Tag der Bildung

Verlorene Bildungschancen durch Corona

18.01.2021
Die Corona-Pandemie verschlechtert die ohnehin prekäre Bildungssituation zahlreicher Kinder in Ländern des globalen Südens. Darauf macht die Konstanzer Organisation Hoffnungszeichen e.V. anlässlich des Internationalen Tags der Bildung am 24. Januar aufmerksam.
Bildung schenkt Zukunft. Doch durch die Corona-Pandemie wird zahlreichen Kindern der Zugang zu Bildung verwehrt.
Bildung schenkt Zukunft. Doch durch die Corona-Pandemie wird zahlreichen Kindern der Zugang zu Bildung verwehrt.

„Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt können wegen der Corona-Pandemie nicht oder nur eingeschränkt zur Schule gehen. Besonders Kinder in Ländern des globalen Südens mit unzureichenden und überlasteten Bildungssystemen sind dadurch stark benachteiligt“, betont Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit in Konstanz. Laut Angaben der UNESCO sind rund 1,5 Milliarden junge Menschen auf der Welt aufgrund des Coronavirus von Schulschließungen betroffen. „Bildung zählt zu den wesentlichen Voraussetzungen, um Armut und Abhängigkeit zu überwinden und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Die Corona-Pandemie nimmt vielen Kindern diese Chance.“

Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. setzt sich weltweit in zahlreichen Projekten für Bildungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen ein. Die Organisation fördert gemeinsam mit lokalen Partnerorganisation den Schulbetrieb und ermöglicht Grund- und Berufsausbildungen.

So unterstützt der gemeinnützige Verein beispielsweise im afrikanischen Südsudan gemeinsam mit dem Orden der Loreto-Schwestern zahlreiche Kinder und Jugendliche dabei, einen Schulabschluss zu machen. Besorgt berichtet das Schulpersonal Mitarbeitern von Hoffnungszeichen über die Auswirkungen von Corona vor Ort: „Seit Beginn der Pandemie ist der Schulunterricht nur noch eingeschränkt oder zeitweise gar nicht mehr möglich gewesen. Neben dem fehlenden Unterricht fallen dadurch auch die Schulmahlzeiten für die Mädchen und Jungen aus. Aufgrund der Armut und fehlendem Einkommen der Eltern bekommen sie Zuhause oft nichts zu Essen. Manche Kinder müssen ein gesamtes Schuljahr wiederholen, da der Unterricht mitten im Schuljahr ausgesetzt wurde.“ Online-Unterricht, wie er in Industrieländern praktiziert wird, ist vielerorts nicht möglich, da es in den abgeschiedenen Regionen kaum Strom, Internetzugang oder die nötige Hardware gibt. Zudem sei unsicher, ob alle Schüler wieder in die Schule zurückkehren werden, da Jungen oft als Viehhirten eingesetzt und Mädchen früh verheiratet werden.

„Die Corona-Pandemie hat schwerwiegende Folgen für die Zukunft der Kinder“, so Reubelt. „Gerade in Ländern mit schwachen Strukturen ist daher Hilfe dringend erforderlich. Als christlich motivierte Organisation möchten wir Kindern eine Perspektive schenken und den Ärmsten weltweit zur Seite stehen und so die Folgen sozialer Ungerechtigkeiten abmildern – ganz besonders in dieser Corona-Zeit.“

Downloads

  • Verlorene Bildungschancen durch Corona (Pressemitteilung vom 19.01.2021)

    Die Corona-Pandemie verschlechtert die ohnehin prekäre Bildungssituation zahlreicher Kinder in Ländern des globalen Südens. Darauf macht die Konstanzer Organisation Hoffnungszeichen e.V. anlässlich des Internationalen Tags der Bildung am 24. Januar aufmerksam.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.
Bericht
Da es an Rhodas Schule, der Future-Generation-Grundschule in Rumbek, bis vor Kurzem keine Wasserquelle gab, musste die 14-Jährige lange Zeit tagtäglich mehrere Kilometer laufen, um an Trinkwasser zu gelangen.
23.08.2021 Südsudan
Im Südsudan fehlt es vielerorts an einer adäquaten Wasserversorgung – auch an vielen Schulen. Mit dem Bau von Brunnen möchte Hoffnungszeichen das kostbare Gut zugänglich machen.