Uganda

Beistand für hungernde Familien

25.04.2022
Wetterextreme und soziale Probleme treiben viele Familien in der Region Karamoja in einen Kreislauf aus Armut und Hunger. Unsere Nahrungsmittelhilfe unterstützt Menschen in akuter Not.
Teresa (2) leidet an Malaria und Durchfall. Zudem ist sie mangelernährt. Ihre  Familie erhält von uns Nahrungsmittelhilfe, um die akute Not zu mildern.
Teresa (2) leidet an Malaria und Durchfall. Zudem ist sie mangelernährt. Ihre Familie erhält von uns Nahrungsmittelhilfe, um die akute Not zu mildern.

Tageslohn reicht für eine Dose Mais

Die zweijährige Teresa Asidwei aus dem Dorf Sukudic in der Region Karamoja ist – selbst für einen Laien leicht erkennbar – krank und unterernährt. Ihre Mutter Maria Nawal sieht nicht viel gesünder aus. Die 35-Jährige hat sieben Kinder. „Wir haben so gut wie nichts zu essen“, berichtet sie, als bei der Untersuchung nach dem Grund für die Unterernährung von Mutter und Kind geforscht wird. „Wenn wir Glück haben, gibt es einmal am Tag etwas zu essen. Meistens Maniok und Tomaten. Wir bauen Gemüse an, aber es regnet nicht. Vieles verdorrt“, berichtet Maria verzweifelt. „Unser Leben ist hart; ich arbeite auf unserem Feld und zusätzlich noch auf den Feldern anderer Leute. Ich sammle und verkaufe Brennholz. An einem guten Tag kann ich 3.000 Uganda-Schillinge (umgerechnet 76 Cent) verdienen und mit dem Geld eine Dose Mais für die Familie kaufen.“

Teresa (2) leidet an Malaria und Durchfall. Zudem ist sie mangelernährt. Ihre  Familie erhält von uns Nahrungsmittelhilfe, um die akute Not zu mildern.
Teresa (2) leidet an Malaria und Durchfall. Zudem ist sie mangelernährt. Ihre Familie erhält von uns Nahrungsmittelhilfe, um die akute Not zu mildern.

Unsere Hilfe für Hungernde

So helfen wir langfristig

Um den Kreislauf aus Armut, Verzweiflung und Hunger zu durchbrechen, werden Frauen in einem von uns unterstützten Projekt an der Hoffnungszeichen-Klinik in Kosike im Süden Karamojas darin geschult, wie man Gemüse und andere Nahrungsmittel unter zunehmend schwierigeren Klimabedingungen anbaut.

Nahrungsmittel als Nothilfe

Neben dieser langfristigen Hilfe zur Verbesserung der Ernährungslage gilt es, auf die akute Not in der Region zu reagieren. Die kleine Teresa erhält aufgrund ihres dramatischen Zustandes im Gesundheitszentrum von Karinga eine Therapie. Da das Kind auch noch unter Durchfall und Malaria leidet, ist ihr Genesungsweg beschwerlich – doch der erste Schritt ist getan. „Wir müssen die Familie aber auch zu Hause mit genügend Nahrung unterstützen, denn dort liegt der Grund für die schlechte Ernährung von Mutter und Kind“, betont Ernährungsberaterin Stella Chemutai.

Deshalb erhält Maria als Soforthilfe eines unserer Hilfspakete, das Sie mit einer Spende von 40 Euro unter dem Spendenstichwort „Uganda“ ermöglichen können. 12 kg Mais, 10 kg Reis, 6 kg Bohnen, 2 l Speiseöl, 2 kg Zucker und 0,5 kg Salz sind darin enthalten. Insgesamt 115 Haushalte mit unterernährten Kindern, älteren Menschen, Waisen, Menschen mit Behinderung und Tuberkulose-Patienten in der Region Karamoja werden in dieser Verteilung von uns versorgt. Danke für jede Ihrer Gaben!

Diese Hilfe in Uganda unterstützen

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Video
Damiano Mascalzoni schildert die aktuelle Situation in Karamoja.
17.08.2022 Uganda
Die Menschen in Ostafrika leiden unter den Folgen einer extremen Dürre, etwa in der Region Karamoja im Nordosten Ugandas. Über 41% der Bevölkerung haben zu wenig zu essen. Unser Mitarbeiter Damiano Mascalzoni schildert die aktuelle Situation vor Ort und unsere Nothilfemaßnahmen.
Presse
Ein Kind aus dem Bezirk Illeret im Norden Kenias schöpft das letzte Wasser aus einem selbst gegrabenen Wasserloch.
15.08.2022 Welttag der humanitären Hilfe
In Ostafrika sind Millionen Menschen infolge einer lang anhaltenden Dürre und den Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine vom Hunger bedroht und auf humanitäre Hilfe angewiesen. Auf diese aktuelle Notlage macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am 19...
Bericht
In Kenia und weiteren ostafrikanischen Ländern stehen Millionen Menschen vor einer Existenzkrise. Aufgrund der Dürre, der Corona-Pandemie und nun zusätzlich des Ukraine-Kriegs können sich die Menschen Nahrung für die Familie nicht mehr leisten.
20.05.2022 Ostafrika
Auf Ostafrika rückt ein Problem zu, das lokal gesehen weit weg und doch existenziell ist: der Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Nahrungsmittel werden knapp und Lebensmittel immer teurer. Dies wird den Hunger von Millionen Menschen, die ohnehin unter anhaltender Dürre leiden, verschärfen.