Liebe Freunde! (07/22)

Der Träger (zum 24. Juli)

Ophorus

Lange sucht Ophorus (gr.: Träger) nach einem Herrn, dem er von ganzem Herzen dienen und für ihn seine Stärke einsetzen kann: mit dem, was er hat, mit dem, was er kann. Sein Gedanke: Alles muss für den Höchsten getan sein. Das treibt ihn an. Es ist die tiefe Sehnsucht nach Gott, den er noch nicht erfahren hat. So bricht er immer wieder auf, nachdem er die Ängste seiner Herren erlebt, die ihrer selbst nicht Herr sind. Entscheidend steht dann das Kreuz, das für ihn zum Heilszeichen wird, vor dem der mächtige Böse Angst hat. Es muss also jemanden geben, der mächtiger ist als dieser. Wo findet er ihn? Man sagt, es ist der Gute mit Namen Jesus Christus. Auf einen Rat hin trägt Ophorus täglich Menschen durch den reißenden Fluss, damit sie ans andere Ufer gelangen.

In einer Sturmnacht nimmt er ein Kind auf seine Schultern, dessen Ruf „Hol über“ er fast überhört hätte. Es wird der schwerste Übergang seines Lebens. Das Kind spricht: „Wundere dich nicht, du hast nicht nur die Welt getragen, sondern den, der sie geschaffen hat. Du sollst von nun an Christophorus heißen.“ In diesem Kind sieht er die neue Welt: Im Tragen und Ertragen der Menschenlast auf seinen Schultern trägt er und findet er Gott.

Herzlichst Ihr

Wilhelm Olschewski

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Liebe Freunde
Rabbi
Liebe Freunde! (06/22)

Zu einem lebenserfahrenen Rabbi kamen immer wieder viele Menschen, um ihn in ihren Anliegen um Rat zu fragen. Für jeden hatte er ein gutes Wort und machte jedem Mut für den Lebensweg. Keiner ging ohne seinen Segen. Es kam die Zeit, dass der Rabbi nicht mehr sprechen konnte, er war stumm geworden