Südsudan

Kleine Träume, große Hoffnung

25.01.2022
Rund 2,8 Mio. Kinder im schulpflichtigen Alter erhalten im Südsudan nach Schätzungen des Kinderhilfswerks UNICEF keine Ausbildung. Die Loreto-Schule in der Nähe von Rumbek hilft ihnen und deren Familien, der Armut und dem Hunger zu entkommen.
Neben dem Unterricht ist die tägliche Schulspeisung, die die Loreto-Schwestern anbieten, für die Kinder sehr wichtig. Die Mahlzeiten geben den Schülerinnen und Schülern Kraft zum Lernen.
Neben dem Unterricht ist die tägliche Schulspeisung, die die Loreto-Schwestern anbieten, für die Kinder sehr wichtig. Die Mahlzeiten geben den Schülerinnen und Schülern Kraft zum Lernen.

Der Alltag vieler Kinder: Arbeiten anstatt lernen

Im Dorf Maker Kuei, ein paar Kilometer nordwestlich von Rumbek, leben rund 10.000 Menschen. Im Gegensatz zur Stadt waren hier grundlegende Dienstleistungen wie medizinische Versorgung, sauberes Wasser oder Bildung lange Zeit nicht vorhanden. In vielen Haushalten herrschen aber weiter Armut und Hunger. Oftmals müssen bereits die Kleinsten zum Einkommen beitragen. Jungen arbeiten als Viehhirten; Mädchen wiederum helfen der Mutter beim Haushalt oder auf dem Feld. Viele Mädchen werden leider früh verheiratet. Die Corona-Pandemie, Klimaextreme wie zuletzt schwere Überschwemmungen und Konflikte beeinträchtigen aktuell das Auskommen der Menschen sehr. Deshalb gerät die Schulbildung der Kinder aufgrund von Überlebenssorgen nicht selten in den Hintergrund.

Schulmittagessen ermöglicht Bildung

Um Kindern den Besuch einer Schule zu ermöglichen, haben die Loreto-Schwestern die Schulspeisungen als essenzielle Komponente in ihr Bildungsprogramm aufgenommen, das von Hoffnungszeichen in Zusammenarbeit mit Sternstunden e.V. mit Nahrungsmittel-Lieferungen unterstützt wird. Täglich erhalten rund 1.200 Kinder der Grundschule, 340 Internatsschülerinnen sowie Lehrkräfte Bohnen oder Posho, einen Getreidebrei aus Maismehl.

Die Mahlzeiten geben den Kindern Kraft und Motivation, jeden Tag in den Unterricht zu gehen und sich auf ihr Lernen zu konzentrieren. Die Eltern werden entlastet und sind froh, dass ihre Kinder in der Schule zu essen bekommen. Das ist oft der Anreiz überhaupt für den Schulbesuch.

Yuga Charles

Mitarbeiter unseres Projektpartners

Projekt liefert Perspektiven

Unter den begünstigten Kindern ist Jacob Deng Maker (Name geändert). Der Sechsjährige liebt es, täglich in die Schule zu gehen und lernen zu dürfen. Eines Tages möchte er studieren und dadurch den Menschen in seinem Dorf, die in Armut leben, helfen. Ein Wunsch, der ihm sehr wichtig ist und der durch das Bildungsangebot der Loreto-Grundschule in Maker Kuei ermöglicht werden kann.

Besonders große Freude bereiten ihm auch die täglichen Mahlzeiten, die die Loreto-Schwestern den Schülerinnen und Schülern bereitstellen. Nur zu gut weiß er, was es auch bedeutet, kein Essen und einen knurrenden Magen zu haben – denn seine Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen.

Jacob (6) hat einen Wunsch: Eines Tages möchte er studieren und dadurch den Menschen in seinem Dorf, die in Armut leben, helfen. Der Junge ist sehr dankbar, in die Schule gehen zu können.

An manchen Tagen haben wir zu Hause nichts zu essen. Seit ich in der Schule bin, ist das aber kein Problem mehr, weil ich dort schon gegessen habe und dann nicht mehr hungrig bin. Das Essen in der Schule gibt mir Kraft zum Lernen und ich freue mich jeden Morgen beim Aufstehen darauf.

