonne voll Freud und Wonne bringt unseren Grenzen mit ihrem Glänzen ein herzerquickendes liebliches Licht.“ Wonne: Ein beglückendes Gefühl, höchste Freude, ein Moment ist erhoben! Wir gebrauchen das Wort fast gar

Eine Frau benutzt frisches Wasser von Hoffnungszeichen.

Möchten Sie sich für mehr Menschenwürde engagieren?

Unser Newsletter informiert Sie über unsere aktuellen Projekte, Petitionen und vieles mehr.

Jetzt anmelden:

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.