Jacob Deng Maker

Sechsjähriger Schüler aus Maker Kuei

Gemeindegärten gegen den Hunger

Nicht nur Kinder profitieren vom Angebot der Ordensschwestern. Um der Not der Gemeinde insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie entgegenzuwirken, erhalten 200 Haushalte, insbesondere Frauen, die Möglichkeit, in den Gärten der Loreto-Schwestern zu arbeiten. Als Verdienst erhalten sie Nahrungsmittel für sich und ihre Liebsten, um die Ernährung der Familie zu sichern.

Deborah Aker Malou (Name geändert) ist eine der Helferinnen. Ihre Aufgaben bestehen darin, lokales Gemüse wie Muluchiya (spinatähnlich), Tomaten, Sukuma Wiki (Blattkohl), Okra und Kürbisse zu pflanzen, zu bewässern und zu ernten. Diese Lebensmittel werden ergänzend zu unserer Hilfe für die Mahlzeiten der Schüler und Lehrer verwendet und als Bezahlung der Gartenarbeiterinnen genutzt. Die 38-jährige Mutter von fünf Kindern ist dankbar:

Um den verarmten Familien der Region beizustehen, können Frauen wie Deborah Aker Malou in den Gärten der Ordensschwestern mitarbeiten. Im Gegenzug erhalten sie Nahrungsmittel.

Die Angebote der Schwestern sind ein Segen für uns. Selbst eine Klinik betreiben sie. Unsere Kinder bekommen in der Schule zu essen, bleiben gesund und konzentrieren sich auf den Unterricht, während wir im Garten arbeiten und wöchentlich Lebensmittel für unsere Familien erhalten.

Deborah Aker Malou

38-jährige Mutter aus Maker Kuei

Spenden Sie Hoffnung

Die Träume und Wünsche der Menschen im Südsudan sind oftmals ganz klein, wie etwa eine Schule besuchen zu dürfen oder genug Essen zu haben. Mit Ihrer Gabe tragen Sie dazu bei, diese Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

So können Sie helfen:

  • 28 Euro - Ein Zentner nahrhafte Sorghum-Hirse
  • 40 Euro - Monatliche Verpflegung einer Internatsschülerin
  • 100 Euro - Mittagessen eines Grundschülers für ein Schuljahr
Diese Hilfe im Südsudan unterstützen
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die umfassende Hilfe durch unseren Projektpartner. Die Loreto-Schwestern schaffen mit ihrem Bildungsangebot Zukunftschancen und lindern den Hunger. Danke für Ihren Beistand!
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die umfassende Hilfe durch unseren Projektpartner. Die Loreto-Schwestern schaffen mit ihrem Bildungsangebot Zukunftschancen und lindern den Hunger. Danke für Ihren Beistand!

 

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Die Loreto-Schule im südsudanesischen Maker Kuei: Die tägliche Ausgabe von Essen stellt für viele Familien einen großen Anreiz dar, ihre Kinder regelmäßig in die Bildungseinrichtung zu schicken.
25.01.2023 Südsudan
2,8 Mio. Kinder im Südsudan gehen nicht zur Schule. Die Loretoschwestern in Maker Kuei helfen ihren Schülerinnen und Schülern sowie deren Familien, Armut und Hunger die Stirn zu bieten.
Bericht
Unzählige verarmte Familien in Tombura und Yambio befinden sich angesichts unerschwinglicher Lebensmittelpreise in großer Not. Das Schulessen bedeutet eine enorme Entlastung.
26.10.2022 Südsudan
Gewalt und lokale Konflikte zwingen viele Familien zur Flucht und stürzen sie in die Not. Mit Schulmahlzeiten wirken wir dem Hunger entgegen und geben Hoffnung auf einen Neuanfang.
Bericht
Die Schulspeisung ist fester Bestandteil des Bildungsprogramms unseres Partners und gerade in schweren Zeiten eine große Entlastung für viele Familien.
26.09.2022 Südsudan
Manche Kinder im Südsudan sind von Hunger so geschwächt, dass sie keine Schule besuchen können. Mit regelmäßigen Mahlzeiten wirkt die Loreto-Schule dem entgegen und schafft Chancen auf Bildung.